Belum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Belum
Belum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Belum hervorgehoben

Koordinaten: 53° 49′ N, 9° 0′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Samtgemeinde: Land Hadeln
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 25,72 km2
Einwohner: 822 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21785
Vorwahl: 04752
Kfz-Kennzeichen: CUX
Gemeindeschlüssel: 03 3 52 004
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 21,
21762 Otterndorf
Website: Samtgemeinde Land Hadeln – Gemeinde Belum
Bürgermeister: Matthias Peter (Bürgerliste Belum Kehdingbruch [BBK])
Lage der Gemeinde Belum im Landkreis Cuxhaven
NordseeSchleswig-HolsteinBremerhavenLandkreis OsterholzLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis StadeLandkreis WesermarschArmstorfArmstorfBelumBeverstedtBülkauCadenbergeCuxhavenGeestlandHagen im BremischenHechthausenHemmoorHollnsethIhlienworthLamstedtLoxstedtMittelstenaheNeuenkirchen (Land Hadeln)Neuhaus (Oste)NordledaOberndorf (Oste)OdisheimOsten (Oste)OsterbruchOtterndorfSchiffdorfSteinau (Niedersachsen)StinstedtStinstedtWannaWingstWurster NordseeküsteKarte
Über dieses Bild
Die Kirche in Belum

Die Gemeinde Belum (niederdeutsch Belen) ist Mitglied des Gemeindeverbandes Samtgemeinde Land Hadeln im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Belum liegt direkt an der Ostemündung und Niederelbe im Landkreis Cuxhaven und gehört zur Samtgemeinde Land Hadeln.

Die heutige Oste mündet in einem Kanal etwas östlicher in die Elbe, da 1964 ein Ostesperrwerk gebaut wurde und der Altarm durch zwei breite Dämme geschlossen wurde, so entstand der Ostesee beim Ostesperrwerk.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bahrdorf
  • Belum (Hauptort)
  • Belumerdeich
  • Hollanderhof
  • Kehdingbruch
  • Königswisch
  • Westerndorf

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otterndorf Nachbargemeinden Neuhaus
Osterbruch Bülkau

(Quelle:[2])

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich Belum im Norden an der alten Ostemündung an der Elbe befindet, lässt sich der Name auf die geographische Lage zurückführen. Die „Spalte im Land“ – der Zufluss zur Elbe hieß Beilheim sowie Belem und wurde so über die Jahrhunderte zum heutigen Belum.

Ersterwähnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belum wurde am 23. März 1377 erstmals in einem Vertrag zwischen dem Kirchspiel Belum und dem Rat der Hansestadt Hamburg erwähnt. In diesem Vertrag ging es um die Absicht, sich gegenseitig nicht mehr zu berauben. (Andere Quellen sprechen von 1150.)

Die St.-Vitus-Kirche wird um das Jahr 1230 entstanden sein, sie wurde um die Jahrhundertwende 2000 mit großem finanziellem Aufwand renoviert.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belum wurde im Mittelalter durch seinen kleinen Hafen, an der Belumer Wettern gelegen, bekannt. Als Hauptumschlagplatz für Holz in der Region kam der Ort zu einigem Wohlstand. Zwei Märkte im Jahr sind überliefert, der einwöchige St.-Vitus-Markt und der wesentlich längere Holzmarkt.

Belumer Schanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Verteidigungsanlagen des Dreißigjährigen Krieges gehörte die Belumer Schanze an der Mündung der Oste. Im Zweiten Weltkrieg befand sich dort eine Luftverteidigungsstellung der 8,8-cm-Flak, die die Bomberverbände der Alliierten Richtung Hamburg mit drei Abschüssen bekämpfte. Nach dem Krieg wurde zwischen Belum und Kehdingbruch eine HAWK-Raketenstellung der NATO aufgebaut. Im Zuge der Standortauflösungen der Luftverteidigung bei der Bundeswehr wurde diese in den 1990er Jahren abgebaut. Heute erinnern nur noch ein Straßenname und eine Bushaltestelle an die „Schanze“.

