Begnadete Hände – Die Ben Carson Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBegnadete Hände – Die Ben Carson Story
OriginaltitelGifted Hands: The Ben Carson Story
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2009
Länge86 Minuten
Stab
RegieThomas Carter
DrehbuchJohn Pielmeier
ProduktionDan Angel
KameraJohn B. Aronson
SchnittPeter E. Berger
Besetzung
Synchronisation

Begnadete Hände – Die Ben Carson Story (Originaltitel: Gifted Hands: The Ben Carson Story) ist ein US-amerikanischer Fernsehfilm des Regisseurs Thomas Carter aus dem Jahr 2009. Der Film erzählt das Leben des berühmten Neurochirurgen Ben Carson von 1961 bis 1987. Die Hauptrolle spielte Cuba Gooding junior.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Deutscher Synchronsprecher
Ben Carson Cuba Gooding jr. Dietmar Wunder
Sonya Carson Kimberly Elise Anke Reitzenstein
Candy Aunjanue Ellis Vera Teltz

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 reist Dr. Ben Carson nach Deutschland, wo er ein Paar, Peter und Augusta Rausch, trifft, deren Zwillinge an den Hinterköpfen zusammengewachsen sind. Carson sieht das Risiko, dass beide Kinder bei einer Trennungsoperation ihr Leben verlieren, bespricht dies mit den Eltern und nimmt den Eingriff vor.

Die Handlung springt zurück nach 1961, wo ein elfjähriger Carson Probleme in der Schule hat. Er ist undiszipliniert und liest wenig. Die Mutter erzieht ihn mit Strenge und er bessert sich. Nach einer Schlägerei sucht er Halt bei Gott und bittet um weniger Temperament.

Ben schafft es nach harter Arbeit auf die Elite-Universität Yale, wo er Candy kennenlernt, die er später heiratet. Er schafft seinen Abschluss in Medizin mit dem Schwerpunkt Neurochirurgie. Er wird am renommierten Johns Hopkins Hospital angenommen. Dort steht er vor einer schweren Entscheidung: Er kann jemandem das Leben retten oder ihn durch die Operation töten. Carson rettet ihn. Die Handlung springt erneut zurück und zeigt, wie er die siamesischen Zwillinge erfolgreich in einer 22stündigen Operation trennt. Der Film endet mit einer Pressekonferenz Carsons.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das bewegende Biopic erzählt mit überzeugenden Darstellern eine nahezu klassische Aufsteiger- und Erfolgsstory. Cuba Gooding jr. stellt eindrucksvoll seine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis.“

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Begnadete Hände – Die Ben Carson Story. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 3. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]