Beglaubigte Übersetzung (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beglaubigte Übersetzung ist die eingebürgerte Bezeichnung für eine schriftliche Übersetzung, deren Richtigkeit und Vollständigkeit von einem Urkundenübersetzer mit seiner Unterschrift und, je nach Landesrecht ggf. zudem mit einem beigedrückten Siegel bzw. Stempel bestätigt wurde. Es handelt sich dabei um Übersetzungen von fremdsprachigen Dokumenten, die meist zur Einreichung bei Behörden, Gerichten oder Bildungseinrichtungen in Deutschland bestimmt sind.[1]

Das maßgebliche Indiz für die Befugnis eines Übersetzers, beglaubigte Übersetzungen anzufertigen, die zuverlässig von allen deutschen Behörden anerkannt werden, ist der Eintrag in der offiziellen bundesweiten Datenbank der beeidigten Übersetzer und Dolmetscher. Die öffentliche Eintragung ist jedoch nicht verpflichtend, so dass ein ordnungsgemäß beeidigter/ermächtigter Übersetzer nicht zwangsläufig in der öffentlich zugänglichen Datenbank geführt wird.

Die eigenhändige Unterschrift des Urkundenübersetzers kann rein rechtlich seit einigen Jahren auch durch eine qualifizierte elektronische Signatur ersetzt werden, so sieht etwa das bayrische Dolmetschergesetz dies explizit als Alternative zur traditionellen Unterschrift vor.[2] Hierbei ist jedoch zu beachten, dass noch nicht alle Behörden technisch entsprechend ausgerüstet sind. Bereits seit Dezember 2008 sind zudem gemäß § 142 Abs. 3 ZPO alle Bestätigungsvermerke in allen Bundesländern gültig, demzufolge müssen die Behörden Beglaubigte Übersetzungen von allen Urkundenübersetzern bundesweit anerkennen. Das bedeutet, wenn eine Beglaubigte Übersetzung zur Einreichung bei einer Behörde z. B. in Schleswig-Holstein benötigt wird, kann auch ein Urkundenübersetzer aus einem anderen Bundesland, z. B. Baden-Württemberg, herangezogen werden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

offizielle Datenbank der beeidigten Übersetzer und Dolmetscher in Deutschland

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://bdue.de/der-beruf/beeidigte/ Internetseite des Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ)
  2. Clanget, Oliver: Papierlos beglaubigen (3). Die qualifizierte elektronische Signatur. (PDF; 1,6 MB) In: MDÜ - Fachzeitschrift für Dolmetscher und Übersetzer, 06/2011. Abgerufen am 29. Januar 2018.
  3. http://bb.bdue.de/fileadmin/files/PDF/Gut_zu_wissen/beeid_MerkblattBerlin-Brandenburg.pdf Merkblatt des Ministerium der Justiz, Land Brandenburg und der Senatsverwaltung für Justiz, Land Berlin