Leuchtfeuer in Belum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leuchtfeuer in Belum

Zur Leuchtbefeuerung der Elbe und der Nordsee gehören auch die Leuchttürme in Belum. Gegenüber der Ostebank, eine Sandbank in der Elbe bei der Ostemündung, wurde 1904 ein Leuchtturm ähnlich dem Leuchtturm Balje gebaut. Dieser auf einem braunen runden Ziegelsteinsockel fußende weiße Turm mit einer Geländerplattform und einem kegelförmigen braunen Dach war der erste, der mit Petroleumglühlicht betrieben wurde. 1927 auf Flüssiggas umgestellt, hatten sie als Optik eine 250-mm-Gürtelleuchte eingebaut. Im Gegensatz zum Leuchtturm in Balje wurde der Turm in Belum 1982 abgeschaltet und ein Jahr später abgebrochen. Die heutige sogenannte „Richtfeuerlinie“ besteht aus dem Oberfeuer Belum, einem dünnen rot-weiß gestreiften 44 Meter hohen Turm mit einem umgedrehten Kegeldach, sowie dem 1.340 Meter entfernt stehenden Unterfeuer Belum, gleichzeitig Unterfeuer Otterndorf, das zwar gleich gebaut, aber nur 25 Meter hoch ist. Die Leuchttürme sind 18 Seemeilen weit zu sehen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde die zuvor selbständige Gemeinde Kehdingbruch in die Gemeinde Belum eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1824 000 1 [4]
1848 0936 2 [5]
1910 676 [6]
1925 652 [7]
1933 601 [7]
1939 565 [7]
1950 984 [8]
1956 780 [8]
1961 1120 3 [3]
1970 1079 4 [3]
1973 10450 [9]
Jahr Einwohner Quelle
1975 1052 50 [10]
1980 988 5 [11]
1985 966 5 [11]
1990 974 5 [11]
1995 949 5 [11]
2000 909 5 [12]
2005 871 5 [11]
2010 829 5 [11]
2015 838 5 [13]
2018 822 5 [11]
0 0 0

1 155 Feuerstellen
2 in 152 Häusern (Kirchspiel Belum gesamt)
3 Volkszählungsergebnis am 6. Juni einschließlich Kehdingbruch
4 Volkszählungsergebnis am 27. Mai einschließlich Kehdingbruch
5 jeweils zum 31. Dezember

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Belum besteht aus acht Ratsfrauen und Ratsherren.[14] Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 501 und 1000 Einwohnern.[15] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimm- und sitzberechtigt im Rat ist außerdem der Bürgermeister.[14]

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[16]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
Bürgerliste Belum/Kehdingbruch (BBK) 69,95 % 6
CDU 22,99 % 2
Grüne 07,04 % 1

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 67,14 %[16] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[17]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Matthias Peter (BBK) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode. Seine Stellvertreter sind Hartwig Meyer (BBK) und Joachim Schlichting (BBK).[14]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Belum
Blasonierung: „In Blau ein goldener geflügelter Merkuriushut über dem Teil eines goldenen Schanzkorbes als Schildfuß.“[18][19]
Wappenbegründung: Der Merkuriushut ist Sinnbild des Handels und weist auf den ehemals für das gesamte Umland bedeutenden Belumer Vitimarkt hin. Der Schanzkorb erinnert an die Belumer Schanze, die vor allem in den Kriegen des 17. Jahrhunderts eine Rolle spielte.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schützenfest Belum: zweites Wochenende im Juni[20]
  • Schützenfest Kehdingbruch: erstes Wochenende im Juni[20]
  • Herbstfest: drittes Wochenende im September
  • Feuerwehrball der Freiwilligen Feuerwehr Belum: letzter Samstag im Oktober

Vereine und Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelsportverein Kehdingbruch
  • Brieftaubenverein Elbbote Belum
  • Deutsches Rotes Kreuz Belum
  • Deutsches Rotes Kreuz Kehdingbruch
  • Förderverein Freiwillige Feuerwehr Belum e. V.
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Heimatverein Belum-Kehdingbruch
  • Jagdgemeinschaft Belum
  • Jagdgemeinschaft Kehdingbruch
  • Kehdingbrucher Sportclub e. V.
  • Kirchenvorstand Belum
  • Kirchenvorstand Kehdingenbruch
  • Schafverein Belum
  • Schützenverein Belum e. V.
  • Schützenverein Kehdingbruch e. V.
  • TSV Belum e. V.

(Quelle: [21])

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Wilhelm Wilhelmy (1748–1806), Orgelbauer, der anfangs in Nordhessen und dann von 1781 bis 1806 in Stade tätig war, er schuf von 1783 bis 1786 die Orgel der örtlichen St.-Vitus-Kirche
  • Ernst Cammann (1888–1978), Landwirt und Politiker (DNVP, CDU), im Jahr 1918 übernahm er den väterlichen Landwirtschaftsbetrieb in Belum
  • Rowan West (* 1953), Orgelbauer aus Altenahr, er schuf im Jahre 2001 einen Neubau hinter dem historischen Prospekt an der Orgel der örtlichen St.-Vitus-Kirche

Sagen und Legenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der gefällige Gehilfe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Klenck: Heimatbuch des ehemaligen Kreis Neuhaus an der Oste. 1957.
  • Eberhard Michael Iba (Hrsg.): Hake Betken siene Duven. Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung (= Sonderveröffentlichungen der Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung. Band 16). 3. Auflage. Männer vom Morgenstern Verlag, Bremerhaven 1999, ISBN 3-931771-16-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Belum – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Übersichtskarte Landkreis Cuxhaven. In: cuxland-gis.landkreis-cuxhaven.de. November 2016, abgerufen am 24. März 2020.
  3. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 243.
  4. C. H. Jansen: Statistisches Handbuch des Königreichs Hannover (= Statistische Handbücher für das Königreich Hannover). Helwing’sche Hofbuchhandlung, Celle 1824, S. 46 (Digitalisat in der Google-Buchsuche [abgerufen am 17. Oktober 2019]).
  5. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter: Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover (= Statistische Handbücher für das Königreich Hannover). Schlüter’sche Hofbuchdruckerei, Hannover 1848, S. 135–136 (Digitalisat in der Google-Buchsuche [abgerufen am 17. Oktober 2019]).
  6. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Neuhaus an der Oste. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  7. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Land Hadeln (Siehe unter: Nr. 7). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. a b Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1957 (Bevölkerungs- und Gebietsstand 25. September 1956, für das Saarland 31. Dezember 1956). W. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 187 (Digitalisat).
  9. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindeverzeichnis für Niedersachsen. Gemeinden und Gemeindefreie Gebiete. Eigenverlag, Hannover 1. Januar 1973, S. 44, Land Hadeln (Digitalisat [PDF; 21,3 MB; abgerufen am 28. August 2019]).
  10. Gemeinden in Deutschland nach Fläche und Bevölkerung. (XLSX; 895 kB) Siehe unter: Niedersachsen, Nr. 1793. In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, 31. Dezember 1975, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  11. a b c d e f g Gemeindeverzeichnis – Archiv – Regionale Gliederung – Jahresausgaben – Niedersachsen. (Alle politisch selbständigen Gemeinden im EXCEL-Format). In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  12. Gemeinden in Deutschland nach Fläche, Einwohner und Postleitzahl. (XLS; 3,1 MB) Siehe unter: Niedersachsen, Nr. 1823. In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, 31. Dezember 2000, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  13. Gemeinden in Deutschland nach Fläche, Bevölkerung und Postleitzahl. (XLS; 4,4 MB) Siehe unter: Niedersachsen, Nr. 1980. In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, 31. Dezember 2015, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  14. a b c Der Gemeinderat von Belum. In: Ratsinfosystem der Samtgemeinde Land Hadeln. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  15. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG); § 46 – Zahl der Abgeordneten. In: Niedersächsisches Vorschrifteninformationssystem (NI-VORIS). 17. Dezember 2010, abgerufen am 8. Juni 2019.
  16. a b Gemeinde Belum – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016. In: Webseite Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO). 11. September 2016, abgerufen am 16. Februar 2017.
  17. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. In: Webseite Norddeutscher Rundfunk. 12. September 2016, abgerufen am 16. Februar 2017.
  18. Rudolf Lembcke: Kreis Land Hadeln. Geschichte und Gegenwart. Hrsg.: Kreis Land Hadeln. Buchdruckerei Günter Hottendorff, Otterndorf 1976, S. 17 (Wappenteil).
  19. Geschichte und Wappen von Belum. In: Webseite Samtgemeinde Hadeln. Abgerufen am 28. August 2019.
  20. a b Terminkalender. In: Webseite Schützenverein Belum von 1897 e. V. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  21. Vereine und Organisationen. In: Webseite Samtgemeinde Land Hadeln. Abgerufen am 28. August 2019.