Before the Flood (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Before the Flood ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm von Fisher Stevens nach einem Drehbuch von Mark Monroe, der am 9. September 2016 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere feierte. Im Film äußern sich prominente Führer und Politiker, mit denen sich der Schauspieler Leonardo DiCaprio trifft, zu den Folgen des Klimawandels. Hierzu gehören der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, die ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama, seinem Außenminister John Kerry, aber auch Papst Franziskus. Am 3. Oktober 2016 wurde der Film beim South by South Lawn im Weißen Haus erstmals in den USA gezeigt und am 9. Oktober 2016 im Rahmen des Hamptons International Film Festivals vorgestellt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DiCaprio lässt sich von Piers Sellers Modelle der NASA zeigen

Zu Beginn des Films ist lediglich Leonardo DiCaprio als Erzähler zu hören, der detailliert Hieronymus Boschs Triptychon Der Garten der Lüste beschreibt, das für den Film von großer Bedeutung ist.[1]

Der Film wirft im weiteren Verlauf einen Blick darauf, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Umwelt hat und was die Gesellschaft tun kann, vom Aussterben bedrohte Tierarten zu erhalten, aber auch die Ökosysteme und die Gemeinschaften von Urvölkern auf dem ganzen Planeten. DiCaprio ist im Film in fast jeder Szene zu sehen. Er kommt darin mit einigen der weltweit führenden Wissenschaftlern und einflussreichen Führern und Politikern der Welt zusammen, um mit ihnen darüber zu sprechen, was gegen den Klimawandel getan werden könnte.

Zu Wort kommen der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, sein späterer Amtskollege Barack Obama und dessen Außenminister John Kerry, aber auch Papst Franziskus. DiCaprio spricht hierbei auch über den Einfluss der Unternehmen auf die Politik, dabei mit einem Wirtschaftswissenschaftler der Harvard University. Er reist im Film um die Welt, um zu erfahren, wie andere Länder wie China und Indien mit dem Klimawandel umgehen, und um Informationen aus erster Hand über dessen Auswirkungen zu bekommen.

Der Film zeigt, wie die grönländische Eisschmelze eine Farbänderung der Region bewirkt, wodurch diese die Sonne nicht mehr reflektiert, sondern diese absorbiert, und so von einem Reflektor zu einem Wärmespeicher wird. DiCaprio macht am Polarkreis einen Spaziergang auf dem Eis. Hiernach wird das weit entfernte Miami Beach in Florida besucht, wo man versucht, durch eine Erhöhung der Straßen gegen die Folgen eines ansteigenden Meeresspiegels anzukämpfen.[2] Bei der NASA lässt sich DiCaprio von Piers Sellers Modelle zu Meeresströmungen zeigen. Des Weiteren besucht DiCaprio Ölsand-Vorkommen in Kanada und die Regenwälder Sumatras, die aufgrund der Rodung für den Anbau von Ölpalmen, die in der Nahrungs- und Kosmetikindustrie verwendet werden, vor ihrer Zerstörung stehen.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regie übernahm Fisher Stevens, der 2010 für die Produktion des Dokumentarfilms Die Bucht mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Das Drehbuch stammt von Mark Monroe.

