Belagerung von Lille (1708)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Lille
Teil von: Spanischer Erbfolgekrieg
Die Stadt Lille mit Zitadelle
Die Stadt Lille mit Zitadelle
Datum 12. August 1708 bis 10. Dezember 1708
Ort Lille
Ausgang Niederlage Frankreichs
Folgen Franzosen verlieren ihre wichtigste Festung in Nordflandern
Konfliktparteien
Königreich Frankreich
Befehlshaber
Louis-François de Boufflers Eugen von Savoyen, Herzog von Marlborough
Truppenstärke
16.000 Garnission,
100.000 in der Umgebung
35.000 Belagerer,
75.000 in der Umgebung
Verluste
16.000 Tod oder Verwundet

Die Belagerung von Lille ( alt-dt. Ryssel) während des spanischen Erbfolgekriegs dauerte vom 12. August bis zum 10. Dezember 1708. Lille war zu der Zeit die letzte große französische Festung im Norden Flanderns. Nach 120 Tagen musste der Kommandeur von Stadt und Festung Lille Boufflers sich den Truppen unter dem Herzog von Marlborough und Prinz Eugen von Savoyen ergeben. Ob ihres tapferen Kampfes durften die letzten Franzosen in allen Ehren abziehen.

Die Belagerung war seiner Zeit bekannt für den Pulver-Zwischenfall (l'affaire des poudres): Der Chevalier de Luxembourg und 2000 Reiter gelangten durch die alliierten Belagerungsring. Sie konnten 40.000 Pfund dringend benötigtes Schießpulver in die Stadt bringen.

Möglich wurde die Belagerung durch die katastrophale Niederlage der französischen Armee in der Schlacht bei Oudenaarde und der Landung von alliiertem Nachschub im Hafen von Ostende. Ausgestattet mit Munition und Nahrung siegte sie dann in der Schlacht von Wijnendale. Die meiste Zeit waren die Truppen und dem Kommando von Eugen, Marlborough sicherte das Umland. Aber für kurze Zeit im späten September war Eugen krank und Marlborough kommandierte die Belagerer und die Sicherungstruppen.

Am 22. August stürmten die Alliierten die Stadt. Dabei verloren 12.000 Angreifer ihr Leben. Der Kommandant Boufflers aber verteidigte die Zitadelle von Lille weiter. Der Kampf dauerte Wochen und kostete die Alliierten weitere 4000 Opfer. Alle Versuche der französischen Armee, die kostbare Festung zu entsetzen, waren vergeblich.

Aber der tapfere Widerstand des Kommandanten und das Genie des Festungsbauer Vauban ließen die Alliierten einen hohen Blutzoll zahlen. Zudem konnten die Truppen im Winter nicht mehr gegen Frankreich operieren.

Der Verlust von Lille schwächte die Franzosen im nördlichen Flandern. Die Alliierten griffen nun Gent an, das sie Ende Dezember besetzten. Der nächste Versuch, in das Zentrum von Frankreich vorzustoßen, sollte in der Schlacht bei Malplaquet enden.

Weblinks[Bearbeiten]