Belagerung von Przemyśl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Przemyśl
Twierdza Przemysl.svg
Datum 16. September 1914 bis 22. März 1915
Ort Przemyśl, Polen
Ausgang russischer Sieg
Konfliktparteien
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn (Handelsflagge) Österreich-Ungarn Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich Russland
Befehlshaber
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn (Handelsflagge) Hermann Kusmanek
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn (Handelsflagge) Svetozar von Bojna
Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich Radko Dimitriew
Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich Andrei Seliwanow
Truppenstärke
ca. 130.000 Mann ca. 300.000 Mann
Verluste
ca. 20.000 Tote und 110.000 Gefangene ca. 110.000 Tote und Verwundete, davon 40.000 in den ersten drei Tagen

Die Belagerung von Przemyśl war die größte Belagerung des Ersten Weltkriegs[1] und eine schwere Niederlage für Österreich-Ungarn. Eine erste Einschließung durch russische Streitkräfte erfolgte vom 16. September 1914 bis zum 11. Oktober. Am 9. November begann ein zweiter Belagerungsversuch, der 133 Tage andauerte. Die noch aus 110.000 Soldaten bestehende österreichische Garnison kapitulierte am 22. März 1915 und ging in russische Gefangenschaft.

Hintergrund[Bearbeiten]

Wegen der verkehrswichtigen Lage von Przemyśl wurde um die Stadt ab Mitte des 19. Jahrhunderts durch Österreich-Ungarn einer der größten Festungskomplexe bis zum Zeitpunkt des Ersten Weltkrieges gebaut. Der Komplex bestand aus einem 45 Kilometer langen Festungsgürtel mit mehreren Dutzend Forts, die ihrerseits mit Wällen verbunden waren.[1]

In der Schlacht in Galizien hatten Truppen der russischen Südwestfront unter dem Oberbefehl von General Nikolai Iwanow die Österreicher besiegt, nach der Schlacht von Lemberg war die Hauptstadt Galiziens verloren gegangen, die ganze Front verschob sich bis Mitte September 100 Kilometer weiter westlich in die Karpaten.

Nach dem russischen Durchbruch bei Rawa Ruska am 11. September waren letzte Versuche des österreichischen Generalstabschefs Conrad von Hötzendorf, die Hauptstadt Lemberg zurückzuerobern endgültig gescheitert. Mitte September 1914 musste die geschlagene österreichische Armee auch die Sanlinie vor dem starken Druck der russischen Südwestfront aufgeben und sich auf die Wisloka zurückziehen. Die Festung Przemysl war dabei von der russischen 3. Armee unter Radko Dimitriew ab 16. September umschlossen worden und gab den österreichisch-ungarischen Truppen die nötige Zeit um sich abzusetzen. Die nördlicher stehenden russischen Armeen bedrohten bereits das deutsche Industriegebiet in Schlesien. Daher war die Verteidigung der Festung nicht nur für die Österreicher sondern auch für die Deutschen von großer Bedeutung.

Die erste Belagerung[Bearbeiten]

Nahkampf am Fort Siedlicke anlässlich der 1. Belagerung von Przemysl

Die Festung war nach dem Rückzug der Österreicher an den San, ab 16. September von den Russen umschlossen worden. Am 20. September gingen russische Einheiten bei Walawa, 8 km nördlich der Festung über den Fluss und begannen am anderen Ufer aufzumarschieren.

Am 21. September gab die k.u.k. 3. Armee unter General Boroevic den letzten östlichen Sanbrückenkopf bei Jaroslau auf. Die Festung Przemyśl verblieb danach komplett hinter den russischen Linien und war der letzte österreichische Stützpunkt, der dem russischen Vormarsch standhielt. Der Festungskommandant Hermann Kusmanek von Burgneustädten verfügte in der Festung über die 23. Honved-Division sowie die 93., 97. 108 und 111. Landsturmbrigade. Zusammen mit vier Honved-Marschregimentern und der Pioniergruppe unter Generalmajor Nickel befanden sich 65 Infanterie-Bataillone in der Festung, zum größten Teil ruthenischer und ungarischer Herkunft. Die Festungsartillerie war großteils veraltet, von den 38 Gürtelwerken des äusseren Verteidigungsrings waren nur zwölf modernisiert und mit verstärkten Decken versehen worden. Von den 988 vorhandenen Festungsgeschützen entsprachen nur 28 dem damaligen Stand der Technik.

Am 22. und 23. September schoben die Russen ihre Truppen weiter gegen die Nord- und Südfront der Festung vor. Am 24. September begann der Oberbefehlshaber der russischen 3. Armee, General Radko Dimitriew, mit dem Angriff auf die Festung. Den Russen stand vor Ort noch nicht genügend Belagerungsartillerie zur Verfügung, doch es musste mit einer österreichischen Verstärkung gerechnet werden. Daher entschloss man sich auf der russischen Seite zum Angriff. Drei Tage lang stürmten die Russen die Festung ohne Erfolg und verloren dabei 40.000 Mann an Gefallenen und Verwundeten. Trotz der Angriffe war die Versorgung von aussen her, noch bis zum 26. September möglich, erst danach hatten die Russen die Festung vollständig abgeschlossen. Am Nordabschnitt stand das XXIX. Armeekorps mit der 78. und 82. Reserve- sowie der 12. Infanterie-Division, am Südufer des San standen das XXVIII. Armeekorps mit der 58., 60. und 69. Reserve-Division. Diese Blokadegruppe wurde durch die 19 Infanteriedivision des XII. Armeekorps und der 9. Kavallerie-Division verstärkt.

