Behrens-Werft (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Behrens Schiffs- und Schweißtechnik GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1863
Sitz Hamburg
Leitung Thees Behrens
Branche Schiffbau
Website www.behrenswerft.de
Die Hermine als Denkmal am Schleusenpriel in Cuxhaven
Das Museumsschiff Präsident Freiherr von Maltzahn in Hamburg-Oevelgönne

Die Behrens Schiffs- und Schweißtechnik ist eine Werft, die 1863 von Joachim Behrens auf der Hamburger Elbinsel Finkenwerder gegründet wurde. Der Betrieb führte Schiffsreparaturen durch und baute neue Schiffe vorwiegend für die heimischen Fischer.

Insgesamt wurden rund 100 Schiffe und etwa 100 kleinere Boote, Kähne und Jollen gebaut. Neubauten wurden nur bis zum Ersten Weltkrieg durchgeführt, das Neubauprogramm bestand vorwiegend aus Fischewern um 30 bis 50 BT, einigen Heringsloggern, Frachtewern und einigen Schuten. Ab 1910 wurden einige Motorfischkutter gebaut. Die Werft wurde 1991 an Brych & Sieber verkauft.

Von den vielen Schiffen, die gebaut wurden, ist heute nur noch der Gaffelschoner Hermine aus dem Jahr 1904 erhalten. Er ist der einzige noch ganz aus Holz erhaltene Schiffstyp dieser Art in Deutschland und steht in Cuxhaven als maritimes Denkmal. 1984 wurde das 1928 auf der Sietas-Werft erbaute hölzerne Schiff Präsident Freiherr von Maltzahn auf der Behrens-Werft für den Museumshafen Oevelgönne e.V. wieder instand gesetzt. Es wurde eine neue Motorenanlage eingebaut und viele Holzteile wurden erneuert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 32′ 1″ N, 9° 52′ 50″ O