Bell UH-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bell UH-1 Iroquois
UH-1D Luftwaffe A29 Ahlhorn 1984.JPEG
UH-1D der deutschen Luftwaffe
Typ: Leichter Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Bell Helicopter
Erstflug: 22. Oktober 1956
Indienststellung: 1959
Produktionszeit: seit 1958 in Serienproduktion
Stückzahl: ca. 16.000

Der Bell UH-1 Iroquois (Werksbezeichnung Model 204 und Model 205) ist ein leichter Mehrzweckhubschrauber, der von Bell Helicopter für das Heer der Vereinigten Staaten (kurz U.S. Army) entwickelt wurde. Er wird inoffiziell auch oft „Huey“ genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Februar 1954 schrieb die Army einen Konstruktionswettbewerb für einen turbinenangetriebenen Mehrzweckhubschrauber aus, der im Medical Corps eingesetzt werden sollte. Verlangt wurde ein Hubschrauber, der eine Nutzlast von 363 kg (800 lb) über eine Distanz von 185 km (100 nm) transportieren sollte. Er sollte weiterhin leicht zu warten und mit den damaligen Frachtflugzeugen (z. B. der C-124 Globemaster II) verlastbar sein. Als Antrieb sollte die Lycoming-T53-Freilaufturbine eingesetzt werden.

Aufbauend auf den Erfahrungen mit der Entwicklung der H12-Zelle, konstruierte Bell das Modell 204, das den Wettbewerb gewinnen konnte und von der US Army die Bezeichnung XH-40 erhielt. Im Mai 1955 erhielt Bell den Auftrag zum Bau von drei Prototypen (Seriennummern 55-4459 bis 4461). Die entsprechenden Ingenieurarbeiten begannen im Juni 1955, am 28. Oktober konnte die Attrappe besichtigt werden und kurze Zeit später begann der Bau der Prototypen. Weniger als ein Jahr nach dem Baubeginn fand am 22. Oktober 1956 der Erstflug des ersten XH-40-Exemplars statt, dem die beiden anderen Prototypen im Februar und Juni 1957 folgten.

Mit einem Vertrag vom 19. Oktober 1956 wurde Bell mit der Produktion von sechs Prototypen YH-40 beauftragt, die der Einsatzerprobung dienen sollten. Darauf folgten neun Vorserienmaschinen, welche die Bezeichnung HU-1 in dem von 1956 bis 1962 gültigen Army-System erhielten. Die Zeichenfolge HU-1 führte zu dem Spitznamen „Huey“, den GIs verwendeten. Offiziell wurde der Hubschrauber entsprechend der Praxis, Army-Luftfahrzeuge nach Indianerstämmen zu benennen, „Iroquois“ genannt.

Am 30. Juni 1959 wurde die erste Serienmaschine HU-1A an das 101st Aviation Battalion ausgeliefert. Zur Erprobung des ursprünglich vorgesehenen Einsatzzwecks, der medizinischen Evakuierung (Medical Evacuation), erhielten das 56th und 57th Medical Detachment (Helicopter Ambulance) ebenfalls zu dieser Zeit ihre Maschinen. 1962 wurde die Bezeichnung im Zuge der Vereinheitlichung der einzelnen Systeme von Air Force, Navy und Army dann in UH-1 geändert.

Einsatz im Vietnamkrieg

Bekannt wurde der Huey durch seine Einsätze im Vietnamkrieg, wo er für so gut wie jeden Zweck benutzt wurde, inklusive Bodenunterstützung, obwohl er dafür eigentlich nicht konstruiert war. Entsprechend hoch war auch die Verlustquote: Von den über 7.000 in Vietnam eingesetzten Hueys kehrten nach dem Ende des Krieges nur 2.000 Stück zurück – mehrere hundert wurden beim Abzug der US-Truppen aufgegeben, zerstört oder der südvietnamesischen Armee übergeben.

Bei der U.S. Army wurde der UH-1 inzwischen fast vollständig durch den UH-60 Black Hawk ersetzt. Die meisten der verbliebenen UH-1 der Army wurden bis September 2004 eingemottet, als die technische Unterstützung bei der Army endete. Im April 2008 waren noch etwa 60 Hueys bei der Army und 70 bei der US-Nationalgarde vorhanden, die nur noch für Sonderaufgaben vorgehalten wurden.[1] Das United States Marine Corps (USMC) verwendet die UH-1Y weiterhin und hat im Juni 2010 18 Einheiten bestellt, darunter auch einige AH-1Z.

