Beharrlichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der ontologischen Philosophie versteht man unter Beharrlichkeit einen Modus der Zeit.

Griechische Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aristoteles verstand unter Beharrlichkeit den Zustand von Dingen, die sich entweder nicht oder regelmäßig ‒ d. h. nicht zufällig ‒ ändern.[1]

Erkenntnistheorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im erkenntnistheoretischen Kontext ist Beharrlichkeit nach Immanuel Kant ein Modus der Zeit, durch den das Schema der Kategorie der Substanz zu bilden ist. „Das Schema der Substanz“, so sagt Kant in seiner Kritik der reinen Vernunft, „ist die Beharrlichkeit des Realen in der Zeit, das ist die Vorstellung desselben, als eines Substratum der empirischen Zeitbestimmung überhaupt, welches also bleibt, indem alles andere wechselt.“[2] Etwas später definiert Kant Beharrlichkeit als „ein Dasein zu aller Zeit“.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Heidegger: Gesamtausgabe, 2. Abteilung: Vorlesungen 1923‒1944. Band 31: Vom Wesen der menschlichen Freiheit. 2. Auflage. Vittorio Klostermann, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-465-02655-1, S. 158. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  2. Kritik der reinen Vernunft. Riga 1781/1787, A144/183B
  3. Kritik der reinen Vernunft. A242/B300