Leonardo DiCaprio, der am 16. September 2014 von Ban Ki Moon zum Friedensbotschafter für Klimaschutz der Vereinten Nationen ernannt wurde[4][3] und wenige Tage später in dieser Funktion seine erste Rede auf dem Klimagipfel hielt[5], spricht im Film mit Politikern, Wissenschaftlern, Unternehmern und weiteren Personen, denen das Thema Klimaschutz genauso wichtig ist, wie ihm selbst. So hatte Papst Franziskus nach seinem Amtsantritt im Jahr 2013 eine Umweltenzyklika angekündigt, die 2015 verlautbart wurde und sich schwerpunktmäßig mit dem Themenbereich Umwelt- und Klimaschutz befasst. Ban Ki-moon, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, hatte das Paris-Abkommen zum globalen Klimaschutz vorangetrieben.[6] Barack Obama forderte in den letzten Monaten seiner Amtszeit die striktesten Klimaschutzregeln, die es in den USA je gegeben hat, jedoch stoppten oberste US-Richter Obamas Klimaschutz-Pläne.[7] Sein Außenminister John Kerry hat im Rahmen der UN-Klimakonferenz die Verantwortung der Industrieländer für den Klimawandel anerkannt, allen voran die der USA.[8] Obamas ehemaliger Amtskollege, der frühere US-Präsident Bill Clinton, hatte 1998 das Kyoto-Protokoll unterschrieben, doch der Klimaskeptiker George W. Bush zog die Unterschrift wieder zurück.[9] Der Meteorologe und Astronaut der NASA Piers Sellers ist ein ausgewiesener Experte in Fragen des Klimawandels und der globalen Erwärmung. Des Weiteren sprach DiCaprio mit der Leiterin des indischen Centre for Science and Environment Sunita Narain, dem Meeresökologen Enric Sala von der National Geographic Society und mit Elon Musk, dem Chairman von SolarCity.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Dreharbeiten entstanden während einer Fahrt mit einem Motorschlitten an der Küste Grönlands Aufnahmen der schmelzenden Gletscher und von Eisbergen, von denen große Stücke abbrechen. Weitere Aufnahmen erfolgten während Überflügen über die arktischen Gebiete Kanadas und über die dortige Tundra. Des Weiteren fanden Luftaufnahmen der teilweise schwelenden Regenwälder Indonesiens statt, und es erfolgte eine Begehung eines Naturparks auf der dortigen Insel Sumatra. Auf der Insel Palau im Pazifischen Ozean wurden Narwale gefilmt und mit diesen schwimmende Kinder. In Indien erfolgten Aufnahmen auf einem von Überschwemmungen verwüsteten Feld, auf dem Bauern Zwiebeln angebaut hatten. Im Vatikan überreichte DiCaprio Papst Franziskus ein Buch über das Eingangs des Films beschriebene Triptychon von Hieronymus Bosch.[10] In den USA selbst besuchte DiCaprio den US-Präsidenten Barack Obama im Weißen Haus. In Nevada erfolgte ein gemeinsamer Besuch der Tesla Gigafactory mit Elon Musk. Weitere Aufnahmen entstanden in der Küstenstadt Miami.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik entstand in einem Gemeinschaftsprojekt von mehreren renommierten, internationalen Künstlern, die alle bereits zuvor mit ihrer Arbeit bekannt und hierfür vielfach ausgezeichnet wurden. Zu den Künstlern gehörten der US-amerikanische Musiker Trent Reznor und der englische Musiker Atticus Ross, die gemeinsam die Band How to Destroy Angels gegründet und davor auch bei dem Musikprojekt Nine Inch Nails zusammengearbeitet hatten, wobei unter anderem das Konzeptalbum Year Zero entstand, das eine dystopische Gesellschaft im Jahre 2022 ausmalt. Zu dem Film The Social Network von David Fincher komponierten Reznor und Ross den Soundtrack, wofür sie unter anderem In der Halle des Bergkönigs von Edvard Grieg neu arrangierten. Für diese Arbeit wurden sie 2011 unter anderem mit einem Oscar und dem Golden Globe Award ausgezeichnet.[11] Die Filmmusik von Reznor und Ross für Gone Girl – Das perfekte Opfer aus dem Jahr 2014 wurde ebenfalls im Rahmen der Golden Globes nominiert.[12]

Des Weiteren war die britische Postrock-Band Mogwai beteiligt, die zuletzt den Soundtrack für Mark Cousins' Dokumentarfilm Atomic: Living in Dread and Promise geschrieben hatte[13], ebenso der argentinische Komponist Gustavo Santaolalla, der als Pionier des Rock en Español gilt, einer Musikrichtung, bei der Rock und lateinamerikanische Rhythmen verschmelzen und der im Jahr 2005 vom Time Magazine unter die 25 einflussreichsten Lateinamerikaner in den USA gewählt wurde. 2006 gewann Santaolalla für die von ihm geschaffene, am Country orientierte Filmmusik zu Brokeback Mountain von Ang Lee und 2007 für die Filmmusik für Babel von Alejandro González Iñárritu jeweils den Oscar als bester Filmkomponist.[14]

In einem ersten Schritt arbeiteten die Künstler unabhängig voneinander und ließen sich hierbei von ihrem Gefühl und ihrem Instinkt leiten. Die so entstandenen unfertigen Titel tauschten sie in einem nächsten Schritt zur Überarbeitung aus, ließen sie einander erweitern, neu aufbereiten und neu interpretieren, wenn sie es für nötig oder sinnvoll hielten.[15][16] Der Soundtrack zu Before the Flood, der in diesem Gemeinschaftsprojekt entstanden war, umfasst 18 Lieder[17] und wurde am 21. Oktober 2016 veröffentlicht.[18] Vorab veröffentlichte Reznor am 7. Oktober 2016 den Song A Minute to Breathe.[19] Nach eigenen Aussagen sang Reznor das Lied in einer Stimmlage, in der er noch nie zuvor gesungen hatte.[15] Im Dezember 2016 wurde das Lied als Anwärter bei der Oscarverleihung 2017 in der Kategorie Bester Filmsong in die Kandidatenliste (Longlist) aufgenommen, aus denen die Mitglieder der Akademie die offiziellen Nominierungen bestimmen werden.[20]

Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonardo DiCaprio und Regisseur Fisher Stevensbei der Premiere des Films in Toronto Leonardo DiCaprio und Regisseur Fisher Stevensbei der Premiere des Films in Toronto
Leonardo DiCaprio und Regisseur Fisher Stevens
bei der Premiere des Films in Toronto

Am 9. September 2016 feierte der Film im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere. Ende September 2016 wurde ein erster Trailer zum Film veröffentlicht.[21]

Am 3. Oktober 2016 wurde der Film beim South by South Lawn im Weißen Haus erstmals in den USA gezeigt.[22] Vor der dortigen Premiere gab es eine Diskussionsrunde mit DiCaprio und Obama.[23] bei der er den US-Präsidenten für seinen Einsatz lobte, der mehr dafür getan habe, Lösungen für die Klimakrise zu finden, als irgendjemand anderes in der Geschichte. Es war DiCaprio wichtig gewesen, dass der Film vor den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November 2016 erscheint, und er meinte: „Wer nicht an den Klimawandel glaubt, glaubt nicht an Fakten, an die Wissenschaft oder an empirische Wahrheiten und sollte deshalb meiner Meinung nach kein öffentliches Amt bekleiden dürfen.“ Damit spielte er auf den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump an, der den Klimawandel in der Vergangenheit mehrfach als Erfindung bezeichnet hatte.[24][25] Die gesamte Diskussion wurde aufgezeichnet[26] und am selben Tag von DiCaprio bei Facebook gepostet.[27]

Es war nach Aussage des Regisseurs Fisher Stevens seine Absicht, den Leugnern des Klimawandels aus dem US-amerikanischen Kongress und auch der Bevölkerung, die Wichtigkeit des Pariser Klimaabkommens verständlich zu machen.[28] Am 4. Oktober 2016, dem Tag nach der Premiere des Films im Weißen Haus, stimmte das Europäische Parlament dem Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (Welt-Klimavertrag) zu[29][30], das im Dezember 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft beim UN-Gipfel in Paris beschlossen wurde.[31] Ab 7. November 2016 wird die UN-Klimakonferenz in Marrakesch stattfinden.

Am 9. Oktober 2016 wurde der Film im Rahmen des Hamptons International Film Festivals vorgestellt, am 14. Oktober 2016 beim London Film Festival.[32] Am 21. Oktober 2016 kam der Film offiziell in die US-amerikanischen Kinos.[33] Insgesamt soll der Film in 171 Ländern und in 45 Sprachen ausgestrahlt werden. Am 30. Oktober 2016 wurde der Film im National Geographic Channel erstmals in Deutschland gezeigt.[34] Zeitgleich veröffentlichte National Geographic den Film bei Hulu, Facebook, Twitter, iTunes und Youtube.[33]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Films stellt Leonardo DiCaprio detailliert das TriptychonDer Garten der Lüste, insbesondere dessen Mittelteil vor Zu Beginn des Films stellt Leonardo DiCaprio detailliert das TriptychonDer Garten der Lüste, insbesondere dessen Mittelteil vor
Zu Beginn des Films stellt Leonardo DiCaprio detailliert das Triptychon
Der Garten der Lüste, insbesondere dessen Mittelteil vor