Währenddessen startete an der schlesischen Grenze die deutsche 9. Armee unter General Paul von Hindenburg eine Offensive durch Russisch-Polen gegen das - zum russischen Reich gehörende - Warschau. Anfang Oktober konnte die wieder angreifende 3. Armee unter General Boroëvić Verstärkungen nach Przemyśl bringen, so dass Dimitriew am 11. Oktober die Belagerung aufhob und sich mit seinen russischen Truppen hinter den San zurückzog. Conrad hoffte, dass ein gemeinsamer Angriff der 3. und 4. Armee, sowie ein Ausbruch der Przemyśler Garnison den Russen in der Schlacht am San einen harten Schlag versetzen würde.

Die zweite Belagerung[Bearbeiten]

Hermann Kusmanek von Burgneustädten, Verteidiger von Przemyśl

Bis zum 31. Oktober wurde Hindenburg in der Schlacht an der Weichsel besiegt und zog sich mit seinen Armeen zurück. Dies zwang auch die k.u.k. 3. Armee unter Boroevic zu einem Ausweichen nach Westen und zum Abbruch der Angriffe am San. Am 9. November 1914 konnten die wieder vorrückenden Russen die Belagerung von Przemyśl fortsetzen, allerdings nicht mit den Verbänden Dimitriews, die nach Norden zogen, sondern mit der neubegründeten 11. Armee unter General Andrei Seliwanow. Seliwanow befahl keine Frontalangriffe wie zuvor Dimitriew, sondern setzte darauf, die Garnison durch eine Blockade auszuhungern und zur Kapitulation zu zwingen.

Im Februar 1915 scheiterte die 3. Armee unter General von Boroevic in der Schlacht in den Karpaten mit dem angesetzten k.u.k. VII. und X. Korps mehrfach beim Entsatzversuch der Festung Przemyśl am starken russischen Widerstand. Ende Februar wurde zur Verstärkung die k.u.k. 2. Armee unter General von Böhm-Ermolli aus Russisch-Polen nach Galizien zurückverlegt. Zwischen 27. Februar und 14. März 1915 rang die Korpsgruppe Tersztyánszky mit dem neu angesetzten k.u.k. IV., XVIII. und XIX. Korps vergeblich darum über Baligrod zur Festung durchzubrechen. Alle Entlastungsangriffe wurden von der russischen 8. Armee unter General Brussilow erfolgreich abgeschlagen, die österreichisch-ungarischen Angriffsverbände erlitten schwere Verluste. Conrad informierte den Festungskommandanten Kusmanek vom Scheitern des Entsatzes und dass dadurch keine Verstärkungen mehr nach Przemyśl gebracht werden könnten.

General Seliwanow besaß inzwischen genügend Artillerie, um die Festung zusammenzuschießen. Am 13. März überrannten die Russen die nördlichen Verteidigungslinien. Eine improvisierte Verteidigungslinie hielt die Russen lang genug auf, um Kusmanek die Zerstörung von allem durchführen zu lassen, was den Russen nach der Einnahme hätte militärisch nützlich werden können. Am 19. März ordnete er einen Ausbruchsversuch an, doch die Angriffe der 23. Honved-Infanterie-Division unter Feldmarschallleutnant Árpád Tamásy von Fogaras wurden zurückgeschlagen und die Truppen in die Festung zurückgedrängt. Vor dem Hintergrund, dass die Nahrungsmittel in Przemyśl inzwischen fast zur Gänze aufgebraucht waren, sah Kusmanek sich schließlich gezwungen, zu kapitulieren. Am 22. März ergab sich Kusmanek mit der verbliebenen Garnison den Russen. In russische Gefangenschaft gerieten insgesamt 9 Generäle, 2300 Offiziere und 110.000 österreichisch-ungarische Soldaten.

Folgen[Bearbeiten]

Plakatzeitung: Die Wiedereroberung von Przemyśl
Ein stark beschädigtes Festungswerk, 1915.

Der Verlust von Przemyśl brachte viele in Österreich dazu zu glauben, dass Russland nun eine Großoffensive nach Ungarn unternehmen würde. Zwar kam diese vermutete Offensive nicht zustande, doch der Fall der Przemyśler Festung war ein schwerer Schlag für die gesamte österreichische Moral. Przemyśl befand sich bis zum Frontdurchbruch der Mittelmächte in der Schlacht von Gorlice-Tarnów in russischer Hand. Erst als sich die Front wieder nach Osten zum San verschob, gelang am 3. und 4. Juni 1915 dem k.u.k. X. Korps (Martiny) im Zusammenwirken mit der 11. bayerischen Division (Kneußl) die Rückeroberung der Festung Przemyśl.

Museale Rezeption[Bearbeiten]

8-cm-Panzerturmkuppel aus der Festung Przemyśl

Im Wiener Heeresgeschichtlichen Museum ist eine 8-cm-Panzerturmkuppel aus der Festung Przemyśl ausgestellt (Werk I/2). Die Kuppel weist einen Volltreffer einer russischen 25-cm-Mörsergranate auf.[2]

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Albert Pethö (Hrsg.): Belagerung und Gefangenschaft. Von Przemyśl bis Russisch Turkestan. Die Kriegserinnerungen des Dr. Richard Ritter von Stenitzer 1914–1917. Ares Verlag, Graz 2010, ISBN 978-3-902475-83-1.
  • Spencer Tucker: The Great War: 1914–1918. Routledge, London 1998.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Matthias Kneip, Weltkriegsfestung in Ostpolen: Träume vom Kanonendonner, einestages
  2. * Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher: Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Verlag Styria, Graz/Wien 2000, ISBN 3-222-12834-0, S. 68

Weblinks[Bearbeiten]