Bedigliora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Wirtschaft...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Bedigliora
Wappen von Bedigliora
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
BFS-Nr.: 5149i1f3f4
Postleitzahl: 6981
Koordinaten: 708867 / 9557946.0038.844617Koordinaten: 46° 0′ 11″ N, 8° 50′ 38″ O; CH1903: 708867 / 95579
Höhe: 617 m ü. M.
Fläche: 2.5 km²
Einwohner: 637 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 253 Einw. pro km²
Website: www.bedigliora.ch
Bedigliora vor dem Monte Rosa-Massiv

Bedigliora vor dem Monte Rosa-Massiv

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Bedigliora
Über dieses Bild
w

Bedigliora ist eine politische Gemeinde im Kreis Sessa, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Zur Gemeinde gehören die Weiler «Banco» und «Nerocco» nordwestlich, und «Beride» westsüdlich des Gemeindegebietes.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt in der Region Malcantone am Südhang des Hügels Bedeia (Bedeglia).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 318
1980 349
1990 399
2000 513
2005 605
2006 612
2007 625
2008 627
2009 653
2010 625
2011 622
2012 632
2013 639

Verkehr[Bearbeiten]

Das Dorf ist durch ein Postauto gut verknüpft mit Novaggio und Ponte Tresa.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Rocco mit Fresken[2][3][4]
  • Pestsäule[5]
  • Kirche Santa Maria Assunta, im Ortsteil Banco[2][6]
  • Pestkapelle della Barella[2]
  • Verschiedene Schalensteine.[7] im Ortsteil Rivascia beim Capèla de la Barèla (580 m ü. M.)[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Familie Righini[9]
  • Sigismund Righini (* 4. Januar 1870 in Stuttgart; † 24. Oktober 1937 in Zürich), aus Bedigliora, Maler[10][11]
  • Maria Boschetti Alberti (* 23. Dezember 1879 in Montevideo; † 20. Januar 1951 in Agno TI), aus Bedigliora, Lehrerin, Pädagogin[12][13][14][15][16][17]
  • Francesco Alberti (* 23. Mai 1882 in Montevideo; † 16. September 1939 in Bellinzona), aus Bedigliora, Pfarrer, Feldprediger, Journalist, Schriftsteller[18][19]
  • Caterina Amadò genannt Lilla (* 12. Juni 1884 in Bedigliora; † 21. Februar 1967 in Castelrotto), Direktorin des Gymnasiums von Lugano[20]
  • Undecimo Amadò (* 17. November 1890 in Bedigliora; † 27. Dezember 1968 in Lugano), Direktor des IV Zollkreis, Oberst.
  • Giacomo Alberti (* 10. Dezember 1896 in Bedigliora; 7. Juli 1973 in Massagno), Architekt[21][22]
  • Eros Bellinelli (* 19. Dezember 1920 in Bodio TI), ein Schweizer Journalist wohnt in Banco di Bedigliora.[23]
  • Mario Alberti (* 1922 in Bedigliora; † 2014 in Lugano), Postamtdirektor in Molino Nuovo, lokal Historiker, lebte in Massagno.
  • Valerio Righini (* 5. August 1950 in Tirano) (Bürgerort Bedigliora), Maler, Bildhauer, Grafiker[24]
  • Anna Vannotti (* 2. Januar 1951 in Sorengo) (Bürgerort Bedigliora), Malerin, Keramistin, wohn in Muzzano TI[25]
  • Renato Giovannoli (* 1956), wohnt in Bedigliora, Bibliotekar, Schriftsteller[26]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oskar Keller: Dialetti svizzeri: Dialetti della svizzera italiana Canton Ticino. Breno e Bedigliora/ Registrati in collaborazione coll’Archivio fonografico dell’Università di Zurigo. Institut für Lautforschungen, Berlin 1939.[27].
  • Teodoro Amadò: La parrocchia di Bedigliora: gli edifici sacri, gli economi spirituali e i parroci. In: Almanacco Malcantonese e Valle del Vedeggio. Elmo Bernasconi, Agno 2000, S. 85ff.
  • Gina-Lisa Bucher, Roland Früh (Hrsg.): Die Pestsäule in Bedigliora = La colonna della peste di Bedigliora. Hier + Jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte, Baden 2010.[28]
  • Silvana Ghigonetto: Bedigliora: un «ricetto» di età viscontea. Dispensa Università delle Alpi – Associazione culturale Tribù di Levi. Bedigliora 2011.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.*
  • Bernardino Croci Maspoli: Bedigliora im Historischen Lexikon der Schweiz

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bedigliora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 408–409.
  3. Pfarrkirche San Rocco (Foto)
  4. Fresko (Foto)
  5. Pestsäule (Foto)
  6. Kirche Santa Maria Assunta (Foto)
  7. Silvana Ghigonetto, 2006.
  8. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 41.
  9. I Righini di Bedigliora
  10. Matthias Oberli: Sigismund Righini im Historischen Lexikon der Schweiz
  11. Rudolf Koella: Sigismund Righini in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  12. Hans-Ulrich Grunder: Maria Boschetti Alberti im Historischen Lexikon der Schweiz
  13. Maria Boschett Alberti in der italienischen Wikipedia
  14. Maria Boschetti Alberti
  15. Maria Boschetti Alberti (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen 19. Juli 2015.
  16. Maria Boschetti Alberti
  17. Maria Boschetti Alberti
  18. Verio Pini: Francesco Alberti im Historischen Lexikon der Schweiz
  19. Francesco Alberti ( italienisch) in bibliomedia.ch
  20. Caterina Amadò ( italienisch) auf archividonneticino.ch
  21. Giacomo Alberti
  22. Martinoli, 2007, 154, 162, 189, 291, 314, 322, 325, 326, 335, 339, 368, 408, 460, 470.
  23. Pasquale Genasci: Eros Bellinelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  24. Valerio Righini in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  25. Anna Vannotti in Sikart
  26. Renato Giovannoli (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 24. Dezember 2015.
  27. Oskar Keller, Dialetti svizzeri: Dialetti della svizzera italiana Canton Ticino. Breno e Bedigliora
  28. Die Pestsäule in Bedigliora