Before Sunrise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Before Sunrise
Originaltitel Before Sunrise
Produktionsland USA,
Österreich,
Schweiz
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Richard Linklater
Drehbuch Kim Krizan,
Richard Linklater
Produktion Anne Walker-McBay
Musik Fred Frith
Kamera Lee Daniel
Schnitt Sandra Adair,
Sheri Galloway
Besetzung

Before Sunrise (deutsch Vor Sonnenaufgang, alternativ: Before Sunrise – Zwischenstopp in Wien) ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1995. Regie führte Richard Linklater, das Drehbuch schrieben Richard Linklater und Kim Krizan. Ethan Hawke spielt den Amerikaner Jesse, der auf seiner Reise von Budapest nach Wien die Bekanntschaft der Französin Celine, gespielt von Julie Delpy, macht. Beide verleben eine ganz besondere Nacht in der Stadt an der Donau.

Der Film wurde fortgesetzt mit Before Sunset (2004) und Before Midnight (2013).

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amerikaner Jesse und die Französin Celine, die nach einem Besuch ihrer Großmutter nach Paris zurückreist, lernen sich auf einer Zugfahrt von Budapest nach Paris kennen. Jesse, der beim Zwischenhalt in Wien aussteigen muss, um von dort am nächsten Tag einen Flug nach Amerika zu nehmen, überredet Celine, ihre Bahnfahrt in Wien für einen Tag zu unterbrechen, damit sie mehr Zeit miteinander verbringen können.

Die Handlung ist minimalistisch und zeigt fast nur die beiden Hauptpersonen, die durch Wien spazieren und sich über ihr Leben, ihre Ansichten und die Liebe unterhalten. Jesse ist ein Romantiker, der sich als Zyniker darstellt, und Celine eine Romantikerin, die jedoch einige Zweifel hat. Der Film endet am Westbahnhof in Wien, wo sich Jesse und Celine nach der gemeinsam verbrachten Nacht versprechen, sich exakt in sechs Monaten am selben Bahnsteig zu treffen. Es bleibt offen, ob sie sich wiedersehen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Außer wenigen bizarren Randfiguren beschränkt sich der Film ganz auf seine sympathischen Hauptpersonen. Streckenweise recht romantisch und stark dialogbezogen, stellt er Fragen nach Sinn und Aufgaben menschlichen Lebens und weist Ichbezogenheit als dem Glück hinderlich aus.“ (Lexikon des internationalen Films)
  • „Dies ist auch der Haken des Films, wo vieles, was sich anfangs zaghaft andeutet, am Ende erbarmungslos tot geredet wird. Dennoch umgibt Richard Linklater seine Geschichte mit einem Zauber und einer Natürlichkeit, wie sie im Kino rar geworden sind. So haben die beiden jungen Menschen, mit all ihren Hemmungen und Kompliziertheiten, von Anfang an unsere tiefste Sympathie.“ (Frankfurter Neue Presse)
  • „Richard Linklater liebt die einfachen Dinge. Bei ihm muss nicht viel passieren, um einen Film in Gang zu halten. Und so plätschert Linklaters dritter Film mit der wohl häufigsten aller Geschichten "Boy meets girl" dahin. Und wir schauen zu, wie sich zwei anfangs unsichere Menschen kennen und lieben lernen. Die romantische, aber auch alltägliche Donaumetropole Wien gibt die dafür passende Kulisse ab. In den Kaffeehäusern, Bars und Parks reden die Protagonisten über Gott und die Welt. Ähnlich hat schon Regisseur Éric Rohmer das Leben eingefangen. "Diese schlichte Art, Geschichten zu erzählen, trifft dort, worauf jedes konstruierte Kitsch-Drama vergebens zielt, mitten ins Herz", urteilte die Kritik.“ (Prisma Online)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film lief im Wettbewerb um den Goldenen Bären der Berlinale 1995, konnte sich aber nicht gegen den Film Der Lockvogel – L’Appât des französischen Regisseurs Bertrand Tavernier durchsetzen. Regisseur Richard Linklater gewann den Silbernen Bären als Bester Regisseur. Die beiden Hauptdarsteller Ethan Hawke und Julie Delpy wurden in der Kategorie Bester Filmkuss für den MTV Movie Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Regisseur und Drehbuchautor des Films, Richard Linklater, kam die Idee zum Film, als er mit einer Frau namens Amy eine ähnliche Erfahrung teilte: Sie unterhielten sich die gesamte Nacht, während sie durch die Straßen von Philadelphia wanderten.[1]

Der Film, der mit einem Budget von 2,5 Millionen US-Dollar an Originalschauplätzen in Wien gedreht wurde, kam am 27. Januar 1995 in die US-amerikanischen Kinos, wo der Film am ersten Wochenende 1,42 Millionen US-Dollar und insgesamt 5,53 Millionen US-Dollar einspielte. Als großer kommerzieller Erfolg erwies sich der Film vor allem in Europa. Das Einspielergebnis außerhalb der USA betrug 17,2 Millionen US-Dollar. In Deutschland, wo der Film am 30. März 1995 startete, sahen ihn 301.329 Besucher in den Kinos.

Kritiken zum Film fielen fast durchgehend positiv aus. Auf der bekannten Website Rottentomatoes.com, die englischsprachige Kritiken sammelt, erzielte der Film eine sehr seltene 100 %-Bewertung.[2] Before Sunrise avancierte neben Cameron Crowes Singles – Gemeinsam einsam und Ben Stillers Reality Bites – Voll das Leben zu einem Generation-X-Film.

Im Jahr 2004 folgte eine Fortsetzung mit dem Titel Before Sunset (auch als Before Sunrise II bezeichnet), mit dem gleichen Regisseur und den gleichen Hauptdarstellern. Jesse und Celine treffen sich Jahre nach ihrer Begegnung in Paris wieder.

2013 folgte die zweite Fortsetzung Before Midnight des Trios Linklater, Hawke und Delpy.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nell Minow: Before Sunset: A Yahoo! Movies Sneak Peek, Zugriff am 2. Juni 2011
  2. Before Sunrise bei Rotten Tomatoes