Belagerung von Rheinberg (1598)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Rheinberg
Die Belagerung von 1598, Kupferstich von Frans Hogenberg
Die Belagerung von 1598, Kupferstich von Frans Hogenberg
Datum 9. bis 14. Oktober 1598
Ort Rheinberg
Ausgang Kapitulation der Stadt
Konfliktparteien

Republik der Sieben Vereinigten ProvinzenRepublik der Sieben Vereinigten Provinzen Vereinigte Niederlande

Spanien 1506Spanien Spanien

Befehlshaber

Schaeff †
Lukas Hedding †

Francisco de Mendoza

Truppenstärke
1800 Mann 20.000 Infanterie
02.000 Kavallerie

Die Belagerung von Rheinberg 1598 durch spanische Truppen unter dem Befehl von Admiral Francisco de Mendoza fand vom 9. bis zum 14. Oktober 1598 während des Achtzigjährigen Krieges statt und endete mit der Kapitulation der Stadt.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. August 1597 gelang es Moritz von Oranien nach Belagerung Rheinbergs die Stadt nach sieben Jahren von den Spaniern zurückzuerobern und zu besetzen.

Bedingt durch den Frieden von Vervins vom 2. Mai 1598 war es Erzherzog Albrecht VII. von Österreich, Statthalter der habsburgisch Niederlande, möglich geworden seine ganze Macht gegen die Niederländer zu verwenden. Er ernannte Admiral Francisco de Mendoza zum Oberbefehlshaber über 22.000 Mann und Friedrich IV. von dem Bergh zum Marschall. Anfang September begannen sie ihren Feldzug, überquerten die Maas Richtung Osten und durchzogen die neutralen Herzogtümer Jülich und Kleve und das Erzbistum Köln. Schließlich eroberten sie am 4. September die Stadt Orsoy und errichteten hier wie auch auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins in Walsum Schanzen um den Fluss zu sichern. Da ein Sturm die errichtete Schiffsbrücke zwischen den beiden Orten weggerissen hatte, veranlasste Mendoza Rheinberg zu erobern, um wieder eine sichere Verbindung mit dem rechten Rheinufer zu erlangen.

Belagerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Oktober 1598 begannen die Spanier mit der Belagerung Rheinbergs und forderten die Kapitulation, was der Stadtkommandant Schaeff ablehnte. Die Spanier begannen daraufhin mit dem Beschuss. Eine erneute Aufforderung zur Kapitulation folgte am 14. Oktober und wurde durch den neuen Stadtkommandanten Lukas Hedding, Schaeff war zuvor an der Pest verstorben, erneut abgelehnt. Im Rahmen der Belagerung ist der Turmwärter bestochen worden, er zündete die eingelagerte Pulvermenge, der Turm explodierte und dabei wurde die kurkölnische Landesburg, etliche Häuser und Teile der Stadtmauer zerstörte und Hedding getötet. Daraufhin kapitulierte die Besatzung unter der Bedingung des freien Abzugs.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinberg wurde von den Spaniern bis zu der Belagerung von 1601 durch Moritz von Oranien gehalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]