Beforeigners

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelBeforeigners – Mörderische Zeiten
OriginaltitelBeforeigners
Beforeigners Logo.png
Produktionsland Norwegen
Originalsprache Norwegisch
Jahr(e) seit 2019
Produktions-
unternehmen
HBO Europe, Rubicon TV
Länge 45 Minuten
Episoden 6 in 1+ Staffeln (Liste)
Genre Krimiserie, Science-Fiction, Drama
Idee Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Regie Jens Lien
Drehbuch Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Produktion Jan-Erik Gammleng, Terje Strømstad, Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin, Steve Matthews, Hanne Palmquist
Musik Ginge Anvik, Vegard Fossum
Kamera Philip Øgaard
Schnitt Vidar Flataukan, Anders Bergland, Margrete Vinnem, Geir Ørnholt
Erstausstrahlung 21. August 2019
Erstveröffentlichung HBO Nordic
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
13.+14. März 2021 auf Das Erste
Besetzung
Synchronisation

Beforeigners – Mörderische Zeiten ist eine norwegische Krimiserie mit Science-Fiction-Charakter und Elementen einer Culture-Clash-Komödie. Der englischsprachige Titel ist ein Kofferwort aus "before" (früher schon einmal) und "foreigners" (Ausländer). Im Film taucht häufiger noch der Arbeitstitel Fremvandrerne (aus dem Norwegischen übersetzt etwa: Die Vorwärts-Wanderer / Die Einwanderer, in der deutschen Fassung übersetzt mit Zeitmigranten) auf.[1] Die Drehbücher schrieben Anne Bjørnstad und Eilif Skodvin, die bereits gemeinsam die Serie Lilyhammer entwickelt hatten. Regie führte Jens Lien. Gedreht wurde in Norwegen und Litauen.[2] Erstveröffentlichung war am 21. August 2019 bei HBO Nordic. ARD Degeto lizenzierte die Serie und Das Erste strahlte die erste Staffel erstmals in der Nacht vom 13. auf den 14. März 2021 hintereinander aus.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen aus der Vergangenheit tauchen in der Gegenwart auf, so dass Parallelgesellschaften entstehen. Tausende von Menschen aus der Steinzeit und der Wikingerzeit sowie Bürgerliche aus dem 19. Jahrhundert stellen als Einwanderer die Toleranz der norwegischen Gesellschaft auf eine Belastungsprobe.[3] Als im Hafen von Oslo die Leiche einer Frau mit steinzeitähnlichen Tätowierungen gefunden wird, erscheint das zunächst als gezielter Angriff auf die Zeitmigranten.[4] Kommissar Lars Haaland wird mit dem Fall betraut. Ihm wird als Assistentin Alfhildr Enginnsdottir zugeteilt, die gerade die Polizeischule abgeschlossen hat. Sie gehört zu den Neuankömmlingen, wurde eigentlich im 11. Jahrhundert geboren, hatte dort ein Leben als Schildmaid geführt und ist nun die erste Polizeimitarbeiterin „mit multitemporalem Hintergrund“.[5]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambros Waibel von der taz schrieb: „Angenehm unmystisch entwickelt sich […] eine tatsächlich spannende und intelligente Krimihandlung, die sich zum klarerweise in beide Richtungen durchlässigen Ursprungsloch der Geschichte hin dreht.“[6]

Matthias Hannemann von der FAZ schrieb: „Ist das lustig? Unbedingt! ‚Beforeigners‘ ist nämlich eine sehr clevere Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Flucht, der Europa seit Jahren beschäftigt und auch noch lange beschäftigen wird. Der Clou besteht auch darin, dass hier ausgerechnet jene auftauchen, die als Urnorweger schlechthin gelten müssen […] Das ist so schräg wie sehenswert.“[7]

Harald Keller lobt in der Jungle World die Sorgfalt in den Details. So seien die Sprachen der Zeitreisenden unter Mitarbeit von Linguisten entwickelt worden. „Nicht nur unter dem Gesichtspunkt der historischen Genauigkeit lohnt das aufmerksame Hinschauen und -hören. Popkulturverweise – von Oprah Winfrey bis Justin Bieber – tragen zur Komplexität der Serie bei, feiner Spott gilt dem Sprachverhalten der Gegenwart.“ „Mit einer allegorischen Mischung aus Phantastik und sozialer Utopie eröffnet die Serie einen eigenwilligen Blick auf das Thema Migration.“[8]