Die US-Nationalgarde hat den Bell-UH-1-Helikopter nach 50 Dienstjahren endgültig am 2. Oktober 2009 feierlich außer Dienst gestellt.[2] Auch bei der U.S. Army werden die verbliebenen Maschinen, ebenso wie in der Nationalgarde, durch die UH-72A Lakota ersetzt.[3] Die letzten vier in Europa stationierten UH-1 der U.S. Army in Europa wurden Ende April 2011 beim Joint Multinational Readiness Center (JMRC) in Hohenfels nach fast vierzig Dienstjahren in Europa außer Dienst gestellt.

Baureihen und Versionen[Bearbeiten]

Der dritte Prototyp des Huey (XH-40 Number 3)
UH-1E und UH-1B im Vietnamkrieg
HH-1H als Löschhubschrauber des Ventura County Sheriff Departments in Camarillo, Kalifornien

Einmotorige[Bearbeiten]

Bell 204[Bearbeiten]

UH-1A
Erste Serienversion mit 860 WPS mit Lycoming-T53-L-1-Turbine. Ursprünglich wurde der Hubschrauber als HU-1A bezeichnet, daher der (inoffizielle) Spitzname Huey.
TH-1A
14 zu Trainern umgebaute UH-1A.
XH-1A
eine zu Versuchszwecken mit Granatwerfer ausgerüstete UH-1A.
UH-1B
Version mit 960 WPS leistender T53-L-5-Turbine. Der Rotor wurde auf 13 m Durchmesser vergrößert und die Rotorblätter auf 53 cm Breite. Die Kabine wurde für bis zu sieben Mann oder drei Tragen vergrößert. 1010 Exemplare wurden an die U.S. Army geliefert.
UH-1C
Version mit 820 kW (1100 WPS) T53-L-9 oder L-11, 69 cm breiten Bell-540-Rotorblättern, ebenso wurde das Heck zur verbesserten Manövrierfähigkeit verlängert. Die Treibstoffzuladung wurde erhöht und eine zusätzliche hydraulische Doppelsteuerung (für verbesserte Beschusstoleranz) eingeführt. 756 Exemplare wurden an die U.S. Army geliefert, fünf an Australien und fünf an Norwegen.
UH-1M
mit 1000 kW (1400 PS) leistender Lycoming-T53-L-13-Turbine nachgerüstete UH-1C.
UH-1E
Für den Einsatz auf Schiffen navalisierte Version der UH-1B/C aus Aluminium (zum Schutz vor Korrosion) für das U.S. Marine Corps. Die ersten 34 entsprachen der UH-1B, die restlichen 158 waren navalisierte UH-1C. Viele erhielten später die Lycoming-T53-L-13-Turbine mit 1000 kW (1400 PS).
TH-1E
20 als Trainer für das USMC gelieferte UH-1E.

Bell 205[Bearbeiten]

