Beitragssatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Beitragssatz beschreibt in der deutschen Sozialversicherung den Anteil des Arbeitsentgelts, der zum Zweck der sozialen Sicherung an die Sozialversicherung abgeführt wird.

In Deutschland werden diese Beiträge grundsätzlich je zur Hälfte durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Für die Krankenversicherung gilt dies seit dem 1. Juli 2005 nicht mehr. Beitragspflichtig ist nur das Arbeitsentgelt bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rentenversicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Beitragssätze[1][2][3][4]
Zeitraum Beitragssatz
allgemeine
Rentenvers.
Beitragssatz
knappschaftl.
Rentenvers.
1891 01,7 %
1924 03,5 %
1928 05,5 %
01.01.1949 – 31.12.1949 10,0 %
01.01.1950 – 31.03.1955 23,0 %
01.04.1955 – 31.12.1955 11,0 %
01.01.1956 – 28.02.1957 18,1 %
01.03.1957 – 31.05.1957 14,0 %
01.06.1957 – 31.12.1967 23,5 %
01.01.1968 – 31.12.1968 15,0 %
01.01.1969 – 31.12.1969 16,0 %
01.01.1970 – 31.12.1972 17,0 %
01.01.1973 – 31.12.1980 18,0 %
01.01.1981 – 31.12.1981 18,5 %
01.01.1982 – 31.08.1983 18,0 %
01.09.1983 – 31.12.1983 18,5 % 24,0 %
01.01.1984 – 31.12.1984 24,25 %
01.01.1985 – 31.05.1985 18,7 % 24,45 %
01.06.1985 – 31.12.1986 19,2 % 24,95 %
01.01.1987 – 31.03.1991 18,7 % 24,45 %
01.04.1991 – 31.12.1992 17,7 % 23,45 %
01.01.1993 – 31.12.1993 17,5 % 23,25 %
01.01.1994 – 31.12.1994 19,2 % 25,5 %
01.01.1995 – 31.12.1995 18,6 % 24,7 %
01.01.1996 – 31.12.1996 19,2 % 25,5 %
01.01.1997 – 31.03.1999 20,3 % 26,9 %
01.04.1999 – 31.12.1999 19,5 % 25,9 %
01.01.2000 – 31.12.2000 19,3 % 25,6 %
01.01.2001 – 31.12.2002 19,1 % 25,4 %
01.01.2003 – 31.12.2006 19,5 % 25,9 %
01.01.2007 – 31.12.2011 19,9 % 26,4 %
01.01.2012 – 31.12.2012 19,6 % 26,0 %
01.01.2013 - 31.12.2014 18,9 % 25,1 %
01.01.2015 - 31.12.2017 18,7 % 24,8 %

Bei Einführung der Rentenversicherung im Jahre 1891 betrug der Beitragssatz 1,7 %. Wenn man die in den einzelnen Lohnklassen zu zahlenden Beitragsmarken in Lohnprozent umrechnet, so ergibt sich für 1924 im Schnitt 3,5 %, für 1928 im Schnitt 5,5 %.[5] Der Beitragssatz stieg kontinuierlich von 10 Prozent im Jahre 1949 auf 17 Prozent im Jahre 1970. Er liegt seit 1970 zwischen 17 Prozent und 20,3 Prozent.

In der knappschaftlichen Rentenversicherung liegt der Beitragssatz bei 24,8% (seit 1. Januar 2015).[4] Davor betrug der Beitragssatz bis Ende 2011 26,4 %, im Jahr 2012 26,0 % und ab 1. Januar 2013 dann 25,1 %.[3][4]

Beitragssätze für Arbeitnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beitragssätze für Arbeitnehmer betragen im Jahr 2017:

Beitragssätze für Arbeitgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhe der von den Arbeitgebern zu tragenden Beitragssätze liegt bei:

  • 9,35 % zur gesetzlichen Rentenversicherung (15,45 % in der knappschaftlichen Rentenversicherung)[6]
  • 7,3 % zur gesetzlichen Krankenversicherung
  • 1,5 % zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung
  • 1,275 % zur sozialen Pflegeversicherung (in Sachsen[7] 0,775 %)

Der Beitragssatz wird für die Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung durch Gesetz (vgl. (§ 341 Abs. 2 SGB III, § 241 SGB V bzw. § 55 Abs. 1 SGB XI)) und für die Rentenversicherung grundsätzlich durch Rechtsverordnung (§ 160 SGB VI) bestimmt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wie hat sich der Beitragssatz zur Rentenversicherung entwickelt? (Memento vom 26. April 2015 im Internet Archive), Deutsche Rentenversicherung
  2. Übersicht der Rentenbeitragssätze ab 1949
  3. a b André Liebig: Knappschaftliche Rentenversicherung - Beitragssätze seit 2000. In: www.lohn-info.de. Abgerufen am 19. September 2017.
  4. a b c Deutsche Rentenversicherung: Tabelle: Beitragssatz zur knappschaftlichen Rentenversicherung. Abgerufen am 19. September 2017.
  5. Wilhelm Dobbernack, Die Rettung der Rentenversicherung. Die finanzielle Neuordnung der Invaliden-, Angestellten- und Knappschaftlichen Pensionsversicherung. Stuttgart, Berlin 1934, S. 11, 14.
  6. a b RVBeitrSBek 2017
  7. a b § 58 Abs. 3 SGB XI