Kathleen Hildebrand urteilte in der SZ über die Hauptdarstellerin: „Die Finnin Krista Kosonen spielt Alfhildr mit einer unterdrückten Wutenergie und selbstverständlichen Autorität, was an sich schon eine große Freude ist. Die Drehbuchautoren haben ihr aber auch großartig komische Szenen geschrieben, die sie zu einer der interessantesten Frauenfiguren des aktuellen Fernsehens machen.“[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erhielt beim Seriencamp-Festival 2019 den Publikumspreis.[10]
  • Wurde zur Wahl als bestes TV-Drama bei Gullruten 2020, einem Preis der norwegischen Fernsehindustrie, vorgeschlagen[11] und war damit die erste HBO-Produktion, die für einen Gullruten-Preis nominiert wurde.
  • Bei den Serienkritikerprisen im September 2020 wurde die Serie als bestes norwegisches Drama und Krista Kosonen als beste Schauspielerin in einer norwegischen Serie nominiert.[12]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand nach der Dialogregie von Felix Auer bei den SPEEECH Audiolingual Labs.[13]

Rollenname Schauspieler Anzahl
Episoden
Synchronsprecher
Lars Haaland Nicolai Cleve Broch 6 Jochen Paletschek
Alfhildr Enginnsdottir Krista Kosonen 6 Maresa Sedlmeir
Urd Ágústa Eva Erlendsdóttir 6 Carolin Sophie Göbel
Harald Eriksen Stig Ryste Amdam 6 Andreas Borcherding
Wenche Ragnhild Gudbrandsen 6 Angelika Bender
Gregers Kyrre Haugen Sydness 6 Stefan Wilkening
Polizeichefin Ingunn Beate Øyen 6 Michèle Tichawsky
Ada / Trinne Syversen Eili Harboe 6 Bettina Zech
Skjalg Jeppe Beck Laursen 6
Jørn Lavrans Haga 6 Sebastian Pappenberger
Alex Nader Khademi 6 Felix Mayer
Ingrid Ylva Bjørkaas Thedin 5 Zina Laus
Nabo Mikkel Bratt Silset 5 Sascha Rotermund
Madeleine Madeleine Malling Breen 5 Pola Jane O'Mara
Jeppe Odd-Magnus Williamson 5 Martin Schülke
Othilia Veslemøy Mørkrid 5 Katharina Friedl
David Morten Svartveit 5 Martin Halm
Pjokk Benjamin Haugen 5
Rezeptionistin Mathilde Dokka Sveen 5
Tommy / Tore Hund Stig Henrik Hoff 4 Josef Vossenkuhl
Navn Oddgeir Thune 4 Christopher Kussin
HC Herbert Nordrum 4
Gedi Bhkie Male 4 Tobias Kern
Kalv / Missionar Jóhannes Haukur Jóhannesson 4 Maximilian Laprell
Line Marit Andreassen 4 Alisa Palmer
Vind Richard Skog 4
Sofie Celin Ayara 4 Felicitas Bauer
Center-Manager Marika Enstad 4 Sonja Reicherlt
Mariana Werner Cecilie Svendsen 4
Psychologe im Traumazentrum Leo Magnus de la Nuez 3 Grischa Olbrich
Jeanette Kristin Grue 3
Marie Agnes Kittelsen 3 Ditte Ferrigan
Küster Nils Jørgen Kaalstad 3 Dustin Peters
Doktorand Pål Sverre Hagen 3 Tillbert Strahl
Axel Ingar Helge Gimle 3 Dieter Memel
Schamane Andrea Pharo Ronde 3
Sami Bjørn Moan 3
Faulpelz Odin Eiriksson 3
Student Hilde Stensland 3
Schüler Ylva Lillo-Stenberg 3
Oddvar Øystein Røger 3 Matthias Klie
Ida „Hulefrue“ Ann Kristin Sømme 3
und zumindest 80 weitere Personen mit nur einem oder zwei Auftritten

