Beidou (Satellitennavigation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BeiDou)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beidou (chinesisch 北斗, Pinyin BěidǒuGroßer Bär‘, Abkürzung BDS) ist ein chinesisches Satellitennavigationssystem. Die regionale Version des Systems ging Ende Dezember 2011 offiziell in Betrieb.[1] Das globale System befindet sich noch im Aufbau. Beidou soll die chinesische Abhängigkeit vom US-amerikanischen Global Positioning System (GPS) verringern.

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historischer Empfangsbereich von Beidou (2012)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Laut zweitem Satz 25 Satelliten im Endausbau, laut letztem 35, beides ist veraltet. Angeblich 13 Satelliten bis April 2012, in der Liste unten sind es 12 ohne Beidou-1, 16 mit. Und welche Bedeutung soll der April 2012 haben, und warum werden ausgerechnet die ersten drei Starts von Beidou-1 einzeln erwähnt? Verlauf des Beidou-3-Aufbaus fehlt.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Satelliten trugen während der Projektentwicklungsphase (bis Ende 2012) auch den Arbeitstitel Compass. Nach Fertigstellung des globalen Systems wird es aus vier geostationären Satelliten, zwölf Satelliten auf geneigten geosynchronen Bahnen und neun Satelliten mit Flugbahnen in 22.000 km Höhe bestehen. Als Genauigkeit für die öffentliche Nutzung werden 10 m für die Position und 0,2 m/s (≈ 0,7 km/h) für die Geschwindigkeit angegeben.

Beidou-1A und -1B wurden am 30. Oktober und 20. Dezember 2000 gestartet, Beidou-1C ist seit dem 24. Mai 2003 im All. Erst die Satelliten der Serie 2 sind Bestandteil des Navigationssystems. Sie nehmen die Positionen über dem asiatisch-pazifischen Raum auf 58,75°O, 80°O, 110,5°O und 140°O ein. Bis April 2012 wurden insgesamt 13 Beidou-2-Satelliten ins All gebracht.

Am 27. Dezember 2011 wurde das System offiziell in Betrieb genommen, zunächst im Testbetrieb. Es wird chinesischen und ausländischen Unternehmen zur Verfügung gestellt und ist seit Ende 2012 in der Phase II-Konstellation (5 GEO, 5 IGSO, 4 MEO) in großen Teilen Asiens und des Pazifikraums in Funktion.[2] Bis ins Jahr 2020 soll die Zahl der Satelliten für das chinesische Navigationssystem auf 35 steigen.[3][1]

Satellitenliste [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satelliten von Beidou-1 und -2 basieren auf dem chinesischen Satellitenbus Dong Fang Hong (DFH-3) und sind etwa 2200 kg schwer.[4]

Auf welchen Frequenzen letztendlich gesendet werden soll, war im Jahr 2014 noch nicht vollständig geklärt. Die Frequenzen damals waren 1561,098 MHz (E2' QPSK), 1575,42 MHz (B1' MBOC),[5]1589,742 MHz (E1' QPSK), 1268,52 MHz (E6 QPSK) und 1207,14 MHz (E5b BPSK) überlappten sich mit einigen Signalen der GPS-, der russischen GLONASS- und der europäischen Galileo-Satelliten.

Lfd.
Nr.
Start (UTC) Träger-
rakete
Satel-
liten-
name
PRN Orbit Position
(östl.
Länge)
Inkli-
nation
Katalog-
Nr.

