Beifang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beifang bezeichnet:

  • in der Biologie als Beifang (Fischerei) den ungewollten Teil des Fischfangs
  • in der Rechtsgeschichte ein aus einer Herrlichkeit ausgegliedertes Recht (Jurisdiktion, Gerichtssprengel: „sein eigen herlicheit und beyfangh“), so z.B. ein begrenztes Gebiet, Hof, eine Mühle oder Ähnliches. Daraus konnte sich eine Bauerschaft entwickeln. Die Bezeichnung steht also für einen alten Gerichtsbezirk, das an einen Grundbesitzer gebundene Patrimonialgericht, als Alternative zu den Gogerichten, siehe Geschichte von Bockum-Hövel.
  • einen von obigem Begriff für „Gerichtsbezirk“ abgeleiteten Ortsnamen:
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.