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Norwegen Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 1 Die Neuankömmlinge Episode 1 21. August 2019 13. März 2021 Jens Lien Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
In einer Sommernacht tauchen im Hafen von Oslo plötzlich mittelalterlich gekleidete Menschen im Wasser auf, die nur Altnordisch sprechen. Weltweit ereignen sich diese Phänomene, bei denen Menschen aus vergangenen Zeiten in die Gegenwart kommen. Mit den Jahren ist dies alltäglich geworden und die Ankömmlinge gehören zur Gesellschaft. Als im Hafen die Leiche einer Frau mit steinzeitähnlichen Tätowierungen gefunden wird, erscheint das zunächst als gezielter Angriff auf die Zeitmigranten. Kommissar Lars Haaland ermittelt mit seiner neuen Assistentin Alfhildr Enginnsdottir, die selbst eine „Zeitreisende“ und damit die erste Polizeimitarbeiterin „mit multitemporalem Hintergrund“ ist.[4]
2 2 Alte Bekannte Episode 2 21. August 2019 14. März 2021 Jens Lien Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Enginnsdottir wird von ihrem Kollegen Haaland respektiert, aber in ihrer Abteilung hat die selbstbewusste „Zeitmigrantin“ keinen leichten Stand und muss sich bei ihrem ersten Fall beweisen. Die Spur führt zu einem Prostitutionsring, der offensichtlich Frauen aus der Vergangenheit direkt nach ihrer Ankunft fängt und drogenabhängig macht. Unterdessen muss sich Haaland einer unangenehmen Privatangelegenheit stellen, denn seine Exfrau, die jetzt mit einem Zeitmigranten aus dem 19. Jahrhundert liiert ist, nötigt ihn zu einer Sitzung bei einer Familientherapeutin.[14]
3 3 Die Unbekannten Episode 3 28. August 2019 14. März 2021 Jens Lien Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Die Obduktion der Frauenleiche ergibt, dass das Mordopfer keine Zeitmigrantin, sondern eine Frau aus der Gegenwart war. Hinweise, warum die Getötete die Identität einer Steinzeitfrau angenommen hatte, erhoffen sich Haaland und Enginnsdottir von einer Gruppe „Transtemporaler“, die bewusst ein Leben wie in früheren Epochen führen wollen. Mit ihrer Gefährtin aus Wikingertagen Urd gelingt es Enginnsdottir ihren Kriegsherrn Tore, dem die beiden als Schildmaiden dienten, in der Gegenwart ausfindig zu machen. Dieser will von seiner Vergangenheit nichts wissen, an die er sich offenbar nicht mehr erinnern kann.[15]
4 4 Die Anomalie Episode 4 4. September 2019 14. März 2021 Jens Lien Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Haalands Tochter Ingrid und deren Freundinnen planen anlässlich ihrer Russfeier eine Zeitmigration vorzutäuschen und über die sozialen Netzwerke zu verbreiten. Als ein Mädchen für die geplante Aktion ins Wasser springt, verschwindet es und taucht kurz darauf zusammen mit einer Gruppe von „echten“ Ankömmlingen wieder auf. Als die Mädchen mit den anderen Ankömmlingen untersucht werden, droht Haalands Sucht nach illegalen Medikamenten aufzufliegen. Während Haaland sich seinen familiären Schwierigkeiten stellt, versucht Enginnsdottir die Spurenlage des Mordes an dem Geschäftsführer des Prostitutionsringes, einem Steinzeitmenschen, zu sichern. Unterstützung bekommt sie von ihren alten Freunden aus der Wikingerzeit.[16]
5 5 Der Aufprall Episode 5 11. September 2019 14. März 2021 Jens Lien Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Oslo wurde Opfer einer Cyberattacke. Für die Tat werden die technologieskeptischen „Neoludditen“ verantwortlich gemacht, die der Szene der Einwanderer aus dem 19. Jahrhundert entstammen. Haaland und Enginnsdottir suchen nach einer ehemaligen Drohnenpilotin der NATO, die sich der Gruppe der „Transtemporalen“ angeschlossen hat und auf rätselhafte Weise in beide Mordfälle verwickelt ist. Haalands Sucht gerät immer mehr außer Kontrolle, doch seine Halluzinationen bringen ihn bei den Ermittlungen zu neuen Erkenntnissen. Währenddessen muss sich Enginnsdottir gegen ihre provokante Polizeikollegin Wenche behaupten.[17]
6 6 Die Erkenntnis Episode 6 11. September 2019 14. März 2021 Jens Lien Anne Bjørnstad, Eilif Skodvin
Enginnsdottir will Haaland helfen, einen harten Entzug zu machen. Die Berichterstattung über den einstigen Wikinger-Anführer Tore sorgt für Unruhe. Der Krieger steht als Mörder von „Olaf dem Heiligen“ in den Geschichtsbüchern und möchte als berufstätiger Familienvater ein neues Leben führen. Aber seine Identität aus der Vergangenheit wurde bekannt, sodass es einige Menschen auf ihn abgesehen haben. Enginnsdottir erfährt von ihm ein Geheimnis, das das Phänomen der Zeitmigration noch rätselhafter erscheinen lässt.[18]

