Belagerung von Petropawlowsk-Kamtschatski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Petropawlowsk-Kamtschatski
Teil von: Krimkrieg
Batterie vor Petropawlowsk-Kamtschatski
Batterie vor Petropawlowsk-Kamtschatski
Datum 18. August 1854 bis 27. August 1854
Ort Petropawlowsk-Kamtschatski
Ausgang russischer Sieg
Konfliktparteien
Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland FrankreichFrankreich Frankreich
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Befehlshaber
Wassili Stepanowitsch Sawoiko
Jewfimi Wassiljewitsch Putjatin
Auguste Febvrier-Despointes
David Price
Frederick Nicolson
Truppenstärke
920 Man
72 Kanonen
ein Kriegsschiff, ein Transportschiff
2.600 Man
218 Schiffskanonen
6 Kriegsschiffe
Verluste
31 Tote
65 Verwundete
2 Handelsschiffe
ca. 500 Tote

Die Belagerung von Petropawlowsk-Kamtschatski war der Hauptschauplatz des Krimkrieges im Pazifik. Die erfolglose und verlustreiche Belagerung war der einzige alliierte Angriff auf das Russische Kaiserreich im Fernen Osten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die russische Flotte verfügte im Fernen Osten lediglich über drei Schiffe und war der im Pazifik stationierten alliierten Marine, die über neun Schiffe mit mehr als 200 Kanonen verfügte, deutlich unterlegen. Nach dem Ausbruch des Krimkrieges verlegte der russische Admiral Jewfimi Wassiljewitsch Putjatin sein Flaggschiff, die mit 52 Kanonen bestückte Fregatte Pallada, den Amur hinauf um sie dem alliierten Zugriff zu entziehen. Seine beiden anderen Schiffe, Aurora und Dwina, stationierte er in Petropawlowsk-Kamtschatski.

Die Russen verfügten in Petropawlowsk-Kamtschatski nur über eine verhältnismäßig kleine Garnison von 920 Mann, die aus 41 Offizieren, 476 Soldaten, 349 Seeleuten, 36 Itelmenen, 18 Freiwilligen und 67 Kanonen bestand. Gouverneur Nikolai Murawjow-Amurski hatte in den Jahren vor dem Krimkrieg die in einer geschützten Bucht gelegenen Stadt nochmals befestigen lassen. Im Hafen von Petropawlowsk-Kamtschatski waren außerdem die Fregatte Aurora (44 Kanonen), im Schutz einer Sandbank, und das Transportschiff Dwina (12 Kanonen) zur Unterstützung der Garnison in Stellung gebracht worden.

Wie von den Russen erwartet, begannen die Alliierten einen Angriff auf den befestigten Marinestützpunkt zu planen. Hierfür verlegten die alliierten Befehlshaber Auguste Febvrier-Despointes (1796–1855) und David Price (1790–1854) einen Verband aus sechs Schiffen nach Kamtschatka. Lediglich drei kleinere Einheiten wurden zum Schutz des Seehandels vor der kalifornischen Küste zurückgelassen.

Die Belagerung[Bearbeiten]

Die Belagerung der Stadt begann am 18. August 1854 als die Flotte der Alliierten in der Avacha-Bucht vor Petropawlowsk-Kamtschatski ankerte. Als sich die alliierten Schiffe am 20. August in Position brachten, um die russischen Verteidigungsstellungen anzugreifen, starb der britische Befehlshaber David Price durch einen Kopfschuss. Bis heute ist nicht geklärt, ob Price Selbstmord beging oder durch einen Unfall starb. Frederick Nicolson, Kapitän der HMS Pique, übernahm noch am selben Tag das Kommando von Price und begann zwei Tage später mit dem Beschuss der russischen Verteidigungsstellungen. Nach der Zerstörung mehrerer russischer Batterien landeten schließlich etwa 600 alliierte Soldaten im Süden der Stadt, sie wurden jedoch nach schweren Gefechten von 230 russischen Verteidigern in die Flucht geschlagen.

Nach diesem anfänglichen Misserfolg verlegten sich die Alliierten auf die Blockade der Stadt. Am 22. August berichteten drei amerikanische Walfänger, die aus der Stadt fliehen konnten, über mögliche Schwachstellen der russischen Verteidigung. Ob diese Informationen wahr oder gefälscht waren, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Febvrier-Despointes und Nicolson begannen jedoch aufgrund dieser Informationen am 24. August mit einem weiteren Angriff auf die Stadt. Nach erneutem Beschuss russischer Batterien landeten 970 Marinesoldaten und Matrosen wiederum im Süden von Petropawlowsk-Kamtschatski und konnten den Nikolski-Hügel am Stadtrand nehmen. Der Hügel bot aufgrund seines spärlichen Bewuchses jedoch keinerlei Deckung für die alliierten Soldaten, welche nun dem Feuer russischer Scharfschützen hilflos ausgeliefert waren. Auch konnten die alliierten Schiffe mit ihren Kanonen nicht über den Hügel feuern und somit keine Unterstützung leisten. Unter schweren Verlusten mussten sich die Angreifer den nur 360 Verteidigern geschlagen geben und sich auf ihre Schiffe zurückziehen. Die Russen konnten eine britische Flagge, mehrere Offizierssäbel und große Mengen an Munition und Waffen erbeuten.

Nach dieser erneuten Niederlage setzten die Alliierten ihre Blockade fort, konnten den Transporter Sitka versenken und den Schoner Avatska aufbringen. Am 27. August verließen sie schließlich die russischen Gewässer.

Nikolai Murawjow-Amurski verlegte die Garnison der Stadt, in der Befürchtung einen weiteren alliierten Angriff nicht beantworten zu können, an einen anderen Ort im Fernen Osten

Literatur[Bearbeiten]

  • M.A. Sergeyev, Defense of Petropavlovsk-on-the-Kamchatka, Moskau, 1954.

Weblinks[Bearbeiten]