Beiertheim-Bulach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Stadt Karlsruhe
Wappen des Stadtteils Beiertheim-Bulach
Beiertheim-Bulach

Stadtteil der Stadt Karlsruhe
Lage von Beiertheim-Bulach in Karlsruhe
Basisdaten
Geograph. Lage   48° 59′ N, 8° 23′ OKoordinaten: 48° 59′ N, 8° 23′ O
Höhe   112-119 m ü. NN
Fläche   2,86 km²
Einwohner   6.693 (Stand 30. Juni 2014)
Bevölkerungsdichte   2.340 Einwohner je km²
Postleitzahlen   76135
Vorwahl   0721
Verkehrsanbindung
Stadtbahn   S 1 S 11 S 4 S 41
Straßenbahn   2 3 4
Nachtverkehr   NL2

Beiertheim-Bulach ist ein Stadtteil Karlsruhes, der zwischen der Ebertstraße, dem Hofgut Scheibenhardt, Oberreut und Weiherfeld-Dammerstock liegt. Er besteht aus den ehemals selbstständigen Ortsteilen Beiertheim und Bulach, die durch die Alb getrennt sind.

Beiertheim wurde erstmals 1110 in einer Urkunde als „Burdam“ oder „Burtan“ erwähnt.[1] Wahrscheinlich kommt der Name von „Bur“ = Hütte und „tan“ = Schlupfwinkel oder Wald und war ein Schlupfwinkel für Bauern und Hirten.[2] Eine andere Theorie besagt, dass sich der Name von „Buar“ ableitet, was „Rindviehort“ bedeutet.[3] Der Ort wurde vom Graf von Hohenberg gegründet. Bulach wurde erstmals als Mühle in einer Urkunde vom 18. Mai 1193 als „Bulande“[4] erwähnt. Der Name leitet sich entweder von „Bu“ = Buchen und „lach“ = feuchter, sumpfiger Boden ab[2] oder von „bu“ = Kuh und „loc“ = Ort[3]. Schon im Mittelalter hatten beide Dörfer ein gemeinsames Gericht und einen gemeinsamen Schultheiß.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich im Ort eine Wäschereiindustrie, die bis nach dem Zweiten Weltkrieg Bestand hatte. Das Dorf war finanziell gut ausgestattet, da es immer wieder Land an die expandierende Stadt Karlsruhe verkaufte.[5] Früher war die Gemeinde um einiges größer.

Beiertheim wurde am 1. Januar 1907 nach Karlsruhe eingemeindet, Bulach folgte am 1. April 1929.

Heute befinden sich im Ort u. a. das Stephanienbad (heute Paul-Gerhardt-Kirche), das Hofgut Scheibenhardt, sowie die katholischen Kirchen St. Cyriakus und St. Michael mit dem Beiertheimer Altar von Hans Wydyz.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik Beiertheim. Website der Stadt Karlsruhe, abgerufen am 14. November 2015.
  2. a b David Depenau: Von Dohlenatze und Schwarzbückel. 2001, ISBN 9783831107216, S. 17–19.
  3. a b Wilhelm Obermüller: Wilhelm Obermüller's deutsch-keltisches, geschichtlich-geographisches Wörterbuch. 1868, S. 237 f.
  4. Karlsruhe: Chronik Bulach. Website der Stadt Karlsruhe, Stand 29. August 2012, abgerufen am 14. November 2015.
  5. Geschichte von Beiertheim und Bulach. Website der Stadt Karlsruhe, abgerufen am 14. November 2015.
  6. Sehenswertes in Beiertheim-Bulach. Website der Stadt Karlsruhe, abgerufen am 14. November 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beiertheim-Bulach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien