Bellano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde in der Lombardei. Für den italienischen Bildhauer und Architekten Bartolomeo Bellano (* um 1435; † um 1497) siehe Bartolomeo Bellano.
Bellano
Wappen
Bellano (Italien)
Bellano
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Belàn
Koordinaten 46° 3′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 46° 2′ 30″ N, 9° 18′ 10″ O
Höhe 202 m s.l.m.
Fläche 10,23 km²
Einwohner 3.231 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 316 Einw./km²
Postleitzahl 23822
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097008
Volksbezeichnung bellanesi
Schutzpatron Nazarius (Heiliger) und Celsus (28. Juli)
Website Bellano
Bellanos Hafen
Bahnhof
Bellano, Brücken über Fluss Pioverna
Pfarrkirche Santi Nazario e Celso

Bellano ist eine Gemeinde mit 3231 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Lecco in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am östlichen Ufer des Lago di Como am nördlichen Ende des Valsassina, wo die Pioverna kurz vor der Mündung noch eine Schlucht bildet und umfasst die Fraktionen Biosio, Bonzeno, Costa, Grabbia, Lezzeno, Ombriaco, Oro, Pendaglio, Pennaso, Pradello, Rivalba und Verginate. Die Nachbargemeinden sind Dervio, Parlasco, Perledo, San Siro und Vendrogno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Nazario e Celso (14.– 15. Jahrhundert)[2]
  • Orrido di Bellano

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernardino Nogara, Bankier
  • Gianluca Brambilla, Radrennfahrer
  • Roberto Gianola, Orchesterleiter
  • Tommaso Grossi, Schriftsteller und Dichter
  • Felice Antonio Vitali, Direktor von Radio Monte Ceneri[3][4]
  • Maria Amelia Monti, Schauspielerin
  • Andrea Vitali, Arzt, Schriftsteller
  • Giancarlo Vitali, Maler
  • Velasco Vitali, Maler, Giancarlos Sohn
  • Carlo Adamoli, Flieger

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 338.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Bellano Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bellano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Pfarrkirche Santi Nazario e Celso (Foto)
  3. Francesca Mariani Arcobello: Felice Antonio Vitali im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Alex Kessler: Dalla valtellina al Ticino passando da San Gallo e Berna. In: Bollettino della Società Storica Locarnese, Tipografia Pedrazzini, Nummer 19, Locarno 2015, S. 71–88.