Behauptung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Behauptung ist ein Sprechakt, bei dem eine Aussage in Form einer Assertion mit dem Anspruch auf Zustimmung gemacht wird. Eine Behauptung beansprucht Geltung für den Inhalt des geäußerten Urteils. Behauptungen im Bereich der Wissenschaften werden auch als Hypothesen, bezeichnet. Behauptungen, insofern sie öffentlich aufgestellt werden, so dass eine interessierte Allgemeinheit sie zur Kenntnis nehmen kann, insbesondere normative und politische Behauptungen werden als Thesen (des Behauptenden) bezeichnet.

Beim Argumentieren wird eine Behauptung üblicherweise begründet und Einwände gegen mögliche Gegenpositionen dargelegt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John R. Searle: Sprechakte. Frankfurt a.M. 1969.
  • Ernst Topitsch (Hrsg.): Logik der Sozialwissenschaften. Köln 1966.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Harald Wohlrapp: Der Begriff des Arguments. Über die Beziehungen zwischen Wissen, Forschen, Glaube, Subjektivität und Vernunft. Würzburg: 2008, ISBN 978-3-8260-3820-4, S. 192