Der Film konnte 69 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen (von 16 Kritikern insgesamt).[35]

Adam Chitwood von Collider meint, der Film sei ähnlich einer Studie aufgebaut und zeige, was gerade in der Welt passiert, in der wir Leben, was mit dieser in Zukunft passieren könnte und was man tun kann, den schlimmsten denkbaren Ausgang zu verhindern. Chitwood hebt die hochkarätigen Interviews hervor und vergleicht den Film mit Eine unbequeme Wahrheit.[36] Auf die schlimmste Folge des Klimawandels und der damit verbundenen Erderwärmung nimmt der Film bereits im Titel Bezug, der auf die Sintflut anspielt. Als Before the Flood oder auch Antediluvian wird in der Englischen Sprache in der christlichen und jüdischen Theologie der Zeitraum der Menschheitsgeschichte vor der Sintflut bezeichnet, meint also die vorsintflutliche Zeit. Neben den biblischen Bezugnahmen erinnert John DeFore von The Hollywood Reporter in seiner Kritik zudem nochmals an das zu Beginn des Films verwendete Beschreibung des Triptychons Der Garten der Lüste von Hieronymus Bosch, die er auch in Mark Monroes Drehbuch wiederfindet, der diese als Rahmen für die Darstellung des rücksichtslosen Umgangs der Menschheit mit den Ressourcen nutzt.[37]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evening Standard British Film Awards 2017

  • Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm[38]