(AFSC)
COSPAR-
Bezeichnung
Bemerkung
Beidou-1[6]
30. Okt. 2000 CZ-2 1A GEO 140° 26599 2000-069A außer Betrieb
20. Dez. 2000 CZ-2 1B GEO 80° 26643 2000-082A außer Betrieb
24. Mai 2003 CZ-2 1C GEO 111° 27813 2003-021A außer Betrieb
02. Feb. 2007 CZ-2 1D GEO 144° 30323 2007-003A außer Betrieb
Beidou-2
1 13. Apr. 2007 CZ-3A M1 MEO 57° 31115 2007-011A außer Betrieb
2 14. Apr. 2009 CZ-3C G2 GEO driftet 34779 2009-018A außer Betrieb
3 16. Jan. 2010 CZ-3C G1 C01 GEO 140° 36287 2010-001A
4 02. Juni 2010 CZ-3C G3 GEO 97° 36590 2010-024A außer Betrieb
5 31. Juli 2010 CZ-3A IGSO1 C06 IGSO 118° 55° 36828 2010-036A
6 31. Okt. 2010 CZ-3C G4 C04 GEO 160° 37210 2010-057A
7 17. Dez. 2010 CZ-3A IGSO2 C07 IGSO 118° 55° 37256 2010-068A
8 09. Apr. 2011 CZ-3A IGSO3 C08 IGSO 118° 56° 37384 2011-013A
9 26. Juli 2011 CZ-3A IGSO4 C09 IGSO 95° 55° 37763 2011-038A
10 01. Dez. 2011 CZ-3A IGSO5 C10 IGSO 95° 55° 37948 2011-073A
11 24. Feb. 2012 CZ-3C G5 C05 GEO 59° 38091 2012-008A
12 29. Apr. 2012 CZ-3B M3 C11 MEO 55° 38250 2012-018A
13 M4 C12 MEO 55° 38251 2012-018B
14 18. Sep. 2012 CZ-3B/E M5 MEO 55° 38774 2012-050A außer Betrieb
15 M6 C14 MEO 55° 38775 2012-050B
16 25. Okt. 2012 CZ-3C G6 C02 GEO 80° 38953 2012-059A
22 29. Mär. 2016 CZ-3A IGSO6 C13 IGSO 96° 56° 41434 2016-021A
23 12. Juni 2016 CZ-3C G7 C03 GEO ? 41586 2016-037A
32 09. Juli 2018 CZ-3C/YZ-1 IGSO7 C16 IGSO 112° 55° 43539 2018-057A
45 17. Mai 2019 CZ-3C G8 GEO ? 44232 2019-027A ?
Beidou-3
17 30. Mär. 2015 CZ-3C/YZ-1 IGSO 1-S C31 IGSO 98° 55° 40549 2015-019A im Test
18 25. Juli 2015 CZ-3B M1-S C57 MEO 55° 40748 2015-037A im Test
19 M2-S C58 MEO 55° 40749 2015-037B im Test
20 29. Sep. 2015 CZ-3B IGSO 2-S C18 IGSO 95° 55° 40938 2015-053A im Test
21 01. Feb. 2016 CZ-3C/YZ-1 M3-S MEO 55° 41315 2016-006A ?
24 05. Nov. 2017 CZ-3C/YZ-1 3 M1 C19 MEO 55° 43001 2017-069A
25 3 M2 C20 MEO 55° 43002 2017-069B
26 11. Jan. 2018 CZ-3C/YZ-1 3 M3 C21 MEO 55° 43107 2018-003A
27 3 M4 C22 MEO 55° 43108 2018-003B
28 12. Feb. 2018 CZ-3C/YZ-1 3 M5 C23 MEO 55° 43207 2018-018A
29 3 M6 C24 MEO 55° 43208 2018-018B
30 29. Mär. 2018 CZ-3C/YZ-1 3 M7 C27 MEO 55° 43245 2018-029A
31 3 M8 C28 MEO 55° 43246 2018-029B
33 29. Juli 2018 CZ-3C/YZ-1 3 M9 C29 MEO 55° 43581 2018-062A
34 3 M10 C30 MEO 55° 43582 2018-062B
35 24. Aug. 2018 CZ-3B/YZ-1 3 M11 C25 MEO 55° 43602 2018-067A
36 3 M12 C26 MEO 55° 43603 2018-067B
37 19. Sep. 2018 CZ-3B/YZ-1 3 M13 C32 MEO 55° 43622 2018-072A
38 3 M14 C33 MEO 55° 43623 2018-072B
39 15. Okt. 2018 CZ-3B/YZ-1 3 M15 C34 MEO 55° 43647 2018-078A
40 3 M16 C35 MEO 55° 43648 2018-078B
41 01. Nov. 2018 CZ-3B/G2 3 G1 C59 GEO ? 43683 2018-085A im Test
42 18. Nov. 2018 CZ-3B/YZ-1 3 M17 C36 MEO 55° 43706 2018-093A
43 3 M18 C37 MEO 55° 43707 2018-093B
44 20. Apr. 2019 CZ-3B/G2 IGSO-1Q C38 IGSO ? 55° 44204 2019-023A
46 24. Juni 2019 CZ-3B/G2 IGSO-2 C39 IGSO ? 55° 44337 2019-035A im Test
47 22. Sep. 2019 CZ-3B/YZ-1 3 M23 C45 MEO 55° 44542 2019-061A im Test
48 3 M24 C46 MEO 55° 44543 2019-061B im Test

Stand: September 2019[7][8][9][10]

Empfänger-Unterstützung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samsung-Smartphones der Serie S5, S6, S7, S8, S9, das XCover 4 sowie das Nokia 8 werden als BDS-fähig notiert.[11][12]

Die Smartphones OnePlus 5T, OnePlus 6,[13] OnePlus 6T,[14] OnePlus 7 und OnePlus 7Pro[15] sind BDS-fähig. Das Xiaomi Smartphone Redmi Note 5 unterstützt neben GLONASS auch Beidou.[16] Der Modul-Hersteller u-blox bietet Embedded-Module (Serie M8030) an, die neben anderen Satellitennavigationssystemen auch Beidou empfangen können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chinas Satelliten-Navigationssystem geht in Betrieb. derstandard.at; 27. Dezember 2011, abgerufen am 28. Dezember 2011
  2. China’s Beidou GPS-substitute opens to public in Asia. BBC News
  3. Mingquan Lu, Zheng Yao: New Signal Structures for BeiDou Navigation Satellite System. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Juni 2015; abgerufen am 9. August 2015 (englisch).
  4. Beidou in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 29. Juli 2011 (englisch).
  5. NASA Spaceflight: Long March 3C in secretive launch with new Upper Stage. Abgerufen am 1. April 2015 (englisch).
  6. Beidou - China's Navigation System. zaray.info, abgerufen am 17. April 2019.
  7. GPS World: Beidou/Compass Constellation. Abgerufen am 25. Juli 2013 (englisch).
  8. Beidou I2-S im NSSDCA Master Catalog, abgerufen am 6. Dezember 2015 (englisch).
  9. T.S. Kelso: Celes Trak. Abgerufen am 26. August 2018 (englisch).
  10. T.S. Kelso: Celes Trak. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  11. gsmarena.com
  12. u-blox: UBX-M8030 series. Abgerufen am 23. Februar 2017 (englisch).
  13. Get your OnePlus 5T. Abgerufen am 21. März 2018.
  14. Unlock The Speed. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  15. Go Beyond Speed. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  16. Xiaomi Redmi Note 5 im Test. Abgerufen am 5. September 2018.