Behringersmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Behringersmühle
Koordinaten: 49° 46′ 47″ N, 11° 19′ 59″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 91327
Vorwahl: 09242
Gasthof Stempfermühle in Behringersmühle
Gasthof Stempfermühle in Behringersmühle

Behringersmühle ist ein Ortsteil von Gößweinstein im oberfränkischen Landkreis Forchheim.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in der Fränkischen Schweiz, etwa einen Kilometer nördlich vom Ortszentrum von Gößweinstein. Bei Behringersmühle mündet der Ailsbach in die Püttlach, die ganz in der Nähe in die Wiesent mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde die Gemeinde Behringersmühle am 1. Januar 1972 aufgelöst und in den Markt Gößweinstein eingegliedert.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behringersmühle erhielt 1930 einen Anschluss an das deutsche Eisenbahnnetz, als die Strecke von Forchheim nach Ebermannstadt bis dort verlängert wurde. Zunächst geplante Verlängerungen nach Pottenstein und Pegnitz wurden infolge der Weltwirtschaftskrise verworfen. Nachdem die Bedienung im Personenverkehr von Ebermannstadt bis Behringersmühle 1976 von der Deutschen Bahn eingestellt wurde, übernahm die Dampfbahn Fränkische Schweiz den Betrieb, sodass die Strecke bis heute im Museumsbetrieb befahren wird.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Behringersmühle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 549.
  2. Bahnstrecke Ebermannstadt - Behringersmühle (Wiesenttalbahn) auf bahnrelikte.net, abgerufen am 9. Februar 2018