YUH-1D
Prototyp einer um 1,05 m verlängerten Version mit Raum für 13 Passagiere oder 6 Tragen. Der Prototyp war mit einer T53-L-9-Turbine ausgerüstet und flog erstmals im August 1960.
Modell UH-1D, ein SAR-Hubschrauber der Bundeswehr
Bell UH-1D der deutschen Luftwaffe im Hubschraubermuseum Bückeburg
UH-1D
Serienversion der YUH-1D mit 820 kW (1100 WPS) Lycoming T53-L-11. 2561 UH-1D wurden gebaut, 2008 davon gingen an die U.S. Army. Die Hubschrauber der Bundeswehr für das deutsche Heer und die deutsche Luftwaffe tragen ebenfalls die Bezeichnung UH-1D, wurden jedoch nach UH-1H-Standard (Lycoming T53-L13B-Triebwerk, Pitotrohr auf Kabinendach) gebaut.
HH-1D
umgebaute UH-1D mit 190-l-Löschtank für SAR-Einsätze und zur Brandbekämpfung.
UH-1F
Eine anfangs als XH-48A bezeichnete Version der UH-1B für die U.S. Air Force mit 932 kW (1250 WPS) leistender General-Electric-T58-Turbine des Sikorsky CH-3 der USAF. 120 wurden gebaut. Agusta baute diese Version als AB204B in Lizenz.
UH-1H
UH-1D mit 1000-kW-(1400-PS)-Lycoming-T53-L-13B-Turbine und Staurohr über der Kabine. Ab 1967 wurde die Produktion auf die UH-1H umgestellt, von der fast 8000 Stück für die U.S. Army (4850) und andere Abnehmer (oft auch in Lizenz) gebaut wurden. Von diesem Modell wurden bei Dornier 358 Stück[4] in Lizenz für die Bundeswehr gebaut, von denen der Bundesgrenzschutz sechs Stück für „Führung und Einsatz“ erhielt. Sie werden im Heer und der Luftwaffe verwendet und dien(t)en dort auch in der Luftrettung als Such- und Rettungshubschrauber und im Katastrophenschutz.[5]
EH-1H
22 für den Einsatz elektronischer Gegenmaßnahmen umgebaute UH-1H („Projekt Quick Fix“).
HH-1H
30 SAR-Hubschrauber für die USAF.
TH-1H
für die USAF zu Trainern umgebaute UH-1H.
HH-1K
SAR-Version der UH-1E für die U.S. Navy mit anderer Avionik und Lycoming-T53-L-13-Turbine. 27 wurden gebaut.
UH-1L
Version der UH-1C mit Lycoming-T53-L-13-Turbine der U.S. Navy für den Einsatz in Vietnam, 8 wurden gebaut.
JUH-1 SOTAS
eine UH-1H, die mit einem AN/APS-94-Radar ausgerüstet wurde.
TH-1L
Trainerversion der UH-1L für die U.S. Navy, 90 wurden gebaut.
HH-1N
SAR-Version der UH-1N
VH-1N
VIP-Transporter.
UH-1P
mit Bewaffnung versehene UH-1F der USAF (auch für psychologische Kriegführung in Vietnam).
UH-1V
zu SAR-Hubschraubern umgebaute UH-1H der U.S. Army.
EH-1X
eine zum Einsatz von elektronischen Gegenmaßnahmen umgebaute UH-1H.

Zweimotorige[Bearbeiten]

UH-1N der U.S. Air Force
UH-1Y „Venom“ des U.S. Marine Corps

Bell 212[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bell 212
UH-1N „Twin Huey“

Die UH-1N Twin Huey basiert auf dem zweimotorigem Typ Bell 212. Sie besitzt zwei Turbo-Twin-Pac-Turbinen Pratt & Whitney Canada PT6T-3/T400 mit 1342 kW (1800 WPS) für die U.S. Navy, das U.S. Marine Corps und die US-Luftwaffe (USAF). Im April 2012 erfolgte eine Leistungsanfrage der USAF, um die alternden UH-1N zu modernisieren. Ziel ist, das Hubschraubermuster weitere 30 Jahre nutzen zu können. Am 1. Oktober 2013 hat die USAF bekanntgegeben, die vorhandenen UH-1N zu modernisieren und für mindestens zehn Jahre weiterzunutzen.

Vierblattrotor[Bearbeiten]

Bell 412[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bell 412
UH-1Y „Venom“

Wird auch „Super Huey“ genannt. Eine verbesserte Version der UH-1N auf Basis der Bell 412 mit moderner Avionik, Glascockpit, zwei General Electric T700-GE-401C-Turbinen mit je 1150 kW (1546 WPS) und einem Vier-Blatt-Rotor. Geplant sind 113 Neubauten und der Umbau 18 älterer Maschinen.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Argentinische Hueys während des Falklandkriegs
Canadian Forces CH-118 Iroquois 1992
Forca Ajrore Shqiptare, ehem. italienische AB 205[6]
Royal Australian Navy: 7 UH-1B von 1964 bis 1987
Royal Australian Air Force: 66 UH-1H von 1962 bis 1990[7][8]
Royal Australian Army
United States Army
United States Air Force
United States Marines
United States Navy
NASA

Technik[Bearbeiten]

