Behrend (Seehausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Behrend
Koordinaten: 52° 50′ 54″ N, 11° 45′ 8″ O
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 6,05 km²[1]
Einwohner: 50 (2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1974
Postleitzahl: 39615
Vorwahl: 039386
Behrend (Sachsen-Anhalt)
Behrend

Lage in Sachsen-Anhalt

Behrend ist ein Ortsteil der Hansestadt Seehausen (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt.[3]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behrend, ein altmärkisches Reihendorf[1] mit Kirche, liegt vier Kilometer südlich der Stadt Seehausen (Altmark) in der Wische am Bruchgraben Behrend in der Niederung der Biese.[4]

Nachbarorte sind Seehausen (Altmark) im Norden, Gehrhof im Nordosten und Dobbrun im Osten.

Ortsteilgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ortsteil gehört neben dem Dorf Behrend der Wohnplatz Gehrhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Wilhelm Zahn[5] wurde Behrend erstmals am 9. April 1427 als Berne erwähnt, als Markgraf Johann zu Brandenburg und Burggraf zu Nürnberg den Hans Boldewin mit dem „hoff ctzum gere“ (Gehrhof) gelegen an der „feltmarken czu Berne“ belehnte.[6] Der Historiker Peter P. Rohrlach meint, die Erwähnung von 1427 sei nicht zu belegen.[1] Er führt wie andere Autoren[7] auch, die Erwähnung von Bernde im Jahre 1432 als die Erste auf.[8] Weitere Nennungen sind 1518 dat dorp then Berne, 1541 Bern, 1687 Beren[1] und 1804 heißt das Dorf Behrend oder Behren.[9]

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name wird von Bero, der Bär abgeleitet.[7]

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Behrend wurde am 1. Mai 1911 als Haltepunkt eingerichtet. Im Jahre 1999 wurde der Bahnhof Behrend als Haltepunkt für Regionalzüge aufgegeben.[10]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verzeichnis der archäologischen Denkmale in der Altmark[11] sind für Behrend ein Großsteingrab aus der Jungsteinzeit und ein nicht datierter Grabhügel aufgeführt, sowie ein mittelalterlicher Burgwall namens „Gehrhof“.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bodenreform wurde festgestellt, eine Besitzung mit über 100 Hektar hat 152 Hektar, 11 Besitzungen unter 100 Hektar hatten zusammen 282 Hektar, 3 Kirchenbesitzungen hatten zusammen 22 Hektar. Das Rittergut Gehrhof mit 159,1 Hektar Fläche wurde enteignet und aufgeteilt. 1948 hatten aus der Bodenreform 15 Vollsiedler jeder über 5 Hektar und ein Kleinsiedler unter 5 Hektar erworben. 1956 wurde ein örtlich geleiteter Landwirtschaftsbetrieb gegründet. Im Jahre 1958 entstand die erste Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft vom Typ I „Gehrhof“, 1959 dann die erste LPG Typ III „Vorwärts“. 1959 wurde das Volkseigene Gut aufgelöst und an die LPG übergeben. 1961 wurde die LPG Typ I an LPG Typ III angeschlossen und diese 1975 mit der LPG Typ III „Helmut Just“ Seehausen zusammengeschlossen.[1]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 1928 wurde der Gutsbezirk Gehrhof mit der Landgemeinde Behrend vereinigt.[12] Am 25. Juli 1952 wurde die Gemeinde Behrend aus dem Landkreis Osterburg in den Kreis Seehausen umgegliedert. Mit dessen Auflösung kam sie am 2. Juli 1965 in den Kreis Osterburg. Am 1. Februar 1974 wurde die Gemeinde Behrend in die Stadt Seehausen (Altmark) eingemeindet.[13] Gehrhof war damit ab 1974 ein Ortsteil von Seehausen. Heute wird Gehrhof als Wohnplatz von Behrend aufgeführt.[14]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1734 81
1775 67
1789 64
1798 59
Jahr Einwohner
1801 65
1818 72
1840 89
1864 99
Jahr Einwohner
1871 116
1885 110
1892 117[5]
1895 99
Jahr Einwohner
1900 86[5]
1905 99
1910 91[5]
1925 153
Jahr Einwohner
1939 106
1946 237
1964 182
1971 141
Jahr Einwohner
2011 49[15]
2012 52[15]
2014 50[2]

