Team Lotto NL-Jumbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Belkin-Pro Cycling Team)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Team Lotto NL-Jumbo
Auto mit Logo
Teamdaten
UCI-Code TLJ
Nationalität NiederlandeNiederlande Niederlande
Lizenz UCI WorldTeam
Gründung 1984
Disziplin Straße
Radhersteller Bianchi
Personal
General-Manager NiederlandeNiederlande Richard Plugge
Team-Manager NiederlandeNiederlande Frank Verhoeven
Sportl. Leiter NiederlandeNiederlande Jan Boven
NiederlandeNiederlande Erik Dekker
NiederlandeNiederlande Louis Delahaije
NiederlandeNiederlande Mathieu Heijboer
NiederlandeNiederlande Frans Maassen
NiederlandeNiederlande Merijn Zeeman
Namensgeschichte
Jahre Name
1984–1986
1987–1989
1990–1992
1993–1994
1995
1996–2010
2011–2012
2013 (bis Ende Juni)
2013–2014
2015
Kwantum
Superconfex
Buckler
Wordperfect
Novell
Rabobank
Rabobank Cycling Team
Blanco Pro Cycling Team
Belkin-Pro Cycling Team
Team Lotto NL-Jumbo
Trikot
Trikot Team Lotto NL-Jumbo
Website
teamlottojumbo.nl

Das Team Lotto NL-Jumbo ist das erfolgreichste Radsportteam der Niederlande und hat seinen Sitz in Amsterdam. Bis 2012 war 16 Jahre lang die niederländische Rabobank Sponsor.

Organisation[Bearbeiten]

Rabobank bei Rund um den Henninger-Turm 2006

Aufgebaut wurde die Mannschaft durch Jan Raas. Das Team mit namhaften niederländischen Fahrern (Erik Dekker, Michael Boogerd) konnte sich Anfang der 2000er Jahre vor allem mit spanischen Fahrern verstärken, allen voran der dreifache Weltmeister Óscar Freire. Auch der Bergspezialist Michael Rasmussen gehörte dem Team zwischen 2003 und 2007 an. Die Mannschaft besaß von Anfang an eine ProTeam-Lizenz und nahm an der UCI ProTour und der Nachfolgeserie UCI World Tour teil.

Hauptsponsor war über 16 Jahre bis Ende 2012 das niederländische Kreditinstitut Rabobank. Unter diesem Sponsor unterhielt der Teambetreiber außerdem noch als Farmteam das Rabobank Continental Team, das UCI MTB Team Rabobank Giant Offroad Team und im Frauenradsport das Rabobank Women Cycling Team.

Aufgrund der anhaltenden Fälle von Doping im Radsport gab der Hauptsponsor Rabobank im Oktober 2012 bekannt, sich zum Ende des Jahres 2012 als Sponsor aus dem Radsport zurückzuziehen. Anlass war das gegen den Spanier Carlos Barredo eingeleitete Verfahren, der im Team Rabobank fuhr, und die Dopingaffäre Lance Armstrong.[1]

Im Januar 2013 gaben mehrere ehemalige Rabobank-Fahrer zu, während ihrer aktiven Zeit bei dem Team gedopt zu haben: Thomas Dekker, der von 2005 bis zu seinem positiven Test auf EPO bei dem Team fuhr, erklärte, Doping sei „Teil des Berufs“ gewesen. Danny Nelissen gab an, zur Tour de France 1996 und 1997 sei ihm durch den Teamarzt Geert Leinders EPO verabreicht worden. Auch Marc Lotz gab Doping zu. In seiner Zeit bei Rabobank habe er ab 2001 Stimulanzien, Steroide und EPO genommen. Er stellte jedoch keinen Zusammenhang zum Team her.[2] Michael Rasmussen, der im Jahr 2007 kurz davor stand, für das Team die Tour de France zu gewinnen, legte ein umfangreiches Geständnis ab. Er sagte, dass er von 1998 bis 2010 praktisch ununterbrochen gedopt habe.[3] Auch der deutsche Fahrer Grischa Niermann, der 13 Jahre für das Team fuhr, gab zu, zwischen 2000 und 2003 einige Male gedopt zu haben.[4]

Logo 2013 bis 2014

Ebenso gestand im März der Däne Rolf Sørensen, der von 1996 bis 2000 für das Team aktiv war, Doping mit EPO und Kortison.[5] Auch Michael Boogerd gestand den Gebrauch unerlaubter Hilfsmittel, er bekam sogar Bluttransfusionen seines Bruder Rini Boogerd am Tag vor seinem Touretappensieg in La Plagne verabreicht.[6]

Ab Ende Juni 2013 fuhr das Team unter dem Namen Belkin-Pro Cycling Team. Neuer Hauptsponsor war der US-amerikanische Computer-Hardware-Hersteller Belkin International, der jedoch am 17. Juni 2014 mitteilte, das Sponsorship zum Ende des Jahres 2014 zu beenden.[7]

Saison 2016[Bearbeiten]

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
5. Februar SpanienSpanien 3. Etappe Valencia-Rundfahrt 2.1 NiederlandeNiederlande Dylan Groenewegen

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten]

UCI-Weltrangliste

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
1995 12. RusslandRussland Wjatscheslaw Jekimow (14.)
1996 11. DanemarkDänemark Rolf Sørensen (25.)
1997 6. DanemarkDänemark Rolf Sørensen (19.)
1998 3. NiederlandeNiederlande Michael Boogerd (5.)
1999 2. NiederlandeNiederlande Michael Boogerd (2.)
2000 6. NiederlandeNiederlande Erik Dekker (17.)
2001 3. NiederlandeNiederlande Erik Dekker (2.)
2002 9. NiederlandeNiederlande Michael Boogerd (17.)
2003 8. NiederlandeNiederlande Michael Boogerd (9.)
2004 5. SpanienSpanien Óscar Freire (4.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 3. RusslandRussland Denis Menschow (14.)
2006 3. NiederlandeNiederlande Michael Boogerd (16.)
2007 8. SpanienSpanien Óscar Freire (5.)
2008 10. SpanienSpanien Óscar Freire (23.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 9. NiederlandeNiederlande Robert Gesink (10.)
2010 4. NiederlandeNiederlande Robert Gesink (7.)

UCI World Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 10. NiederlandeNiederlande Robert Gesink (18.)
2012 8. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (17.)
2013 11. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (17.)
2014 12. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (19.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Team Lotto NL-Jumbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Doping-Affären: Rabobank steigt aus dem Radsport aus. Spiegel Online, 19. Oktober 2012, abgerufen am 22. Oktober 2012.
  2. radsport-news.com vom 21. Januar 2013: Rabobank: Auch Nelissen und Lotz geben Doping zu
  3. Däne Rasmussen packt aus: Von 1998 bis 2010 gedopt. Radnet, 31. Januar 2012, abgerufen am 23. Februar 2012.
  4. Ex-Radprofi Niermann gesteht EPO-Doping. Radnet, 28. Januar 2012, abgerufen am 23. Februar 2012.
  5. Ex-Radstar Sörensen legt Doping-Geständnis ab. Radnet, 18. März 2012, abgerufen am 18. März 2012.
  6. Boogerd kreeg bloedtransfusie van broer. 18. Juni 2013, abgerufen am 11. Juli 2013 (niederländisch).
  7. Belkin to end team sponsorship after 2014 season. Cycling News, 17. Juni 2014, abgerufen am 19. Juni 2014.