Bekais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bekais (Welaun)

Gesprochen in

Osttimor, Indonesien
Sprecher 4.075 in Osttimor (Stand 2015)[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Sonstiger offizieller Status in: OsttimorOsttimor Osttimor (Nationalsprache)

Bekais (Eigenbezeichnung: Welaun, port.: Becais) ist eine malayo-polynesische Sprache im zentralen Timor.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen Osttimors.png Tabelle Sprachen Osttimors 2015.png
Die größten Sprachgruppen in den Sucos Osttimors.[2] und Anzahl der Sprecher der verschiedenen Sprachen in den einzelnen Gemeinden (Stand 2015).
Anteil von Bekais-Muttersprachlern in den Sucos Osttimors.

Bekais wird im südlichen Teil des osttimoresischen Verwaltungsamts Balibo, in den Sucos Cowa, Balibo, Batugade, Leolima und Leohito, und im benachbarten Grenzgebiet des indonesischen Westtimor gesprochen. Zentrum des Verbreitungsgebiet der Sprache ist heute Leohito. Im Jahr 2015 sprachen 4.075 Menschen in Osttimor Bekais als ihre Muttersprache.[1]

Status und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekais ist eine der 15 in der Verfassung anerkannten Nationalsprachen Osttimors. Erst jüngste Forschungsergebnisse haben Bekais als eigene Sprache identifiziert, auch wenn sie heutzutage großteils durch das Tetum assimiliert ist. In der Vergangenheit wurde Bekais vermutlich an der Küste zwischen den Sprachgebieten des Tokodede und Baikeno gesprochen. Nach dem 16. Jahrhundert wurde die Sprache nach und nach durch den Dialekt des Tetum aus dem Königreich Wehale zurückgedrängt, der sich vom Süden her ausbreitete.

Vokabular[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlen in Bekais
Zahl Bekais
1 isa
2 rua
3 tolu
4 hoat
5 lima
6 inan
7 hitu
8 ualu
9 siwi
10 sakulu

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Statistisches Amt Osttimors, Ergebnisse der Volkszählung von 2010 der einzelnen Sucos (Memento vom 23. Januar 2012 im Internet Archive)