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HBO bestätigte im September 2020, dass eine zweite Staffel bestellt wurde.[2][19] Zumindest für die 7. Episode schrieben Anne Bjørnstad und Eilif Skodvin wieder das Drehbuch und Hauptdarsteller waren weiterhin Nicolai Cleve Broch sowie Krista Kosonen.[20] Die Dreharbeiten fanden Anfang 2021 unter Corona-Bedingungen statt.[21]

Themen/Motive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlacht von Stiklestad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tod Olavs des Heiligen, Gemälde von Peter Nicolai Arbo, 1859. Rechts mit dem Speer: Tore Hund

Einige der Zeitreisenden aus der Wikingerzeit haben eine Verbindung zur Schlacht von Stiklestad zwischen dem christlichen König Olav Haraldsson mit zeitgenössischem Beinamen Digre (wörtlich: „der Stämmige oder Riesige“, häufig falsch übersetzt mit „der Dicke“) und einem Bauernheer aus Trøndelag. Er unterlag in der Schlacht und wurde laut Snorri Sturluson von drei Personen getötet: Torstein Knarreson hieb ihm in den Oberschenkel, Tore Hund stieß mit dem Speer in seinen Leib und Kalv Arnesson hieb ihm seitlich in den Hals, was seinen Tod herbeiführte. Wegen angeblicher Wunder wurde Olav schon kurze Zeit später heiliggesprochen und die Schlacht gilt heute als Meilenstein der Einführung des Christentums.[22]

Bjarmalandsfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfhildr erinnert sich häufiger an die Bjarmalandsfahrt, die sie mit Tore unternommen hat. Nach der Saga von Olav dem Heiligen sandte König Olav 1026 seinen Hird-Mann Karle nach Bjarmaland, das vermutlich im Gebiet des heutigen Archangelsk lag. Die Einkünfte sollten zwischen ihnen geteilt werden. Tore Hund, der schon häufiger Fahrten dorthin unternommen hatte, schloss sich ungefragt mit eigenem Schiff an. Jeder sollte mit seinen eigenen Waren Handel treiben, aber darüber hinausgehende „Erträge“ sollten zwischen den Booten geteilt werden. Nach Abschluss erfolgreicher Geschäfte wurde noch ein Heiligtum der Bjarmen geplündert. Auf der Rückfahrt kam es zum Streit über die Verteilung der Beute, bei der Karle von Tore getötet wurde, der dann die gesamte Ladung des anderen Schiffes an sich nahm.[23]

