Bekisar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bekisar (Hahn)
Gabelschwanzhuhn (Hahn)

Der Bekisar oder Ayam Bekisar ist ein Hybrid aus der Verpaarung des Gabelschwanzhuhnes und des Haushuhnes in der ersten Generation. Die Hähne sind bekannt durch ihren außergewöhnlich langen Krähruf sowie durch die leuchtenden und auffälligen Gefiederfarben.

Hybridisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Überlieferung wurde die Kreuzung von Gabelschwanzhühnern und Bankivahühnern erstmals auf Inseln in der Javasee durchgeführt. Das Ergebnis dieser Kreuzung ist meistens ein infertiles Tier. Da die Eier der Hennen immer unfruchtbar sind, konnten Rückkreuzungen mit dem Haushuhn lediglich über Hähne erreicht werden. Aufgrund der praktischen Probleme bei den Kreuzungsversuchen wird momentan auch künstliche Befruchtung angewandt.[1]

Benutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekisars werden traditionell als „lebendiges Nebelhorn“ auf den Booten der Indonesier eingesetzt. Da der Krähruf über viele Kilometer zu hören ist, war es den Schiffsleuten möglich, sich gegenseitig auch bei schlechter Sicht zu orten. Bekisars werden ebenfalls zur Teilnahme an Wettkrähen gezüchtet. [2] Hierzu werden die Hähne in Käfigen hochgezogen.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Wanderung von Völkern der Sunda-Inseln im Pazifik sind Bekisars auf pazifischen Inseln ausgesetzt worden und haben durch natürliche Rückkreuzung mit Landhühnern die Bildung einzigartiger Rassen ermöglicht. [3] Die gängige Theorie, dass Araucariahühner aus Südamerika, welche wie Bekisars und Gabelschwanzhühner grünblaue Eier legen, von Bekisars abstammen, hat sich in molekulargenetischen Untersuchungen nicht bestätigt. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tri Yuwono: The effect of Using Semen Diluter to Egg Fertility and Hatchability on Artificial Insemination to Produce Bekisar chicken (Crossbreed) Mentor, 2005, (Dissertation), University of Diponegoro
  2. Firda Arlina: A Review of "Long Crower Chickens" as Poultry Genetic Resources in Indonesia, International Journal of Poultry Science, 2014, S. 665
  3. Christine Heinrichs en Kermit Blackwood: Breed focus – Rapanui fowl, avicultura-europe pdf, abgerufen am 21. November 2015.
  4. Jaime Gongora et al.: Indo-European and Asian origins for Chilean and Pacific chickens revealed by mtDNA. Proceedings of the National Academy of Sciences, 2008, S. 10308-10313.