Neben „Huey“ ist auch „Teppichklopfer“ als Spitzname bekannt, bedingt durch den Effekt des induzierten Luftwiderstandes. An den Rotorblättern treten an den Blattspitzen Luftwirbel auf, was beim Durchlauf des folgenden Blattes zu Knallgeräuschen führt. Der Hubschrauber ist so schon aus etwa 10 km Entfernung zu hören – erst als leises Grummeln, das immer lauter wird, und dann immer stärker werdende Knallgeräusche, wenn der Hubschrauber nur noch etwa 1,5 km entfernt ist. Seit der Einführung von Blättern neuer Geometrie in den 1990er-Jahren ist dieser Effekt wegen der Verschlankung der Blätter schon deutlich vermindert. Bedingt durch den Anstellwinkel und den Vortrieb führen die Rotorblätter eines jeden Hubschraubers so genannte Schlagbewegungen aus; das vorlaufende Rotorblatt hat dabei die Tendenz hochzuschlagen, was zur Auftriebsverminderung führt. Das rücklaufende Blatt verliert im Richtungsflug bedingt durch die Rückanströmung an Auftrieb und schlägt nach unten. Die halbkardanische Rotorblattaufhängung der UH-1 (typisch für Zweiblattrotoren) verhindert dabei ein Rollen um die Längsachse. Der Bell-typische Stabilisator dämpft entsprechend dem Kreiselprinzip allzu heftige Schlagbewegungen der starr miteinander verbundenen Hauptrotorblätter und vom Piloten kommende Steuereingaben.

Technische Daten[Bearbeiten]

Risszeichnung (Modell 205)
Turbine Lycoming T 53 (Abtrieb links über Reduktionsgetriebe)
Kenngröße HU-1A Iroquois (Modell 204) UH-1H (205A-1)
Triebwerk ein Lycoming T53-L1 (522 kW/700 WPS) ein Avco Lycoming T53-L-13 (1.044 kW/1.420 WPS)
Höchstgeschwindigkeit k. A. 220 km/h (rund 120 kn)
Reisegeschwindigkeit 177 km/h (110 mph) 165 km/h (90 Kts)
Reichweite etwa 338 km etwa 507 km
Tankkapazität k. A. 833 Liter (666 kg)
Flughöhe k. A. 4.145 m
Schwebeflughöhe mehr als 4.267 m (mit Bodenauftriebseffekt) k. A.
Leergewicht k. A. 2.140 kg
Abfluggewicht 2.631 kg 4.310 kg
Piloten 1–2 1–2
Passagiere 6 max. 12
Rumpflänge 12,07 m 12,77 m
Gesamtlänge k. A. 17,41 m
Rotordurchmesser 13,41 m 14,63 m

Technische Daten des HU-1A Iroquois (Model 204) basieren auf Flight Magazin, 1960.[13]

Bewaffnung[Bearbeiten]

Start ungelenkter Raketen
Intern auf schwenkbaren Drehkugellafetten in der Schiebetür lafettiert
  • 2 × schwenkbare Lafetten für je 1 × M23-Waffensystem (2 × 7,62-mm-Maschinengewehre U.S. Ordnance M60D mit 550 Schuss Munition)
  • 2 × schwenkbare Lafetten für je 1 × 7,62-mm-Maschinengewehr FN Manufacturing M240D GPMG (FN MAG-58 oder C6) mit 100 Schuss Munition
  • 2 × schwenkbare Lafetten für je 1 × 7,62-mm-Maschinengewehr Rheinmetal MG3 (MG42/MG59) mit 120 Schuss Munition
  • 2 × schwenkbare Lafetten für je 1 × GAU-2A/B-Waffensystem (auch GAU-17A bei U.S. Navy bestehend aus 1 × 7,62-mm-Gatling-Maschinengewehr General Electric M134 mit 4000 Schuss Munition)
  • 2 × schwenkbare Lafetten für je 1 × GAU-15-Waffensystem (auch GAU-16/18 / XM-213/218 bei U.S. Army/USAF bestehend aus 2 × 12,7-mm-Maschinengewehren Browning M2 mit 100 Schuss Munition)

Die UH-1 kann mit zwei Außenlastträgern (external stores support assembly, kurz ESSA) für extern angebrachte Waffen ausgerüstet werden. Schwenkbare Maschinengewehre werden meistens am ESSA montiert. Die ersten UH-1A hatten noch befelfsmäßig an den Kufen montierte .30-MGs, ebenso wurden in Vietnam MGs auf Höhe der Außenlastenträger oder am Kabinenboden behelfsmäßig nachgerüstet. Bei der UH-1N/Y werden an den Außenlastträgern (improved defensive arament system, kurz IDAS) MGs und an den BRU-20/A- oder BRU-21/A-Aufhängungen auch Raketenwerfer oder Zusatztanks montiert.