Hollywood Film Awards 2016

Hollywood Music In Media Awards 2016

Toronto International Film Festival 2016

  • Auszeichnung als Drittplatzierter mit dem People's Choice Award – Dokumentarfilme (Fisher Stevens)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michelle da Silva: My First TIFF: Leonardo DiCaprio gets me hot about climate change In: nowtoronto.com, 13. September 2016.
  2. Adam Chitwood: 'Before the Flood' Review: Leonardo DiCaprio Heralds the End of the World In: collider.com, 16. September 2016.
  3. a b John DeFore: 'Before the Flood': Film Review In: The Hollywood Reporter, 9. September 2016.
  4. DiCaprio wird UN-Friedensbotschafter In: Deutsche Welle, 17. September 2014.
  5. Leonardo DiCaprio wird UN-Friedensbotschafter In: DIE ZEIT, 17. September 2014.
  6. Weltklimavertrag angenommen: 'Wir haben heute alle zusammen Geschichte geschrieben' In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Dezember 2015.
  7. Oberste US-Richter stoppen Obamas Klimaschutz-Pläne In: Spiegel Online, 10. Februar 2016.
  8. Kerry mahnt Staaten zu mehr Verantwortungsbewusstsein In: DIE ZEIT, 12. Dezember 2014.
  9. Michael Bauchmüller: Klimaschutz. Endspurt In: Süddeutsche Zeitung, 20. September 2016.
  10. Michael Zelenko: Leonardo DiCaprio's global warming doc is the most depressing world tour ever In: theverge.com, 10. September 2016.
  11. Trent Reznor Composes Music for Environmental Documentary, 'Before the Flood' In: abcnewsradioonline.com, 9. September 2016.
  12. Hilary Hughes: Trent Reznor And Atticus Ross Team Up Again To Score Mark Wahlberg's 'Patriots Day' In: mtv.com, 2. Oktober 2016.
  13. Florian Zandt: Trent Reznor und Mogwai schreiben Soundtrack zu Doku über Klimawandel von Leonardo DiCaprio In: visions.de, 12. September 2016.
  14. Brittany Spanos: Trent Reznor to Score Leonardo DiCaprio's Documentary 'Before the Flood'. Atticus Ross, Gustavo Santaolalla and Mogwai also contributed to film's soundtrack In: Rolling Stone, 9. September 2016.
  15. a b Jonathan Hahn: Musician and Composer Trent Reznor Talks About 'Before the Flood' In: sierraclub.org, 20. Oktober 2016.
  16. Melinda Newman: Trent Reznor & Atticus Ross Talk Scoring Leonardo DiCaprio's 'Before the Flood,' New Nine Inch Nails Music In: billboard.com, 28. Oktober 2016.
  17. Kevin Lozano: Trent Reznor and Mogwai Detail Soundtrack for Leonardo DiCaprio Climate Change Film 'Before the Flood' In: pitchfork.com, 11. Oktober 2016.
  18. 'Before the Flood' Soundtrack Announced In: filmmusicreporter.com, 8. Oktober 2016.
  19. Alex Young: Trent Reznor previews Before the Flood soundtrack with 'A Minute to Breathe' In: consequenceofsound.net, 7. Oktober 2016.
  20. 91 Original Songs Vie for 2016 Oscar In: oscars.org, 13. Dezember 2016.
  21. Tobias Mayer: Leonardo DiCaprio rettet die Welt: Erster Trailer zur Öko-Doku 'Before the Flood' In: filmstarts.de, 28. September 2016.
  22. President Obama will join a conversation with Academy Award-winning actor Leonardo DiCaprio and climate scientist Dr. Katharine Hayhoe In: whitehouse.gov. Abgerufen am 27. September 2016.
  23. Remarks by the President in South by South Lawn Panel Discussion on Climate Change In: whitehouse.gov, 3. Oktober 2016.
  24. DiCaprio im Weißen Haus. Lob für Obamas Kampf gegen Klimawandel In: Stuttgarter Zeitung, 4. Oktober 2016.
  25. Steve Pond: 'Before the Flood' Toronto Review: Leonardo DiCaprio Brings Star Power to the Climate-Change Wars In: thewrap.com, 9. September 2016.
  26. Rae Johnston: Watch It Live: Leonardo DiCaprio And Barack Obama Are Talking About Climate Change In: gizmodo.com.au, 3. Oktober 2016.
  27. Leonardo DiCaprio Videos In: facebook.com. Abgerufen am 4. Oktober 2016.
  28. Edward Helmore: After Revenant … Leonardo DiCaprio stars as eco-warrior in climate battle In: The Guardian, 2. Oktober 2016.
  29. Parlament macht Weg für Pariser Klimaabkommen frei In: europa.eu, 4. Oktober 2016.
  30. Thorsten Knuf: Klimaschutz EU-Parlament macht Weg frei für historischen Klimavertrag In: Berliner Zeitung, 4. Oktober 2016.
  31. UN-Gipfel in Paris. Staaten beschließen Welt-Klimavertrag In: Deutschlandradio Kultur, 12. Dezember 2015.
  32. Adam Vaughan: Before the Flood: Leonardo DiCaprio hopes his new film will inspire climate action In: The Guardian, 14. Oktober 2016.
  33. a b Jessica Derschowitz: Leonardo DiCaprio’s climate change documentary is streaming online right now In: Entertainment Weekly, 1. November 2016.
  34. Leonardo DiCaprio: 'Before the Flood' kommt ins deutsche TV In: vip.de, 14. September 2016.
  35. Before the Flood In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  36. Adam Chitwood: ‘Before the Flood’ Review: Leonardo DiCaprio Heralds the End of the World In: collider.com16. September 2016.
  37. John DeFore: 'Before the Flood': Film Review In: The Hollywood Reporter, 9. September 2016.
  38. Evening Standard British Film Awards: Kate Beckinsale and Hugh Grant crowned In: standard.co.uk, 8. Dezember 2016.
  39. 2016 Honorees In: hollywoodawards.com. Abgerufen am 10. November 2016.
  40. Stars kick off movie awards season at Hollywood Film Awards In: bbc.com, 7. November 2016.
  41. 2016 Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 2. November 2016.
  42. Hollywood Music In Media Awards 2016 – Winners In: soundtrackfest.com, 19. November 2016.