Belgische Eifel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Kanton Sankt Vith wird als belgische Eifel bezeichnet

Als belgische Eifel wird im deutschsprachigen Teil Belgiens zumeist der südliche Teil der Deutschsprachigen Gemeinschaft bezeichnet, der den Kanton Sankt Vith bildet. Nach dieser Definition gehört das Gebiet der Gemeinden Amel, Büllingen, Burg-Reuland, Bütgenbach und Sankt Vith zur belgischen Eifel.[1][2] Dieses sehr ländlich geprägte Gebiet ist im Gegensatz zum nördlichen Teil der DG, dem Eupener Land, sehr dünn besiedelt.

Als belgische Eifel kann aber auch allgemein jener Teil der Nord- und Westeifel verstanden werden, der in Belgien liegt. Der Begriff wird nicht durchgängig verwendet, da die Grenze zu den Ardennen im Bereich des Hohen Venns fließend ist.[3]

In der Bildmitte das grenzüberschreitende Bergland der Ardennen und der Eifel, begrenzt durch Maas, Semois, Mosel, Rhein

Folgende Gebiete können im weiteren Sinne zur belgischen Eifel gezählt werden:

Siehe auch: Schneifel, Prümer Land, Südeifel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutschsprachige Gemeinschaft (Archivseite): Belgische Eifel und das Eupener Land, abgerufen am 12. Januar 2015.
  2. DGSTAT: Bevölkerungsstruktur, abgerufen am 26. November 2015.
  3. eastbelgium.com.