Sprachen der Zeitmigranten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr viel Sorgfalt wurde auf die Sprachen der Zeitmigranten verwendet. Die jungen Linguisten Julian Kirkeby Lysvik, André Nilsson Dannevig und Alexander K. Lykke haben versucht, die Sprachen der entsprechenden Epochen zu rekonstruieren. Die Wikinger sprechen eine frühe Form des Norrøn (Alt-Nordisch). Die Ankömmlinge aus dem 19. Jahrhundert sprechen nicht, wie der Dramatiker Henrik Ibsen geschrieben, sondern wie er vermutlich gesprochen hat, ein altertümliches, sehr korrektes Norwegisch. Für die Steinzeitmenschen wurde ein Akzent entwickelt, den Menschen aus dieser Epoche vermutlich sprechen würden, wenn sie Norwegisch gelernt hätten, aber ohne dies lächerlich wirken zu lassen.[24] Vieles davon ist in der deutschen Synchronisation erhalten geblieben, die Norrøn-Dialoge wurden sogar im Original belassen (mit Untertiteln).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Z. B. Episode 2, 4:18
  2. a b Beforeigners (2019) Rai Play, auf: kaleidosstudio.com, abgerufen 6. März 2021
  3. Beforeigners – Mörderische Zeiten, auf: degeto.de, abgerufen 6. März 2021
  4. a b Beforeigners - Mörderische Zeiten (1/6), auf: ard.de, abgerufen 6. März 2021
  5. Beforeigners, auf: fernsehserien.de, abgerufen 6. März 2021
  6. Ambros Waibel: Norwegische Miniserie „Beforeigners“: Zombies der Vergangenheit. In: Die Tageszeitung: taz. 24. März 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 24. März 2021]).
  7. Matthias Hannemann: „Beforeigners“ in der ARD: Ziege zum Abendbrot, roh! In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 22. März 2021]).
  8. Harald Keller: Integration der Multitemporalen, Jungle World, 11. März 2021
  9. Kathleen Hildebrand: Neue Höhlenmalerei, SZ, 12. März 2021
  10. Michael Müller: "Beforeigners" bringt mehr Genrefarbe in ARD-Mediathek, TV, auf: blickpunktfilm.de, vom 3. Februar 2021, abgerufen 6. März 2021
  11. Klart for Gullruten-fest – her er alle de nominerte, Medier, auf: kampanje.com, vom 3. Juni 2020, abgerufen 6. März 2021(norwegisch)
  12. Mylena Kifle: Seriekritikerprisen: NRK-serie fikk gjeveste pris, Kultur, TV-serier, auf: aftenposten.no, vom 25. September 2020, abgerufen 6. März 2021 (norwegisch)
  13. Beforeigners: Mörderische Zeiten. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 22. März 2021.
  14. Beforeigners - Mörderische Zeiten (2/6), auf ard.de, abgerufen 6. März 2021
  15. Beforeigners - Mörderische Zeiten (3/6), auf ard.de, abgerufen 6. März 2021
  16. Beforeigners - Mörderische Zeiten (4/6), auf ard.de, abgerufen 6. März 2021
  17. Beforeigners - Mörderische Zeiten (5/6), auf ard.de, abgerufen 6. März 2021
  18. Beforeigners - Mörderische Zeiten (6/6), auf ard.de, abgerufen 6. März 2021
  19. Ralf Döbele: „Beforeigners“: ARD zeigt Zeitreise-Mysteryserie als Nachtmarathon, Norwegische HBO-Produktion feiert Free-TV-Premiere, auf: fernsehserien.de, vom 3. Februar 2021, abgerufen 6. März 2021
  20. Beforeigners: Mörderische Zeiten (2019 ) – Full Cast & Crew, in der Internet Movie Database, abgerufen 7. März 2021
  21. Kristine Hirsti: Her får alle en pinne i nesa før de går på jobb. nrk, 26. Februar 2021, abgerufen am 20. März 2021 (norwegisch).
  22. Bjørn Bandlien: Slaget på Stiklestad. In: Store norske leksikon. 8. Dezember 2020, abgerufen am 22. März 2021 (norwegisch).
  23. Snorre Sturlason: Olav den Helliges saga. Kapitel 133. In: Heimskringla. 2013, abgerufen am 23. März 2021 (dänisch).
  24. Bente Kjøllesdal: Språkforskarane i Beforeigners: – Ein gutedraum i oppfylling. In: Framtida. 8. September 2019, abgerufen am 22. März 2021 (norwegisch (Nynorsk)).