An zwei Außenlaststationen
Luft-Boden-Lenkflugkörper (Panzerabwehrlenkwaffe)
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 2 × Raketen-Rohrstartbehälter LAU-61/19/261 bzw. XM159/200 für je 19 × ungelenkte Hydra-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm / 2,75 inch
  • 2 × Raketen-Rohrstartbehälter HL-19-70 für je 19 × ungelenkte Hydra-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm
  • 2 × Raketen-Rohrstartbehälter LAU-260, LAU-68 bzw. XM158 für je 7 × ungelenkte Hydra-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm / 2,75 inch
  • 2 × Raketen-Rohrstartbehälter XM-3 für je 24 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm / 2,75 inch
Zusatzbehälter
  • 2 × Maschinengewehr-Behälter (X)M18A1 bzw. SUU-11/A mit je einem sechsläufigen 7,62-mm-Gatling-Maschinengewehr General Electric M134 mit 1500 Schuss Munition
  • 2 × Maschinengewehr-Behälter SUU-12/A (bzw. XM14 bei der U.S. Army) mit je einem 12,7-mm-Maschinengewehr M3 mit 750 Schuss Munition
  • 2 × M21-Waffensystem mit je 2 × 7,62-mm-Maschinengewehren U.S. Ordnance M60D
  • 1 × M-5-Waffensystem (Kinnturm mit einem automatischen 40-mm-Granatwerfer M75 mit 250 Schuss Munition)

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

Aus vielen Filmen mit Bezug zum Vietnamkrieg ist die Huey mit ihrem typischen klopfenden Geräusch bekannt. Eine prominente Rolle spielt sie in dem Film Apocalypse Now von Francis Ford Coppola, wo sie in Massenauftritten mit Musik unterlegt als allgegenwärtige Bedrohung dargestellt wird. Im deutschsprachigen Fernsehen war sie in der ZDF-Serie Die Rettungsflieger zu sehen. In dieser Serie dreht es sich um den bis 2006 am BWK in Hamburg-Wandsbek stationierten SAR Hamburg 71.

Museale Rezeption[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Busse: Bell UH-1D "Huey". Motorbuch Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03172-2.
  • Lou Drendel: Modern Military Aircraft – Huey. (englisch). Squadron/Signal Publications, Carrollton, Texas 1983, ISBN 0-89747-145-8.
  • Wayne Mutza: UH-1 Huey in Action. (englisch). Squadron/Signal Publications, Carrollton, Texas 1986, ISBN 0-89747-179-2.
  • Siegfried Wache: Bell UH-1D Luftwaffe. F-40 Nr. 28, ISSN 1430-0117.
  • Siegfried Wache: Bell UH-1D Heeresflieger. F-40 Nr. 33, ISSN 1430-0117.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bell UH-1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hohenfels trains last Huey pilots bei army.mil, abgerufen am 2. Mai 2009
  2. Guard retires UH-1 Huey after 50 years of service bei army.mil, abgerufen am 11. Oktober 2009
  3. Huey Finally Bows Out in: Strategy Page, abgerufen am 20. November 2011.
  4. Daten und Fakten. Bundeswehr, 22. April 2010, abgerufen am 9. Mai 2010 (PDF, deutsch, 3,26 MB).
  5. Hans-Jürgen Schmidt: Wir tragen den Adler des Bundes am Rock – Chronik des Bundesgrenzschutzes 1951–1971. Fiedler-Verlag, Coburg 1995, ISBN 3-923434-17-0, S. 61.
  6. Wim, & Kees Otten Das: ALBANIAN AIRFORCE – Tirana’s moving steps (PDF; 45 kB) undated. Abgerufen am 26. Dezember 2008.
  7. Foto der UH-1H auf Airliners.net
  8. Foto der UH-1B auf Airliners.net
  9. Foto der UH-1H auf Airliners.net
  10. Doppeladler.com
  11. 30 Years of Helicopter Operations. "Pointer", SAF Journal. Abgerufen am 11. Mai 2012.
  12. Foto der UH-1H auf Airliners.net
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHelicopters of the world. Flightglobal, Mai 1960, abgerufen am 3. April 2010 (PDF).
  14. auf doppeladler.com, abgerufen am 10. September 2013