Quelle wenn nicht angegeben:[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die evangelische Dorfkirche Behrend war ursprünglich nur ein rechteckiger Findlingsbau aus dem frühen 13. Jahrhundert. 1866/67 wurde ein Backsteinturm angebaut.[16]
  • Auf dem ummauerten Kirchhof befindet sich der Ortsfriedhof.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde Behrend gehörte früher zur Pfarrei Dobbrun[17] und jetzt zum Pfarrbereich Seehausen des Kirchenkreises Stendal im Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Peter P. Rohrlach: Historisches Ortslexikon für die Altmark (Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil XII). Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-8305-2235-5, S. 152–155.
  2. a b Landkreis Stendal – Der Landrat: Kreisentwicklungskonzept Landkreis Stendal 2025. 30. Oktober 2015, S. 296, abgerufen am 3. August 2019.
  3. Hauptsatzung der Hansestadt Seehausen (Altmark). 17. September 2019, § 1 Name, Bezeichnung, S. 2 (seehausen-altmark.de [PDF; 3,9 MB; abgerufen am 9. November 2019]).
  4. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  5. a b c d Wilhelm Zahn: Heimatkunde der Altmark. Nach Hinterlassenschaften des Verfassers bearbeitet von Martin Ehlies. 2. Auflage. Verlag Salzwedeler Wochenblatt, Graphische Anstalt, G.m.b.H., Salzwedel 1928, DNB 578458357, S. 172.
  6. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Haupttheil 1. Band 6. Berlin 1846, S. 473 (Digitalisat).
  7. a b Ernst Haetge: Der Kreis Osterburg (= Die Kunstdenkmale der Provinz Sachsen. Band 4). Hopfer, Burg bei Magdeburg 1938, DNB 361451652, S. 53.
  8. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Haupttheil 1. Band 6. Berlin 1846, S. 366 (Digitalisat).
  9. Friedrich Wilhelm August Bratring: Statistisch-topographische Beschreibung der gesammten Mark Brandenburg. Für Statistiker, Geschäftsmänner, besonders für Kameralisten. Band 1. Berlin 1804, S. 311 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A10000735~SZ%3D00333~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  10. Kurt Maaß: Chronik Seehausen. Stadt Seehausen (Altmark), Seehausen (Altmark) 2001, DNB 96475956X, S. 114, 297.
  11. Barbara Fritsch: Städte - Dörfer - Friedhöfe. Archäologie in der Altmark. Band 2. Vom Hochmittelalter bis zur Neuzeit. Burgwälle, Steinkreuze und Großsteingräber. Hrsg.: Hartmut Bock (= Beiträge zur Kulturgeschichte der Altmark und ihrer Randgebiete. Band 8). dr. ziehten verlag, Oschersleben 2002, ISBN 978-3-935358-36-1, S. 506.
  12. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7, S. 213.
  13. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 344, 345, 346.
  14. Verzeichnis Gemeinden und Gemeindeteile. Gebietsstand: 1. April 2013 (= Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt [Hrsg.]: Verzeichnisse / 003. Nr. 2013). Halle (Saale) Mai 2013, S. 117 (destatis.de [PDF; 1,6 MB; abgerufen am 24. August 2019]).
  15. a b Andreas Puls: Orte verlieren 122 Einwohner in 12 Monaten. In: Volksstimme Magdeburg, Lokalausgabe Osterburg. 21. Februar 2013 (volksstimme.de [abgerufen am 19. Juni 2019]).
  16. Thomas Hartwig: Alle Altmarkkirchen von A bis Z. Elbe-Havel-Verlag, Havelberg 2012, ISBN 978-3-9814039-5-4, S. 38.
  17. Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg. 19. Jahrgang, 1903, ZDB-ID 551010-7, S. 106 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 18. November 2017]).