Begegnung in Biarritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelBegegnung in Biarritz
OriginaltitelHôtel des Amériques
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1982
Länge90 Minuten
Stab
RegieAndré Téchiné
DrehbuchAndré Téchiné,
Gilles Taurand
ProduktionAlain Sarde für Sara Films
MusikPhilippe Sarde
KameraBruno Nuytten
Besetzung

Begegnung in Biarritz (Originaltitel: Hôtel des Amériques) ist ein französischer Spielfilm von André Téchiné aus dem Jahre 1982. Der Film wurde in Deutschland erstmals am 22. Februar 1988 im ZDF ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte der Ärztin Hélène, die für einen Augenblick am Steuer ihres Wagens unaufmerksam ist und beinahe einen Unfall verursacht. Glücklicherweise wurde der junge Mann dabei nicht verletzt. Doch Gilles, dessen Familie in Biarritz ein heruntergekommenes Hotel betreibt, verliebt sich in die elegante, selbstsichere Frau. Er folgt ihr von nun an durch die Stadt. In Hélènes Fassade hochmütiger Zurückgezogenheit, die sie im Alltag aufrechterhält, zeigen sich Risse.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films befand: „Ein stimmungsvoll fotografiertes Melodram vor der Kulisse des wolkenverhangenen Biarritz; im Zusammenspiel von Zufällen und unglücklicher Abhängigkeit entwickelt der Film einen Reigen schwankender Beziehungen, wobei er stets an der gefühlsseligen Oberfläche bleibt und die Ereignisse nie hinterfragt.“[1]

Anne Rose Katz schrieb in der Süddeutschen Zeitung: „Dabei ist es nicht die Geschichte einer Mesalliance, die uns rührt, sondern es sind die Figuren, auch alle Nebenfiguren, die in einem empfindlichen Gleichgewicht einen kleinen Kosmos voll verpuffender Gefühle darstellen. Lauter Versehrte, die sich ständig neue Wunden zufügen, aber nicht tief genug, um daran zu sterben. Regisseur Téchiné drückt die verstreichende Zeit durch Fahrten, Gänge, Schwarzblenden aus; und setzt dagegen Kontrapunkte des Wartens: auf Geselligkeit, Liebesvollzug, auf Renovierung. Dieser sorgfältig komponierte Ablauf hält die Spannung beim Zuschauer auch über Mitternacht weg noch wach.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Haudepin wurde 1982 für ihre Darstellung der Elise Tisserand für den César als Beste Nebendarstellerin nominiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Begegnung in Biarritz. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 13. November 2015.
  2. Katz, zit. nach Just: Film-Jahrbuch 1989. S. 44 f.