Bedigliora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bedigliora
Wappen von Bedigliora
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
BFS-Nr.: 5149i1f3f4
Postleitzahl: 6981
Koordinaten: 708867 / 95579Koordinaten: 46° 0′ 11″ N, 8° 50′ 38″ O; CH1903: 708867 / 95579
Höhe: 617 m ü. M.
Fläche: 2,5 km²
Einwohner: 634 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 253 Einw. pro km²
Website: www.bedigliora.ch
Bedigliora vor dem Monte-Rosa-Massiv

Bedigliora vor dem Monte-Rosa-Massiv

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Bedigliora
Über dieses Bild
w

Bedigliora ist eine politische Gemeinde im Kreis Sessa, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Zur Gemeinde gehören die Weiler Banco und Nerocco nordwestlich, und Beride westsüdlich des Gemeindegebietes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in der Region Malcantone am Südhang des Hügels Bedeia (Bedeglia) (684 m ü. M.). Die Gemeinde enthält die Fraktionen Banco[2], Nerocco und Beride. Nachbargemeinden sind: Astano, Sessa TI, Curio TI, Novaggio, Croglio und Pura TI.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1335 als Bedaliola erstmal erwähnt. Zeugnis früher Besiedlung von Bedigliora ist ein Kuppelgrab auf dem Monte Bedeglia. In Banco 1852 und 1886 entdeckte man dort prähistorische Gräber mit einer nordetruskischen Inschrift[3] und 1913 eine Axt aus der Steinzeit. Banco war bis 1599 der Hauptort des Kirchkreises (später Pfarrgemeinde) Bedigliora. Bedigliora, Curio und Novaggio gehörten zur castellanza, (Kastlanei), oder Generalvicinanza desselben Namens.[4][5] 1628 wurde Bedigliora von der Pest schwer heimgesucht.

16. Juni 1929 Gründung in Bedigliora der Società Pro Malcantone: Mitglieder: Präsident: Felice Gambazzi (Novaggio), Attilio Pelloni (Breno TI), Cornelio De Stefani (Aranno), Eugenio Schmidhauser (Astano), Andrea Selva (Magliaso), Silvio Cattaneo (Bedigliora), Giovanni Grandi (Castelrotto), Nino Ezio Greppi (Caslano), Natale Marcolli (Biogno) und Antonio Pani (Sessa TI)[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1696 1801 1850 1900 1950 1980 1990 2000[7] 2005 2010 2012 2014 2016
Einwohner 420 517 500 499 495 344 349 399 540 605 625 632 637 644

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist durch eine Postautolinie gut verknüpft mit Novaggio und Ponte Tresa.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[8]

  • Pfarrkirche San Rocco mit Fresken 1612 kam an die Stelle einer alten Kapelle aus dem 16. Jahrhundert; sie wurde am 16. März 1644 eingeweiht[9] und enthält verschiedene Fresken: Fresko mit Santa Caterina e San Sebastiano, Kreuzigung, Madonna mit Kind und San Francesco
  • Kirche Santa Maria Assunta in der Fraktion Banco mit imposante Sonnenuhr[9]
  • Oratorium San Salvatore im Friedhof[9]
  • Pestkapelle della Barella[9]
  • Verschiedene Schalensteine.[10] im Ortsteil Rivascia beim Capèla de la Barèla (580 m ü. M.)[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teodoro Amadò: La parrocchia di Bedigliora: gli edifici sacri, gli economi spirituali e i parroci. In: Almanacco Malcantonese e Valle del Vedeggio. Elmo Bernasconi, Agno 2000, S. 85ff.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Bernardino Croci Maspoli: Bedigliora. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2011.
  • Gina-Lisa Bucher, Roland Früh (Hrsg.): Die Pestsäule in Bedigliora = La colonna della peste di Bedigliora. Hier + Jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte, Baden 2010.[12]
  • Silvana Ghigonetto: Bedigliora: un «ricetto» di età viscontea. Dispensa Università delle Alpi – Associazione culturale Tribù di Levi. Bedigliora 2011.
  • Oskar Keller: Dialetti svizzeri: Dialetti della svizzera italiana Canton Ticino. Breno e Bedigliora/ Registrati in collaborazione coll’Archivio fonografico dell’Università di Zurigo. Institut für Lautforschungen, Berlin 1939.[13]
  • Celestino Trezzini: Bedigliora In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Basel – Berikon, Attinger, Neuenburg 1921, S. 69. (abgerufen am 3. Juli 2017); Idem: Biogno-Beride In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Beringen_Bion, Neuenburg 1921, S. 249. (abgerufen am 26. Juni 2017).

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bedigliora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Celestino Trezzini: Banco auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 554, (abgerufen am 3. Oktober 2017).
  3. Der Stein von Banco mit der nordetruskischen Inschrift (Foto) auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juni 2017).
  4. Banco auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juni 2017).
  5. Bernardino Croci Maspoli: Bedigliora. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2011.
  6. Società Pro Malcantone. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini Bizzozero, Curio 2002, S. 240–241.
  7. Bernardino Croci Maspoli: Bedigliora. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2011.
  8. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 3. Juni 2016.
  9. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 408–409.
  10. Silvana Ghigonetto, 2006.
  11. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 41.
  12. Die Pestsäule in Bedigliora in portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  13. Oskar Keller, Dialetti svizzeri: Dialetti della svizzera italiana Canton Ticino. Breno e Bedigliora auf portal.dnb.de (abgerufen am: 1. September 2016.)