Beinstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beinstein
Wappen von Beinstein
Koordinaten: 48° 49′ 14″ N, 9° 20′ 53″ O
Höhe: NN 223–270 m
Einwohner: 4000 (2016)
Eingemeindung: 1. Dezember 1971
Postleitzahl: 71334
Vorwahl: 07151
historisches Rathaus, heute Ortschaftsverwaltung
historisches Rathaus, heute Ortschaftsverwaltung

Beinstein ist ein Teilort der Kreisstadt Waiblingen im Rems-Murr-Kreis mit rund 4000 Einwohnern (Stand Februar 2016).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beinstein liegt östlich von Waiblingen an der Rems. Nord-östlich von Beinstein erhebt sich die Buocher Höhe, ein Ausläufer des Schwäbisch-Fränkischen-Waldes. Es liegt auf einer Höhe von 223 bis 270 m ü. NN. Die Umgebung des Ortes wird durch die Landwirtschaft geprägt. Neben dem Ackerbau beherrschen Streuobstwiesen und Obstanbau die Landschaft. In der Lage Großmulde wird auch Wein angebaut (Siehe auch: Württemberg (Weinbaugebiet)). Zu Beinstein gehören auch getrennt gelegene Waldflächen im Bereich der Buocher Höhe, die bei Waiblingen beschrieben werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beinstein ist die älteste Weinbaugemeinde des Remstales und wurde 1086 in einer kaiserlichen Schenkung das erste Mal urkundlich erwähnt – gemeinsam mit der etwas außerhalb gelegenen Kymen-Mühle, die heute verballhornt „Geheime Mühle“ heißt. „Kymen“ bedeutet in etwa „an der Fernstraße gelegen“.

In römischer Zeit befand sich bei Beinstein eine Handwerkersiedlung, in der auch hochwertiges Tafelgeschirr Terra Sigillata hergestellt wurde. Diese Töpferei wurde im Jahre 1967 beim Bau der neuen B 29 teilweise ausgegraben.[1]

Am 1. Dezember 1971 hatte sich Beinstein mit damals 2900 Einwohnern als erster Teilort mit einem freiwilligen Vertrag der Kreisstadt angeschlossen.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beinstein verfügt über eine Heilwasser- und mehrere Mineralwasserquellen, welche von der Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG genutzt wurden („Remstaler“, „Elisabethenquelle“). Dieser Betrieb wurde zum 31. Dezember 2008 geschlossen. Das Gelände wurde als Wohngebiet ausgewiesen, mittlerweile ist die Bebauung abgeschlossen.

Das Mineralwasservorkommen wurde am Beginn des 20. Jahrhunderts für eine Kur- und Badeeinrichtung genutzt. Diese war so bedeutend, dass der Ort damals - bis zum Ende des Ersten Weltkriegs - die Bezeichnung „Bad Beinstein“ führen durfte.

Im Ort haben verschiedene Handwerker, Einzelhändler und Gastwirte eine lange Tradition. Dazu kommen eine Reihe von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Fertigung und Dienstleistung. Im Gegensatz zum Obst- und Weinanbau hat die Viehhaltung an Bedeutung verloren.

Im Beinsteiner Gewerbegebiet Seewiesen befindet sich der Bus-Betriebshof und die Leitung der Württembergischen Eisenbahngesellschaft (WEG), die im Raum Stuttgart mehrere Nebenbahnstrecken sowie viele Buslinien betreibt. Heute gehört die WEG zum französischen Veolia-Konzern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkehrsanbindung zu den Bundesstraßen 14 und 29 ist jeweils direkt nach Ortsende gegeben.

Beinstein ist mit der Haltestelle Stetten-Beinstein an die S-Bahn-Linie S 2 angeschlossen (Richtung Schorndorf und Richtung Stuttgart über Waiblingen). Dort stehen auch kostenfreie Park&Ride-Plätze zur Verfügung. Busverbindungen gibt es nach Waiblingen und nach Weinstadt. Alle Linien verkehren zu einheitlichen Tarifen innerhalb des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (VVS).

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortschaftsrathaus werden die wichtigsten Dienstleistungen der Verwaltung gegenüber den Bürgern angeboten.

Beinstein besitzt eine Grundschule, die erstmals zum Schuljahr 2014/2015 eine offene Ganztagesbetreuung ermöglicht, sowie drei Kindertageseinrichtungen und einen Jugendtreff.

Im Ortskern befindet sich zudem eine Bücherei, welche von der Stadtbücherei Waiblingen betrieben wird.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Beinstein besteht ein vielfältiges Vereinsangebot, z.B. Musikverein, Sportverein (TB Beinstein). Am Ortsrand befinden sich Beinsteiner Halle, Fußball-/Sportplatz und Tennisanlage.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt auf rotem Feld einen gelben Brunnen, darüber einen weißen Knochen. Der Brunnen symbolisiert die Mineralquellen des Ortes, während der Knochen (Bein) als Teil des Ortsnamens schon in einem Siegel von 1454 verwendet wurde. Das Wappen wurde 1952 verliehen.

Neidkopf

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Evangelische Kirche Beinstein

Ortsmitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der historische Ortskern. Das älteste Haus des Ortes stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist mit auffälligen Neidköpfen verziert. Viele andere Gebäude, zum Teil mit Fachwerk gebaut, datieren aus der Zeit nach 1600.
  • Das Rathaus mit Fachwerk trägt die Jahreszahl 1582.

Evangelisches und katholisches Gemeindehaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Glasfenster im evangelischen und katholischen Gemeindehaus. Das evangelische Gemeindehaus hat ein Fenster durch Albrecht Pfister gestalten lassen, während das katholische über Fenster von Sieger Köder verfügt. Beide sind nur bei Veranstaltungen zugänglich. Die beiden Gebäude grenzen unmittelbar aneinander.

Backhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Beinsteiner Backhaus ist denkmalgeschützt und wurde als Gemeinde-Waschhaus im 18. Jahrhundert errichtet. Im Jahr 1837 wurde es als Backhaus umgebaut. Das bei Bedarf immer noch in Betrieb befindliche Backhaus wurde zuletzt 2013 saniert.[3]

Touristikrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waiblinger Mühlenweg – von der Geheimen Mühle in Beinstein, über die Hahnsche Mühle und die Häckermühle zur Hegnacher Mühle
  • Remstal-Route – Touristikverband mit Rad- und Wanderwegen sowie gastronomischen und kulturellen Angeboten
  • Remstalradweg – 90 km lange Radfahrer-Strecke
  • Deutsche Fachwerkstraße

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beinsteiner Heimatbuch. Herausgeber: Ortschaftsverwaltung Beinstein, Waiblingen, 1986
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 458.
  3. Beinsteiner Ortsnachrichten Nr. 30, 55. Jahrgang, 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beinstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien