Bemanntes Raumfahrtprogramm der Volksrepublik China

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Bemannte Raumfahrtprogramm der Volksrepublik China (chinesisch 中國載人航天工程 / 中国载人航天工程, Pinyin Zhōngguó Zàirén Hángtiān Gōngchéng), wegen der englischen Bezeichnung China Manned Space im Ausland oft „CMS“ abgekürzt, wird vom Büro für bemannte Raumfahrt (中国载人航天工程办公室, China Manned Space Agency bzw. CMSA) bei der Abteilung für Waffenentwicklung der Zentralen Militärkommission koordiniert. Bestandteile des Programms sind bislang die Shenzhou-Raumschiffe für bemannte Flüge in der Erdumlaufbahn, das unbemannte Tianzhou-Versorgungsraumschiff und die Tiangong-Raumstationen. Der erste chinesische Astronaut, Yang Liwei, hob am 15. Oktober 2003 zu einem 21-stündigen Flug in die Umlaufbahn ab. Direktor des Büros für bemannte Raumfahrt ist seit dem 12. Juli 2018 Hao Chun (郝淳).[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qian Xuesen, der Vater der chinesischen Raumfahrt, arbeitete schon früh an Konzepten für bemannte Raumschiffe. Eine der Schlüsseltechnologien hierbei war die sichere Rückführung der Astronauten zur Erde. Daher entwickelte er 1965 den „Drei-Satelliten-Plan“, der neben einem Satelliten im niederen Orbit (Dong Fang Hong I) und einem Kommunikationssatelliten im geostationären Orbit (Dong Fang Hong II) auch einen zur Erde zurückkehrenden Satelliten vorsah.[3][4] Noch im August 1965 begann bei der Chinesischen Akademie der Wissenschaften eine Gruppe unter der Leitung von Zhao Jiuzhang und Qian Ji (钱骥, 1917–1983) mit der Entwicklung eines Satelliten, der unbeschadet zur Erde zurückkehren konnte. Bei diesem Projekt, das den Arbeitstitel „Chinesischer Rückkehr-Satellit“ (中国返回式卫星, Pinyin Zhōngguó Fǎnhuí Shì Wèixīng) trug, war eine Fallschirmlandung auf festem Land vorgesehen. Die insgesamt 22 Satelliten der später „Bahnbrecher“ (尖兵, Pinyin Jiānbīng) genannten Serie, die zwischen 1975 und 2005 gestartet wurden, ähnelten bereits den Rückkehrkapseln der heutigen Shenzhou-Raumschiffe, wenngleich ihre Wiedereintrittskapsel mit 1,5 m um einen Meter kürzer war als die des Shenzhou-Raumschiffs.[5]

Nachdem am 4. Januar 1965 das „5. Forschungsinstitut des Verteidigungsministeriums“ ausgelagert wurde und als „Siebtes Ministerium für Maschinenbauindustrie“ (第七机械工业部, Pinyin Dì Qī Jīxiè Gōngyè Bù) selbstständig agieren konnte, verfasste man dort im Mai jenen Jahres einen „Zehnjahresplan für die Entwicklung chinesischer Satelliten“ (发展中国人造卫星事业的十年规划). Neben eigentlichen Satelliten war in jenem Dokument auch von bemannten Raumschiffen die Rede, die damals nach der Waffe des Affenkönigs Sun Wukong den Namen „Tausendstein-Knüppel“ (千钧棒, Pinyin Qiān Jūn Bàng) trugen.[6] Die Qianjunbang 1 war als Aufklärungsraumschiff für 2, 3 oder 5 Astronauten konzipiert, die Qianjunbang 2 als Jagdraumschiff für 2, 3 oder 5 Astronauten (man befand sich sowohl im Konflikt mit den USA als auch mit der Sowjetunion). Als Trägerrakete war eine Interkontinentalraketen-Variante namens Dongfeng 6 mit einer Nutzlast von 6 Tonnen angedacht, die 1969 oder 1970 einsatzfähig sein sollte, gefolgt von einer zivilen Rakete namens Langer Marsch 10 mit einer Nutzlast von 50–150 Tonnen, einsatzbereit 1975, mit der man eine bemannte Mondlandung versuchen wollte (zum Vergleich: die Saturn V konnte am Ende 133 Tonnen Nutzlast in den Orbit befördern).[7]

Angesichts der wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten Chinas in den 1960er Jahren war das völlig illusorisch. Was tatsächlich begonnen wurde, was das Shuguang-Projekt, wegen des Genehmigungsdatums 14. Juli 1970 auch „Projekt 714“ genannt, bei dem eine verkleinerte Version des amerikanischen Gemini-Raumschiffs mit der in Entwicklung befindlichen Trägerrakete Langer Marsch 2 ins All befördert werden sollte. Die am 5. November 1974 tatsächlich gestartete Changzheng 2A hatte eine Nutzlast von 2 Tonnen, während das Gemini-Raumschiff 3,8 Tonnen wog. Es wäre nicht möglich gewesen, das Raumschiff so weit zu verkleinern, dass es auf die Rakete gepasst hätte (zum Vergleich: die heutigen Shenzhou-Raumschiffe wiegen knapp 8 Tonnen). Am 13. Mai 1972 wurde auch dieser Versuch einer Sprunginnovation beendet.[8]

Neben der Raumschiff-Konstruktion war bereits 1958 am damaligen Institut für Biophysik der Akademie der Wissenschaften die „Forschungsgruppe Hochatmosphärenphysiologie“ (高空生理研究组) gebildet, die sich mit der Entwicklung von Lebenserhaltungssystemen für in Raketen mitfliegende Lebewesen befassen sollte. 1960 wurde die Forschungsgruppe auf Anweisung der Staatlichen Planungskommission beim Staatsrat der Volksrepublik China zum „Forschungslabor für Weltraumbiologie“ (宇宙生物研究室) erweitert. Nachdem am 19. Juli 1964 mit der zweistufigen Höhenforschungsrakete T-7A vom Startplatz Guangde in Anhui acht Mäuse auf einem suborbitalen Flug bis in eine Höhe von 70 km geschickt worden waren, führte das Forschungslabor ab Juni 1965 eine Reihe von weiteren Experimenten durch, bei denen das Verhalten der Tiere bei der starken Beschleunigung während des Starts sowie in der Schwerelosigkeit mit einer 8-mm-Kamera gefilmt wurde; elektrische Herzaktion, Blutdruck, Atmung und Körpertemperatur wurden aufgezeichnet. Am 1. und 5. Juni 1965 wurden zunächst Ratten und Mäuse als Versuchstiere verwendet, am 15. Juli 1966 der Hund Xiaobao (小豹) und am 28. Juli 1966 die Hündin Shanshan (珊珊).[9][10] Alle Tiere überstanden die Flüge wohlbehalten, die Hunde wurden später gepaart und gebaren gesunde Welpen.[11]

Der erste tatsächliche Raumflug chinesischer Tiere fand am 5. Oktober 1990 statt, als um 14:15 Ortszeit ein Rückkehrsatellit vom Typ „Bahnbrecher-1“ (尖兵一号, Pinyin Jiānbīng Yīhào), der 12. der Serie, mit einer Changzheng-2-Trägerrakete vom Kosmodrom Jiuquan abhob, an Bord zwei weiße Mäuse in einer vom Forschungsinstitut für Raumfahrtmedizin und -technik (航天医学工程研究所), einer Nachfolgeorganisation des Forschungslabors für Weltraumbiologie, konstruierten Kabine, die die Temperatur im Bereich zwischen 14 und 28 ° C hielt und über einen Fütterungsmechanismus für die Tiere verfügte, dazu noch Telemetrie für die Kabine selbst und die Körperfunktionen der Mäuse. Nach achttägigem, vom Satellitenkontrollzentrum Xi’an überwachten Flug landeten die Mäuse am 13. Oktober 1990 um 12 Uhr mittags wohlbehalten wieder in China.[12]

Dieses Experiment wurde, nach Genehmigung durch die Kommission für Wissenschaft, Technik und Industrie für Landesverteidigung, bereits aus Mitteln des „Programms 863“, also des im März jenen Jahres unter Deng Xiaoping gestarteten Nationalen Programms zur Förderung von Hochtechnologie gefördert. Für die Fördergenehmigung war zunächst eine Begutachtung durch eine Expertenkommission nötig. Einer der Experten in der für das Fachgebiet Raumfahrt zuständigen Gutachterkommission (“863计划”航天领域专家委员会) war seit 1987 Wang Yongzhi (王永志, * 1932), Absolvent des Moskauer Staatlichen Luftfahrtinstituts und Fachmann für die Konstruktion von Träger- und Interkontinentalraketen. Es gab damals unter den Experten verschiedene Ansichten, wie man nun weiter verfahren sollte.[13] Auf einer Sitzung am 8. Januar 1992 einigte man sich schließlich darauf, dass das Endziel eine Raumstation sein sollte, wozu als erster Schritt ein bemanntes Raumschiff zu konstruieren war, ein Zwischenziel, das den damaligen wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten Chinas angemessen war (die Vorgabe war, dass das Projekt von China allein, ohne jegliche Unterstützung von außen durchgeführt werden können musste). Bemannte Mondflüge wurden zwar kurz andiskutiert, dann jedoch ausgeschlossen.

Am 17. Januar 1992 wurde bei der Wehrtechnik-Kommission eine „Arbeitsgruppe Machbarkeitsstudie bemanntes Raumfahrtprogramm“ (载人飞船工程可行性论证组), kurz „Zentrale Expertenkommission“ (中央专委), eingerichtet, zu deren Leiter Wang Yongzhi bestimmt wurde. Die Gruppe erarbeitete dann relativ schnell besagte Machbarkeitsstudie, sowohl was die technischen Probleme als auch die Finanzierbarkeit des Unterfangens anging. Prinzipiell sollte das Projekt in drei Phasen ablaufen:

  1. Start zweier unbemannter und eines bemannten Raumschiffs, Durchführung von Erdbeobachtung und wissenschaftlichen Experimenten
  2. Meisterung der Technologie für Außenbordeinsätze und Rendezvous-Manöver; Start eines kurzzeitig bewohnten Weltraumlabors
  3. Bau einer 20 Tonnen schweren, langfristig besetzten Raumstation[14]

Der Plan wurde dem Ständigen Ausschuss des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas vorgelegt, der ihn, nach positivem Votum von Jiang Zemin, am 21. September 1992 billigte. Anschließend wurde beim Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas, dem Staatsrat der Volksrepublik China und der Zentralen Militärkommission ein formaler Antrag eingereicht, die „Bitte um Anweisung betreffs der Aufnahme der Entwicklungsarbeiten für ein chinesisches bemanntes Raumschiff“ (关于开展我国载人飞船工程研制的请示), also die Phase 1.[15] Die drei Institutionen folgten der in der Kopfzeile des Antrags vermerkten Empfehlung des Politbüros und gaben die Mittel für die erste Phase frei. Wegen des Datums der Genehmigung am 21. September ist das Programm auch als „Projekt 921“ bekannt, die erste Phase entsprechend als „Projekt 921-1“. Politisch-organisatorischer Kommandant des bemannten Raumfahrtprogramms (中国载人航天工程总指挥) wurde General Ding Henggao (丁衡高, * 1931), der Leiter der Wehrtechnik-Kommission, Technischer Direktor des Programms (中国载人航天工程总设计师) wurde Wang Yongzhi.[16] Im Februar 2005 genehmigte das Politbüro unter dem neuen Generalsekretär Hu Jintao die zweite Phase des bemannten Raumfahrtprogramms (Projekt 921-2), am 25. September 2010 dann, erneut nach expliziter Befürwortung durch Hu Jintao, den „Plan einer bemannten Raumstation“ (载人空间站工程实施方案), kurz „Projekt 921-3“.[17][18]

Für das bemannte Raumfahrtprogramm war zunächst die Kommission für Wissenschaft, Technik und Industrie für Landesverteidigung zuständig. Als diese im April 1998 in zivile Hände überging, übernahm das neugegründete Hauptzeugamt der Volksbefreiungsarmee die Verantwortung für die bemannte Raumfahrt. Die personelle Kontinuität war dadurch gewährleistet, dass General Cao Gangchuan, der bisherige Leiter der Wehrtechnik-Kommission, die Leitung des Hauptzeugamts übernahm. Ähnliches geschah am 1. Januar 2016, als das Hauptzeugamt im Rahmen der Tiefgreifenden Reform der Landesverteidigung und des Militärs aufgelöst und großenteils in die Abteilung für Waffenentwicklung der Zentralen Militärkommission überführt wurde. General Zhang Youxia, bislang Leiter des Hauptzeugamts, wurde Leiter der Abteilung für Waffenentwicklung und blieb gleichzeitig Kommandant des bemannten Raumfahrtprogramms.

Am 15. Oktober 2019 wurde beim bemannten Raumfahrtprogramm mit dem Eintritt in das „Zeitalter der Raumstation“, also dem offiziellen Beginn der dritten Phase des Programms, zusätzlich der Posten eines Chefwissenschaftlers (中国载人航天工程空间科学首席专家) geschaffen. Erster Inhaber dieser Stelle wurde Gu Yidong (顾逸东, * 1946), 1999–2003 Direktor des Nationalen Zentrums für Weltraumwissenschaften der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und, da er von 1995 bis 2008 Technischer Direktor des Nutzlastsystems (siehe unten) gewesen war, mit den Abläufen beim bemannten Raumfahrtprogramm zutiefst vertraut.[19][20]

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandant und Technischer Direktor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der technischen Leitung des bemannten Raumfahrtprogramms herrscht eine große Kontinuität. Wang Yongzhi blieb von 1992 bis 2006 Technischer Direktor. Dann übernahm Zhou Jianping (周建平, * 1957), bis dahin Chefingenieur auf dem Kosmodrom Jiuquan und Technischer Direktor des Kosmodromsystems (发射场系统) beim bemannten Raumfahrtprogramm, das Amt, in dem er am 15. Oktober 2019 bestätigt wurde.[21][22] Kommandant ist dagegen ein politischer Posten, der immer vom Leiter der jeweils für das bemannte Raumfahrtprogramm zuständigen Dienststelle der Volksbefreiungsarmee eingenommen wird. Strategische Entscheidungen müssen dem Staatsrat der Volksrepublik China zur Genehmigung vorgelegt werden.[23]

Kommandanten des bemannten Raumfahrtprogramms der Volksrepublik China
General Ding Henggao
丁衡高
* 1931
1992–1996 Leiter der Wehrtechnik-Kommission
Cao Gangchuan 071105-D-7203T-005 0Y2A3.jpg General Cao Gangchuan
曹刚川
* 1935
1996–2002 bis 1998 Leiter der Wehrtechnik-Kommission, dann Leiter des Hauptzeugamts
General Li Jinai
李继耐
* 1942
2002–2004 Leiter des Hauptzeugamts[24]
Gen. Chen Bingde.jpg General Chen Bingde
陈炳德
* 1941
2004–2007 Leiter des Hauptzeugamts[25]
Chang Wanquan Senate of Poland.JPG General Chang Wanquan
常万全
* 1949
2007–2012 Leiter des Hauptzeugamts
Zhang Youxia (2017-12-07) 3.jpg General Zhang Youxia
张又侠
* 1950
2012–2017 bis 2016 Leiter des Hauptzeugamts, dann Leiter der Abteilung für Waffenentwicklung
General Li Shangfu
李尚福
* 1958
2017 – Leiter der Abteilung für Waffenentwicklung[26][27]

Alle wichtigen Fragen werden vom Kommandanten und dem Technischen Direktor in gemeinsamen Sitzungen entschieden, wobei der Kommandant ursprünglich mit sechs Stellvertretern mehr Gewicht hatte als der Technische Direktor mit zwei Stellvertretern. Da in der dritten Phase des bemannten Raumfahrtprogramms mit der großen, im endgültigen Ausbauzustand aus drei Modulen und einem Weltraumteleskop bestehenden Raumstation die technischen Herausforderungen um ein Mehrfaches zunehmen, mit einer durch die häufigeren Missionen bedingten höheren Arbeitsdichte und der durch die längeren Aufenthalte der Raumfahrer gesteigerten Wahrscheinlichkeit für Unfälle,[28] wurde am 15. Oktober 2019 die Stellung des Technischen Direktors gestärkt. Statt zwei hat er nun acht Stellvertreter und kann somit die politische Führung überstimmen. Bei den an jenem Tag ernannten Stellvertretern des Technischen Direktors handelt es sich um Ingenieure aus den Systemen des Programms (siehe unten), die sehr viel Sachverstand mitbringen.[29] Seit dem 15. Oktober 2019 sieht die Führungsebene des bemannten Raumfahrtprogramms folgendermaßen aus:

General Li Shangfu Kommandant Raumfahrtingenieur, 2003–2013 Kommandant des Kosmodroms Xichang
Zhang Kejian (张克俭, * 1961) Stellvertretender Kommandant Physiker, seit 2018 Direktor der Nationalen Raumfahrtbehörde Chinas
Generalleutnant Shang Hong (尚宏, * 1960) Stellvertretender Kommandant Maschinenbauingenieur, 2013–2016 Kommandant des Kosmodroms Jiuquan
Xiang Libin (相里斌, * 1967) Stellvertretender Kommandant Maschinenbauingenieur, seit 2016 stellvertretender Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften
Wu Yansheng (吴燕生, * 1963) Stellvertretender Kommandant Elektroingenieur, seit 2018 Vorstandsvorsitzender der China Aerospace Science and Technology Corporation
Gao Hongwei (高红卫, * 1956) Stellvertretender Kommandant Elektroingenieur, seit 2013 Vorstandsvorsitzender der China Aerospace Science and Industry Corporation (中国航天科工集团有限公司)
Xiong Qunli (熊群力, * 1956) Stellvertretender Kommandant Nachrichtentechnikingenieur, seit 2017 Vorstandsvorsitzender der China Electronics Technology Corporation (中国电子科技集团有限公司)
Zhou Jianping (周建平, * 1957) Technischer Direktor Raumfahrtingenieur
Wang Zhonggui (王忠贵) Stellv. Technischer Direktor Informatikingenieur
Generalmajor Yang Liwei Stellv. Technischer Direktor Kampfpilot, Raumfahrer
Generalmajor Chen Shanguang Stellv. Technischer Direktor Luft- und Raumfahrtingenieur
Zhou Yanfei (周雁飞) Stellv. Technischer Direktor Informatikingenieur
Liu Jin (刘晋) Stellv. Technischer Direktor Luft- und Raumfahrtingenieur
Großoberst Deng Yibing (邓一兵, * 1966) Stellv. Technischer Direktor Nachrichtentechnikingenieur[30]
Tang Yihua (唐一华, * 1962) Stellv. Technischer Direktor Triebwerksingenieur[31]
Zhang Bainan Stellv. Technischer Direktor Werkstoffingenieur
Gu Yidong (顾逸东, * 1946) Chefwissenschaftler Technischer Physiker[32]

Büro für bemannte Raumfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Führung der Doppelspitze aus Kommandant und Technischem Direktor arbeitet das Büro für bemannte Raumfahrt (中国载人航天工程办公室, Pinyin Zhōngguó Zàirén Hángtiān Gōngchéng Bàngōngshì, CMSA), die der Abteilung für Waffenentwicklung der Zentralen Militärkommission unterstehende Entsprechung zur Nationalen Raumfahrtbehörde (国家航天局, Pinyin Guójiā Hángtiānjú, CNSA) beim Ministerium für Industrie und Informationstechnik, welche sich nur mit unbemannter Raumfahrt befasst. Die China Manned Space Agency ist nach innen für die Organisation des bemannten Raumfahrtprogramms zuständig, für die Zuteilung der Aufgaben an die beteiligten Firmen. So übernimmt zum Beispiel beim Shenzhou-Raumschiff die Chinesische Akademie für Weltraumtechnologie die Herstellung des Orbitalmoduls und der Rückkehrkapsel, während die Shanghaier Akademie für Raumfahrttechnologie das Servicemodul baut.[33] Außerdem ist die CMSA für die langfristige Planung des bemannten Raumfahrtprogramms, für die Ausarbeitung eines Forschungsplans, für die Qualitätskontrolle und die Verwaltung zuständig. Nach außen hin repräsentiert das Büro für bemannte Raumfahrt in Verhandlungen mit den Raumfahrtbehörden anderer Länder die chinesische Regierung und ist zuständig für internationale Kooperationsprojekte und wissenschaftlichen Austausch.[34]

Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Arbeitsebene ist das bemannte Raumfahrtprogramm in ursprünglich sieben, heute 14 Aufgabenbereiche, sogenannte „Systeme“ (系统) unterteilt. Ähnlich wie beim gesamten Programm besitzt jeder der Unterbereiche einen – oft von der Volksbefreiungsarmee gestellten – Kommandanten (总指挥) und einen Technischen Direktor (总设计师). Für jeden der Bereiche gibt es eine hauptverantwortliche Dienststelle oder Firma (总体单位):

  • Raumfahrersystem (航天员系统, Pinyin Hángtiānyuán Xìtǒng)

Das Raumfahrersystem steht unter der Verantwortung des Chinesischen Astronautenausbildungszentrums in Peking. Dort werden die chinesischen Raumfahrerinnen und Raumfahrer aus den zahlreichen Bewerbern ausgewählt und ausgebildet sowie die für eine gegebene Mission jeweils am besten geeigneten Raumfahrer bestimmt. Sowohl während der Ausbildung als auch während einer Mission ist das Raumfahrersystem für die medizinische Überwachung und Betreuung der Raumfahrer zuständig, wofür am Chinesischen Astronautenausbildungszentrum Telemetriegeräte entwickelt wurden, dazu noch ein 10 kg schwerer und 100.000 Yuan Raumanzug für Start und Landung[35] sowie der 120 kg schwere und 30 Millionen Yuan teure Feitian-Anzug für bis zu vier Stunden dauernde Außenbordeinsätze.[36][37]

  • Nutzlastsystem (空间应用系统, Pinyin Kōngjiān Yìngyòng Xìtǒng)

Das Nutzlastsystem steht unter der Verantwortung des Zentrums für Projekte und Technologien zur Nutzung des Weltalls der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking. Besagtes Zentrum wurde 1993 gegründet und führte seit der Shenzhou-2-Mission 2001 mehr als 50 Forschungsprojekte im Weltall durch, wofür mehr als 500 Nutzlasten entwickelt und gebaut wurden. Die auf den Raumschiffen und bislang zwei Raumstationen durchgeführten Experimente reichen von Biotechnologie, Studien zu Flüssigkeitsverhalten und Verbrennung in der Mikrogravitation, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik bis zu weltraumbasierter Astronomie und dem Studium des Weltraumwetters.[38][39][40]

  • Raumschiffsystem (载人飞船系统, Pinyin Zàirén Fēichuán Xìtǒng)

Das Raumschiffsystem steht unter der Verantwortung der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie in Peking und befasst sich mit der Herstellung der Shenzhou-Raumschiffe, die teilweise bereits mit CNC-Maschinen in serienähnlicher Fertigung abläuft.[41] Unter der Führung der Akademie für Weltraumtechnologie baut die Shanghaier Akademie für Raumfahrttechnologie (上海航天技术研究院) das Servicemodul des Raumschiffs, und das Chinesische Astronautenausbildungszentrum ist für das Lebenserhaltungssystem zuständig. Das bei der Akademie für Weltraumtechnologie in Entwicklung befindliche, wiederverwendbare Raumschiff der neuen Generation ist derzeit (2019) noch kein offizieller Bestandteil des Bemannten Raumfahrtprogramms der Volksrepublik China.[42][43]

  • Frachtersystem (货运飞船系统, Pinyin Huòyùn Fēichuán Xìtǒng)

Das Frachtersystem steht ebenfalls unter der Verantwortung der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie, hat aber beim bemannten Raumfahrtprogramm einen eigenen Kommandanten und einen eigenen Technischen Direktor. Dieses System ist zuständig für die Entwicklung und Herstellung des Versorgungsraumschiffs Tianzhou, das dazu dient, Versorgungsgüter und Geräte für wissenschaftliche Experimente zu einer Raumstation zu transportieren, diese zu betanken und in angedocktem Zustand als Materiallager zu dienen. Anders als das Raumschiff der neuen Generation, das ebenfalls als Frachter dienen kann, ist das Tianzhou-Raumschiff nicht wiederverwendbar, sondern verglüht, zusammen mit gegebenenfalls von der Raumstation aufgenommenem Abfall, in der Atmosphäre.[44][45]

  • Raumlaborsystem (空间实验室系统, Pinyin Kōngjiān Shíyànshì Xìtǒng)

Das Raumlaborsystem unter der Verantwortung der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie und war zuständig für Entwicklung und Bau der Raumlabors Tiangong 1 und Tiangong 2. Hierbei handelte es sich um Prototypen für die modulare Raumstation, mit denen die Technologien für Rendezvous- und Koppelungsmanöver erprobt werden sollten. Wechselnde Besatzungen bewohnten die beiden Raumlabors für jeweils einige Wochen, mit langen Pausen dazwischen, wobei das Wiederhochfahren der Lebenserhaltungssysteme getestet wurde. Beim Büro für bemannte Raumfahrt bestehen derzeit keine Pläne, ein weiteres kleines Weltraumlabor in die Umlaufbahn zu schicken, das Raumlaborsystem als organisatorische Einheit existiert jedoch immer noch (Stand 2019).[46]

  • Raumstationsystem (空间站系统, Pinyin Kōngjiānzhàn Xìtǒng)

Das im Oktober 2010 eingerichtete Raumstationsystem unter der Verantwortung der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie ist zuständig für Entwicklung und Bau einer langfristig besetzten modularen Raumstation, womit das am 21. September 1992 gestartete Drei-Phasen-Programm, das „Projekt 921“, seine Vollendung findet.[47] Die im Kern aus drei fest zusammengekoppelten Modulen bestehende Raumstation soll einer dreiköpfigen Besatzung Platz zum Wohnen und Arbeiten bieten, die geplante Lebensdauer der Station beträgt zehn Jahre.[48][49] Das Kernmodul mit den Wohnquartieren soll Anfang 2021 mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 5B ins All gebracht werden,[50] bis 2022 soll die Raumstation einsatzbereit sein.[51]

  • Optiksystem (光学舱系统, Pinyin Guāngxuécāng Xìtǒng)

Das Optiksystem steht ebenfalls unter der Verantwortung der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie und hat mit Zhang Bainan denselben Technischen Direktor wie das Raumschiffsystem. Zunächst befassen sich die Ingenieure dort mit Entwicklung und Bau eines dem Hubble-Weltraumteleskop ähnlichen optischen Großteleskops mit einem Primärspiegel von 2 m Durchmesser. Ursprünglich war geplant, das Xuntian (巡天, „Durchmusterung“) genannte Teleskop fest am Kernmodul anzukoppeln. Dann beschloss man, es getrennt, aber nahe bei der Raumstation um die Erde kreisen zu lassen; den freien Platz nimmt nun ein zweites Wissenschaftsmodul namens Mengtian (梦天, „Himmelsträumer“) ein. Das eine ähnliche Auflösung wie Hubble, aber ein 300 mal so großes Sichtfeld besitzende Teleskop kostet mehr als 10 Milliarden Yuan (soviel wie der Flugzeugträger Liaoning) und treibt damit die Herstellungskosten für die Raumstation auf 40 Milliarden Yuan. Etwa noch einmal dieselbe Summe wird benötigt, um die Raumstation über ihre geplante Lebensdauer von 10 Jahren betreiben zu können.[52][53][54]

Abgesehen von den astronomischen Beobachtungen – man hofft, in den 10 Jahren 40 % des Himmels fotografieren zu können – dient das Teleskop auch zum Üben von Wartungsarbeiten im Orbit. Es besitzt einen eigenen Antrieb und kann zum Tanken an die Raumstation andocken. Dann können die Raumfahrer auch Reparaturen und Maßnahmen zur Leistungsverstärkung des Teleskops durchführen. Mit den hierbei erprobten Techniken sollen in Zukunft aufgegebene aber noch verwendbare Satelliten wieder in Betrieb genommen werden. Die Volksrepublik China hat alte Satelliten im Wert von mehreren Milliarden Yuan im Orbit, die für eine solche Behandlung in Frage kämen.[55] Es ist bereits beantragt, die Entwicklung der hierfür nötigen Systeme ab 2020 in das Förderprogramm für Nationale wissenschaftlich-technische Großprojekte aufzunehmen.[56] Derzeit (Oktober 2019) läuft hierzu jedoch noch ein Bürgerbeteiligungsverfahren.[57]

  • Changzheng-2F-Trägerraketensystem (长征二号F运载火箭系统, Pinyin Chángzhēng Èrhào F Yùnzài Huǒjiàn Xìtǒng)

Das gleich nach dem Start des „Projekts 921“ noch 1992 eingerichtete Changzheng-2F-Trägerraketensystem steht unter der Verantwortung der China Academy of Launch Vehicle Technology in Peking und ist zuständig für den Bau der Trägerrakete Changzheng 2F. Bei dieser auf der Basis der Changzheng 2E entwickelten und von Anfang an für bemannte Missionen gedachten Rakete wurden zur Erhöhung der Zuverlässigkeit und Sicherheit redundante Systeme eingeführt und die zweite Stufe strukturell verstärkt; seit dem unbemannten Testflug mit Shenzhou 3 am 25. März 2002 besitzt die Changzheng 2F eine Rettungsrakete an der Spitze. Die Rakete mit einem Durchmesser von 2,4 m besitzt eine auskragende Nutzlastverkleidung mit einem Durchmesser von 3,8 m für den Transport eines Shenzhou-Raumschiffs oder 4,2 m für die Tiangong-Weltraumlabors.[58][59]

  • Changzheng-7-Trägerraketensystem (长征七号运载火箭系统, Pinyin Chángzhēng Qīhào Yùnzài Huǒjiàn Xìtǒng)

Das 2009 eingerichtete Changzheng-7-Trägerraketensystem steht ebenfalls unter der Verantwortung der Academy of Launch Vehicle Technology, die bei der Entwicklung der umweltfreundlichen Flüssigsauerstoff-Kerosin-Triebwerke von der Akademie für Flüssigkeitsraketentriebwerkstechnik (航天推进技术研究院) in Xi’an unterstützt wird.[60][61][62] Die von der Changzheng Raketenbau GmbH (天津航天长征火箭制造有限公司), einer Tochtergesellschaft der China Academy of Launch Vehicle Technology, in Tianjin hergestellte, mittelschwere Changzheng-7-Trägerrakete startet vom Kosmodrom Wenchang auf Hainan. Sie kann auch Satelliten in die Umlaufbahn befördern, ist aber im Zusammenhang mit dem bemannten Raumfahrtprogramm für den Start des Versorgungsraumschiffs Tianzhou und in Zukunft auch von Shenzhou-Raumschiffen gedacht.[63][64]

  • Changzheng-5B-Trägerraketensystem (长征五号B运载火箭系统, Pinyin Chángzhēng Wǔhào B Yùnzài Huǒjiàn Xìtǒng)

Das Changzheng-5B-Trägerraketensystem unter der Verantwortung der Academy of Launch Vehicle Technology befasst sich speziell mit der schweren Trägerrakete Changzheng 5B. Mit einer maximalen Nutzlast von 23 Tonnen, die in eine erdnahe Umlaufbahn gebracht werden können,[65] ist dies die derzeit (2019) stärkste Trägerrakete Chinas. Sie ist speziell dazu gedacht, die Module für die große Raumstation in den Orbit zu befördern.[66] Aufgrund ihres Durchmessers von 5 m, der einen Bahntransport unmöglich macht, kann die – wie die Changzheng 7 in Tianjin hergestellte – Changzheng 5B nur vom Kosmodrom Wenchang aus starten.[67] Für das erste Halbjahr 2020 ist auf dem Kosmodrom Wenchang eine gemeinsame Übung aller Abteilungen für den Start der neuen Rakete angesetzt. Wenn diese Übung erfolgreich verläuft, soll anschließend mit dieser Rakete ein unbemannter Testflug des Raumschiffs der neuen Generation stattfinden.[68][69]

  • Jiuquansystem (酒泉发射场系统, Pinyin Jiǔquán Fāshèchǎng Xìtǒng)

Das 1998 auf dem Kosmodrom Jiuquan eingerichtete Jiuquansystem steht unter der Verantwortung des Kosmodroms, sein Kommandant, Generalleutnant Shang Hong (尚宏, * 1960), war 2013 bis Juli 2016 Kommandant des Kosmodroms,[70] dann wechselte er als Stellvertretender Kommandeur zur Strategischen Kampfunterstützungstruppe der Volksrepublik China, wo er gleichzeitig die Hauptabteilung Raumfahrt (航天系统部) leitet.[71] Das Jiuquansystem des bemannten Raumfahrtprogramms ist zuständig für Endmontage, Test und Start von Trägerraketen, Raumschiffen und Nutzlasten. Zahlreiche der Tests, ebenso wie die Betankung, werden nicht direkt an der Rakete durchgeführt, sondern per Fernsteuerung vom Kontrollzentrum des Kosmodroms aus.[72][73]

  • Hainansystem (海南发射场系统, Pinyin Hǎinán Fāshèchǎng Xìtǒng)

Analog zum Jiuquansystem steht das Hainansystem unter der Verantwortung des Kosmodroms Wenchang. Sein Kommandant ist Generalleutnant Zhang Zhenzhong (张振中, * 1961), bis Juli 2016 Kommandant des Kosmodroms, dann, nach dem erfolgreichen Erststart der Trägerrakete Changzheng 7 am 25. Juni 2016, Stellvertretender Kommandeur der Raketenstreitkräfte der chinesischen Volksbefreiungsarmee.[74] Das Hainansystem ist verantwortlich für Test und Start von Trägerraketen, Raumschiffen, den Komponenten für die modulare Raumstation sowie deren Nutzlasten.[75]

  • Landeplatzsystem (着陆场系统, Pinyin Zhuólùchǎng Xìtǒng)

Das Landeplatzsystem steht unter der Verantwortung des Satellitenkontrollzentrums Xi’an, sein Kommandant ist Generalmajor Yu Peijun (余培军, * 1966), seit 2017 Kommandant des Satellitenkontrollzentrums.[76] Der Hauptlandeplatz für bemannte Landungen liegt in der Inneren Mongolei, etwa 80 km nördlich von Hohhot auf dem Gebiet des Dörbed-Banners. Daneben gibt es für den Fall eines plötzlichen Wetterwechsels noch einen Ausweich-Landeplatz, den sogenannten „Ostwind-Landeplatz“ (东风着陆场) in der Badain-Jaran-Wüste südöstlich des Kosmodroms Jiuquan. Für den Fall von Problemen bis 160 Sekunden nach dem Start besitzen die Shenzhou-Raumschiffe eine Rettungsrakete, die die Rückkehrkapsel, nachdem sie von der Trägerrakete abgesprengt wurde, aus der Gefahrenzone trägt. Für diesen, bislang nicht eingetretenen Fall sind am Ostwind-Landeplatz in der Nähe des Kosmodroms, in Yinchuan, Yulin und Handan, also entlang des Weges einer mit der Erdumdrehung nach Osten gestarteten Rakete, jeweils zwei Hubschrauber mit Rettungsmannschaften stationiert, die schnell bei einer notgelandeten Kapsel sein können.

Fall es während der Brennzeit der 2. Stufe der Changzheng 2F Probleme gibt, wird das Raumschiff hinter dem Servicemodul von der Rakete abgetrennt, das für solche Fälle über eine Tonne Treibstoff verfügt. Da die Marine der Volksrepublik China nur über eine begrenzte Zahl von Schiffen verfügt, wurden im Pazifik auf einer Strecke von 5200 km drei Landezonen ausgewiesen, von Lianyungang am Gelben Meer bis zu einem Seegebiet südöstlich von Guam, wo Rettungsschiffe warten. Bei einem Notfall über dem Meer wird das Triebwerk im Servicemodul gezündet und das Raumschiff begibt sich auf einer vorprogrammierten Flugbahn zur nächstgelegenen Landezone. Ein Shenzhou-Raumschiff kann 24 Stunden auf dem Meer treiben, danach kann für die Sicherheit der Besatzung nicht mehr garantiert werden.[77] Abgesehen davon gibt es in Asien, Afrika, Ozeanien, Süd- und Nordamerika noch 10 ausgewiesene Gebiete für Notlandungen auf festem Land, die unbesiedelt und baumlos sind, ohne Hochspannungsleitungen ab 110 kV und mit einer Geländeneigung von weniger als 15°, so dass sich die Landekapsel nicht mehr als fünfmal überschlägt.[78][79][80]

  • Steuerungs- und Kommunikationssystem (测控通信系统, Pinyin Cèkòng Tōngxìn Xìtǒng)

Das Steuerungs- und Kommunikationssystem steht unter der Verantwortung des Raumfahrtkontrollzentrums Peking, sein Technischer Direktor ist Dong Guangliang, der Leiter des Forschungsinstituts für Bahnverfolgungs- und Kommunikationstechnik der Strategischen Kampfunterstützungstruppe der Volksbefreiungsarmee. Die Aufgabe dieses Systems besteht primär in Bahnverfolgung und Steuerung der vom Büro für bemannte Raumfahrt betreuten Raumflugkörper. Zu diesem Zweck besitzt das Steuerungs- und Kommunikationssystem drei Kontrollzentren: das Raumfahrtkontrollzentrum Peking, das Satellitenkontrollzentrum Xi’an und das Kontrollzentrum des Kosmodroms Jiuquan. Dazu kann das System noch auf die Bodenstationen und Bahnverfolgungsschiffe des Satellitenkontrollzentrums Xi’an sowie auf die vier ab 2008 speziell für bemannte Missionen gestarteten Relaissatelliten der Tianlian-1-Serie (Tianlian 1A, Tianlian 1B etc.) zurückgreifen.[81][82]

Kosten und Nutzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der 14 Systeme arbeiten gut 110 Forschungsinstitute, Universitäten, Militärbasen und Hochtechnologiefirmen direkt für das bemannte Raumfahrtprogramm der Volksrepublik China, dazu kommen noch einmal mehr als 3000 Zulieferbetriebe aus den Sektoren Luftfahrt, Schiffsbau, Maschinenbau, Elektronik, Chemie, Metallurgie und Textilwesen. Insgesamt nehmen mehrere hunderttausen Männer und Frauen an Entwicklung, Bau und Prüfung bemannter Raumflugkörper teil; an der Shenzhou-5-Mission, dem ersten bemannten Raumflug Chinas, waren mehrere zehntausen Fachleute direkt beteiligt.[83] Vom Start des Programms am 21. September 1992 bis zum Abschluss der Shenzhou-6-Mission am 16. Oktober 2005 gab die chinesische Regierung fast 20 Milliarden Yuan für die bemannte Raumfahrt aus, wovon allerdings knapp die Hälfte in den Aufbau von Infrastruktur ging, die auch anderweitige genutzt wird, so zum Beispiel das Raumfahrtkontrollzentrum Peking oder das chinesische Tiefraum-Netzwerk für das Mondprogramm der Volksrepublik China. Xu Dazhe, seinerzeit Stellvertretender Generaldirektor der China Aerospace Science and Technology Corporation, bezifferte am 1. Dezember 2005 die Kosten für Entwicklung, Bau und Start der Shenzhou-Raumschiffe mit etwas über 10 Milliarden Yuan.[84][85]

Angesichts der Tatsache, dass damals eine große Schale Nudelsuppe mit Rindfleisch, das Grundnahrungsmittel des chinesischen Bauarbeiters, rund 3 Yuan kostete, war das sehr viel Geld. General Ding Henggao, der erste Kommandant des bemannten Raumfahrtprogramms, war sich dieser Problematik bewusst und machte den Ingenieuren daher die Vorgabe, Chinas bemanntes Raumschiff unbedingt größer und besser zu machen als die russischen Sojus-Raumschiffe, um die enormen Kosten des Programms vor der Bevölkerung rechtfertigen zu können.

Anders als beim Mondprogramm, wo von Anfang an festgeschrieben war, dass es um Erkundung und Abbau von Bodenschätzen auf dem Erdtrabanten ging, waren im bemannten Raumfahrtprogramm zunächst keine wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Ziele definiert. Es handelte sich um ein reines Ingenieurprojekt, das vom Politbüro der KPCh an den staatlichen Gremien vorbei beschlossen und vom Staatsrat erst nachträglich genehmigt wurde. Die dahinterstehende Motivation erläuterte Generalleutnant Zhu Zengquan (朱增泉, * 1940), stellvertretender Politkommissar des seinerzeit für die bemannte Raumfahrt zuständigen Hauptzeugamts der Volksbefreiungsarmee, am 17. Oktober 2003, zwei Tage nach dem Erstflug Yang Liweis:

Die Erfolge der bemannten Raumfahrt werden zwangsläufig und in sehr großem Maße den Nationalstolz und den Zusammenhalt in der Bevölkerung stärken. Damit hat sie eine wichtige politische Bedeutung und einen großen gesellschaftlichen Nutzeffekt – sie verleiht auch allen anderen staatlichen Unterfangen eine neue Dynamik.[86]

Bei jener Gelegenheit fügte Wang Yongzhi, der Technische Direktor des bemannten Raumfahrtprogramms hinzu, dass auf den Shenzhou-Raumschiffen durchaus auch wissenschaftliche Experimente betrieben wurden. Er und seine Kollegen hatten das Orbitalmodul des Raumschiffs so entworfen, dass es nach der Rückkehr der Raumfahrer zur Erde noch mindestens ein halbes Jahr (in der Praxis wesentlich länger) in der Umlaufbahn bleiben und ferngesteuerte Nutzlasten dort arbeiten konnten.

Die Kosten für das bemannte Raumfahrtprogramm sind seitdem – auch unter Berücksichtigung der Inflation – nicht geringer geworden. So kosten zum Beispiel Entwicklung und Bau der modularen Raumstation rund 40 Milliarden Yuan, soviel wie der neue Flugzeugträger Shandong. Auch dieses Projekt hat eine starke politische Komponente, allerdings nicht mehr nur nach innen – heute unter dem Schlagwort „Vierfaches Selbstvertrauen“ – sondern vor allem als Mittel der chinesischen Außenpolitik im Rahmen der Neuen Seidenstraße.[87] Yang Liwei hatte bereits 2003 im Raumschiff Shenzhou 5 zusammen mit der chinesischen auch die Flagge der Vereinten Nationen geschwenkt, und die Nutzlasten für die geplante Raumstation wurden nun in Zusammenarbeit mit dem Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen ausgewählt, wobei Entwicklungsländer schon in den Regeln der Ausschreibung besonders berücksichtigt wurden:

This opportunity is open to all Member States of the United Nations, with particular attention to developing countries. Public and private organizations with a scientific orientation and fundamental capabilities are eligible to apply. Two or more organizations from developed and developing countries are encouraged to submit a joint application.[88]

Bemerkenswert hierbei ist, dass den Betreibern der Nutzlasten kaum Kosten entstehen. Start, bei zurückkehrenden Nutzlasten Bergung, sowie Telemetrie und Betreuung durch die Besatzung auf der Raumstation wird allein von China getragen. Nur Entwicklung und Bau der Nutzlasten müssen von den Betreibern selbst bezahlt werden, wobei China technische Hilfestellung anbietet.[89]

Internationale Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pakistan unterstützt bereits seit der Shenzhou-9-Mission 2012 mit seiner Bodenstation Karatschi das bemannte Raumfahrtprogramm der Volksrepublik China – die Bahn der Rückkehrkapseln führt immer über Pakistan und Westtibet zum Landeplatz in der Inneren Mongolei. Am Rande des 2. „One Belt, One Road“-Gipfeltreffens in Peking (25.–27. April 2019)[90] traf sich nun Hao Chun, der Direktor des Büros für bemannte Raumfahrt, mit Generalmajor Amer Nadeem (عامر ندیم), dem Direktor der Space and Upper Atmosphere Research Commission (SUPARCO, die nationale Raumfahrtbehörde Pakistans) und unterzeichnete mit ihm am 27. April 2019 ein „Abkommen über die Zusammenarbeit bei bemannten Raumfahrtaktivitäten“ (关于载人航天飞行活动的合作协定). Über wechselseitige Konsultationen und Notenwechsel wurden in den folgenden Monaten die Mechanismen für eine konkrete Zusammenarbeit vereinbart. Als formale Trägerorganisation der Kooperation wurde die „Gemeinsame Kommission für chinesisch-pakistanische Zusammenarbeit bei der bemannten Raumfahrt“ (中巴载人航天合作联委会) gegründet, die von den jeweiligen Direktoren der CMSA und der SUPARCO gemeinsam geleitet wird. Unterhalb der Führungsebene hat die Gemeinsame Kommission drei Arbeitsgruppen:

  • Raumfahrttechnologische Experimente
  • Weltraumwissenschaftliche Experimente und wissenschaftliche Ausbildung
  • Auswahl und Ausbildung von Raumfahrern sowie gemeinsame Raumflüge

Vom 17. bis 19. Dezember 2019 besuchte eine pakistanische Delegation unter der Leitung von Amer Nadeem die Volksrepublik China, wo in Peking die erste Sitzung der Gemeinsamen Kommission stattfand. Anschließend begab man sich nach Tianjin. Dort wurde den pakistanischen Besuchern das Zentrum für Endmontage, Integration und Prüfung der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie gezeigt, wo gerade das Kernmodul der neuen Raumstation seiner Vollendung entgegenging.[91] Außerdem zeigte man den Besuchern in Tianjin die Werkstatt für Endmontage und Prüfung der schweren Trägerraketen Changzheng 5 und Changzheng 7, die die China Academy of Launch Vehicle Technology dort herstellt,[92] dazu noch das Chinesische Astronautenausbildungszentrum und das Zentrum für Projekte und Technologien zur Nutzung des Weltalls der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking.[93]

Wichtige Missionen der CMSA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Startjahr Kurzbeschreibung Ergebnis
Shenzhou 1 1999 Unbemannter Testflug Erfolg
Shenzhou 5 2003 Erstes bemanntes Raumschiff Erfolg
Shenzhou 7 2008 Erster Außenbordeinsatz Erfolg
Tiangong 1 2011 Erste Raumstation Erfolg
Shenzhou 9 2012 Erste Chinesin im Weltall Erfolg
Shenzhou 10 2012 Erster Mandschu im Weltall Erfolg
Tiangong 2 2016 Zweite Raumstation Erfolg
Tianzhou 1 2017 Erstes Versorgungsraumschiff Erfolg
Bemanntes Raumschiff der neuen Generation 2020 Unbemannter Testflug geplant
Tianhe 2020 Kernmodul der neuen Raumstation geplant

Bemannte Rakete der neuen Generation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 begann die China Academy of Launch Vehicle Technology mit Unterstützung und unter Anleitung des Kommandanten und des Technischen Direktors des bemannten Raumfahrtprogramms mit den Vorplanungen für eine neue Trägerrakete für bemannte Raumschiffe, die bei den für die fernere Zukunft geplanten Missionen zum Einsatz kommen soll. Bei der Luft- und Raumfahrtausstellung Zhuhai Anfang November 2018 wurde ein erstes Modell der Rakete gezeigt.[94][95] Am 9. Oktober 2019 wurde der Abschlussbericht des Vorplanungsprojekts – „Zusammenfassung der Technologien und technischen Anwendungen bei einer bemannten modularen Rakete von 5 m Durchmesser der neuen Generation“ – von einer vom Büro für bemannte Raumfahrt zusammengestellten Expertenkommission nach Überprüfung abgenommen und akzeptiert. Nun wird vom Kommandanten und dem Technischen Direktor in Zusammenarbeit mit der China Aerospace Science and Technology Corporation ein Plan für die konkrete Entwicklungsarbeit aufgestellt. Derzeit sind für die Rakete folgende Spezifikationen angedacht:

  • Startgewicht: 2200 Tonnen
  • Startschub mit Boostern: 27.000 kN (mehr als doppelt soviel wie bei der Changzheng 5)
  • Durchmesser: 5 m
  • Länge: 87 m
  • Nutzlast für einen Transferorbit zum Mond: mindestens 25 Tonnen
  • Neues, vereinfachtes Rettungssystem
  • Leichtbauweise für die Raketenstruktur
  • Leichtbauweise für die Steuerung des Schubkraftvektors
  • Neue Technik zur Dämpfung von vertikalen rückgekoppelten Oszillationen
  • Neue Technologie für Überprüfungen vor dem Start
  • Redundanz bei Antriebssystem und Steuerung
  • Helium-druckgasgeförderte Triebwerke
  • Booster mit pumpengeförderten Triebwerken vom Typ YF-100K mit flüssigem Sauerstoff/Raketenkerosin als Treibstoff, ähnlich wie bei den Boostern der Changzheng 5
  • Abtrennung der Nutzlast mit niederem Kraftstoß und hoher Zuverlässigkeit[96]

Der Erstflug der nach der Nummer des bemannten Raumfahrtprogramms auch unter der Bezeichnung „921“ bekannten Rakete ist derzeit (Januar 2020) für 2025 geplantVorlage:Zukunft/In 5 Jahren, eine bemannte Mondmission für 2030.[97]Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 杨璐茜: 郝淳担任中国载人航天工程办公室主任. In: cmse.gov.cn. 12. Juli 2018, abgerufen am 24. September 2019 (chinesisch).
  2. CMSA. In: en.cmse.gov.cn. Abgerufen am 24. September 2019 (englisch).
  3. 叶永烈: 走近钱学森:文革期间 中国载人航天工程叫停. In: news.ifeng.com. 21. April 2010, abgerufen am 24. September 2019 (chinesisch).
  4. 为何他的一生能创新不止—纪念钱学森诞辰百年. In: ldyx.org. 7. Dezember 2011, abgerufen am 24. September 2019 (chinesisch).
  5. FSW in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 24. September 2019 (englisch).
  6. Mao Zedong verwendete 1961 das Bild des knüppelschwingenden Affenkönigs in einem „Gedichtdialog“ mit Guo Moruo, dem Präsidenten der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, über die Ausrottung von Dämonen bzw. Feinden der Volksrepublik. 七律·和郭沫若同志(1961年11月17日). In: people.com.cn. Abgerufen am 24. September 2019 (chinesisch).
  7. 孙家栋: 钱学森的航天岁月. 中国宇航出版社, 北京 2011.
  8. Shuguang 1 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  9. 贝时璋院士:开展宇宙生物学研究. In: tech.sina.com.cn. 15. November 2006, abgerufen am 25. September 2019 (chinesisch).
  10. T-7 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 25. September 2019 (englisch).
  11. T-7A in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 25. September 2019 (englisch).
  12. 郑浩: 中国航天大事记:携带高等动物的首次卫星飞行试验. In: war.163.com. 10. August 2017, abgerufen am 30. September 2019 (chinesisch).
  13. Shenzhou in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  14. 中国载人航天工程简介. In: cmse.gov.cn. 23. April 2011, abgerufen am 30. September 2019 (chinesisch).
  15. 周雁: 致敬祖国——载人航天铸就太空新辉煌. In: cmse.gov.cn. 30. September 2019, abgerufen am 3. Oktober 2019 (chinesisch). In dem Video ist bei 00:41 das Deckblatt des Antrags zu sehen.
  16. 朱增泉: 中国飞船—中国载人航天工程总设计师王永志访谈录. In: people.com.cn. 17. Oktober 2003, abgerufen am 30. September 2019 (chinesisch).
  17. 中国载人航天工程简介. In: cmse.gov.cn. 23. April 2011, abgerufen am 1. Oktober 2019 (chinesisch).
  18. 权娟、杨媚: 载人航天扬国威——访中国载人航天工程总设计师周建平. In: dangjian.people.com.cn. 7. Dezember 2012, abgerufen am 30. September 2019 (chinesisch).
  19. 邓孟、肖建军: 中国载人航天工程总设计师系统结构实现重塑 工程全线全力备战空间站飞行任务. In: cmse.gov.cn. 17. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (chinesisch).
  20. 顾逸东: 顾逸东 博导 空间应用工程与技术中心. In: people.ucas.ac.cn. Abgerufen am 19. Oktober 2019 (chinesisch).
  21. 周建平 个人简介. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 3. Oktober 2019 (chinesisch).
  22. 中国载人航天工程总设计师周建平:航天人争论激烈会“拍桌子” 成功是唯一标准. In: youtube.com. 24. Juli 2019, abgerufen am 2. Oktober 2019 (chinesisch).
  23. 王兆耀、武平分别任921工程办正副主任(附机构简介). In: district.ce.cn. 27. März 2012, abgerufen am 9. Oktober 2019 (chinesisch).
  24. 慕泉: 李继耐回忆我国载人航天工程的艰辛与喜悦. In: cctv.com. 26. Oktober 2003, abgerufen am 4. Oktober 2019 (chinesisch).
  25. 马丽: 总指挥陈炳德:我国载人航天工程进入新阶段. In: scitech.people.com.cn. 26. November 2005, abgerufen am 17. Oktober 2019 (chinesisch).
  26. 李尚福 个人简介. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 4. Oktober 2019 (chinesisch).
  27. Zhao Lei: PLA says chief of its arms wing replaced. In: chinadaily.com.cn. 19. September 2017, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  28. Bei der Raumfahrerauswahlrunde 2018 wurden nicht nur Kampfpilotinnen und Kampfpiloten mit vielen Flugstunden und schnellen Reflexen, sondern auch zivile Wissenschaftler und Ingenieure angenommen. Peng Ying: China starts new astronaut selection process. In: xinhuanet.com. 23. April 2018, abgerufen am 20. Oktober 2019 (englisch).
  29. 邓孟、肖建军: 中国载人航天工程总设计师系统结构实现重塑 工程全线全力备战空间站飞行任务. In: cmse.gov.cn. 17. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (chinesisch).
  30. 邓一兵. In: xy.nudt.edu.cn. 22. Januar 2015, abgerufen am 3. November 2019 (chinesisch).
  31. 唐一华. In: calt.com. 21. Juni 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (chinesisch).
  32. 工程领导. In: cmse.gov.cn. 18. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (chinesisch).
  33. Shenzhou in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 9. Oktober 2019 (englisch).
  34. 中国载人航天工程简介. In: cmse.gov.cn. 23. April 2011, abgerufen am 9. Oktober 2019 (chinesisch).
  35. 舱内航天服. In: spacechina.com. 8. September 2011, abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  36. 舱外航天服,把“飞船”穿在身上. In: spacechina.com. 12. Februar 2014, abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  37. 徐晶慧: 中国"航天员科研训练中心"创新发展纪实. In: sci.ce.cn. 11. März 2010, abgerufen am 19. August 2019 (chinesisch).
  38. 单位概况. In: csu.cas.cn. Abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  39. 空间应用系统. In: cmse.gov.cn. 23. April 2019, abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  40. Space Application System. In: en.cmse.gov.cn. Abgerufen am 10. Oktober 2019 (englisch).
  41. 张佳星、付毅飞: 张柏楠:2022年前我国载人飞船将批量生产. In: cmse.gov.cn. 11. März 2019, abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  42. 杨璐茜: 张柏楠:新一代载人飞船正在研究当中. In: cmse.gov.cn. 6. März 2018, abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  43. 载人飞船系统. In: cmse.gov.cn. 11. März 2019, abgerufen am 10. Oktober 2019 (chinesisch).
  44. 货运飞船系统. In: cmse.gov.cn. 22. September 2017, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  45. 佚名: “天舟”号货运飞船简历. In: taikongmedia.com. 17. April 2017, abgerufen am 17. Oktober 2019 (chinesisch).
  46. 空间实验室系统. In: cmse.gov.cn. 21. September 2018, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  47. 张利文: 我国载人空间站工程正式启动实施. In: cmse.gov.cn. 27. Oktober 2010, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  48. 空间站系统. In: cmse.gov.cn. 3. April 2019, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  49. 空间站工程研制进展. (PDF) In: cmse.gov.cn. 23. April 2016, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  50. 长征五号B计划今年首次发射. In: spaceflightfans.cn. 6. Januar 2020, abgerufen am 7. Januar 2020 (chinesisch).
  51. 9 Projects in 17 Countries were Selected into the First Batch of Scientific Experiments. In: english.csu.cas.cn. 16. September 2019, abgerufen am 11. Oktober 2019 (englisch).
  52. 巅峰高地: 天宫空间站真面目:一个舱室造价就可比肩辽宁舰,领先整整一代. In: zhuanlan.zhihu.com. 9. September 2019, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  53. 光学舱系统. In: cmse.gov.cn. 8. März 2016, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  54. Optical Module. In: en.cmse.gov.cn. Abgerufen am 11. Oktober 2019 (englisch).
  55. 孙彦新、王经国: 中国将发射类似哈勃的“光学舱” 视场是哈勃300倍. In: cmse.gov.cn. 8. März 2016, abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  56. Advance EU Access to Financial Incentives for Innovation in China. (PDF) In: eeas.europa.eu. Abgerufen am 11. Oktober 2019 (englisch). S. 42. Möglicherweise beginnt die Förderung erst ab 2021, mit dem 14. Fünfjahresplan.
  57. 关于开展“众筹科技2035:我为国家中长期科技规划建言献策”的说明. In: advice2035.most.gov.cn. Abgerufen am 11. Oktober 2019 (chinesisch).
  58. 长征二号F运载火箭系统. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  59. Long March 2F. In: en.cmse.gov.cn. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  60. 宋建平、王娟: 新一代运载火箭发动机试验又传捷报. In: cmse.gov.cn. 1. Januar 2010, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  61. 航天推进技术研究院. In: spacechina.com. 26. September 2011, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  62. 韩笑、马虹: 航天科技六院101所青年公寓正式投入使用. In: spacechina.com. 11. November 2016, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  63. 长征七运载火箭系统. In: cmse.gov.cn. 26. Juni 2016, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  64. Long March VII. In: en.cmse.gov.cn. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  65. Gunter Dirk Krebs: CZ-5 (Chang Zheng-5). In: space.skyrocket.de. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  66. 长征五号B运载火箭系统. In: cmse.gov.cn. 4. März 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  67. 长征五号运载火箭. In: cmse.gov.cn. 11. September 2015, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  68. Andrew Jones: Chinese space station core module passes review but faces delays. In: spacenews.com. 11. September 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch).
  69. 邓孟、肖建军: 中国载人航天工程总设计师系统结构实现重塑 工程全线全力备战空间站飞行任务. In: cmse.gov.cn. 17. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (chinesisch).
  70. 蒋子文: 西昌卫星发射中心原参谋长张志芬少将任酒泉卫星发射中心主任. In: thepaper.cn. 25. Juli 2016, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  71. 战支副司令员尚宏、中央政法委员宋丹晋升中将. In: uzbcn.com. 20. Oktober 2017, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  72. 酒泉发射场系统. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  73. 田雅文: 酒泉载人航天发射场是由哪几部分组成? In: cmse.gov.cn. 11. September 2015, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  74. 岳怀让、蒋子文: 火箭军举行晋升将官仪式,张振中、李传广晋升中将. In: thepaper.cn. 6. August 2017, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  75. 海南发射场系统. In: cmse.gov.cn. 25. Juni 2016, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  76. 岳怀让: 余培军任西安卫星测控中心主任,祁亚虎任党委书记. In: thepaper.cn. 10. August 2017, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  77. 朱增泉: 中国飞船—中国载人航天工程总设计师王永志访谈录. In: people.com.cn. 17. Oktober 2003, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  78. 着陆场系统. In: cmse.gov.cn. 18. November 2016, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  79. 着陆场系统有几类着陆区?分别分布在哪里? In: cmse.gov.cn. 10. September 2008, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  80. 周雁: 着陆场系统陆上场区选址有何要求? In: cmse.gov.cn. 11. September 2015, abgerufen am 13. Oktober 2019 (chinesisch).
  81. 测控通信系统. In: cmse.gov.cn. 20. April 2017, abgerufen am 14. Oktober 2019 (chinesisch).
  82. TT&C and Communications System. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 14. Oktober 2019 (englisch).
  83. 慕泉: 李继耐回忆我国载人航天工程的艰辛与喜悦. In: cctv.com. 26. Oktober 2003, abgerufen am 15. Oktober 2019 (chinesisch).
  84. Manned Spaceflight Project Has Cost China Less Than 20 Bln Yuan In 13 Years. In: spacedaily.com. 1. Dezember 2005, abgerufen am 15. Oktober 2019 (chinesisch).
  85. Shenzhou in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 15. Oktober 2019 (englisch).
  86. 朱增泉: 中国飞船—中国载人航天工程总设计师王永志访谈录. In: people.com.cn. 17. Oktober 2003, abgerufen am 15. Oktober 2019 (chinesisch). Hierzu muss man wissen, dass die chinesische Bevölkerung damals aufgrund der als Folge der nach den Pekinger Unruhen von 1989 verstärkt vorangetriebenen Wirtschaftsreformen explodierenden Kriminalität, der illegalen Erhebung von Schulgebühren an Gymnasien und der ausufernden Korruption mit der Regierung sehr unzufrieden war. Da das Zentrum für Volksbefragung des Staatlichen Amts für Statistik der Volksrepublik China (国家统计局社情民意调查中心) die genauen Zahlen nicht veröffentlichte, läßt sich der reale propagandistische Nutzen des bemannten Raumfahrtprogramms nicht quantifizieren. Objektiv gelöst wurden die genannten Probleme erst durch die Yanda-Kampagnen zur Verbrechensbekämpfung (严厉打击刑事犯罪活动) mit Massenhinrichtungen in Sportstadien 1996 und 2001 sowie der Antikorruptionskampagne unter Xi Jinping mit lebenslangen Haftstrafen ab 2013.
  87. 任海根: 中国空间站运营阶段实施方案论证工作启动部署会在京召开. In: cmse.gov.cn. 8. November 2019, abgerufen am 12. November 2019 (chinesisch).
  88. The United Nations/China Cooperation on the Utilization of the China Space Station. In: unoosa.org. 12. Juni 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019 (englisch).
  89. 韩维正: 向星辰大海更深处挺进. In: cmse.gov.cn. 26. Dezember 2019, abgerufen am 1. Januar 2020 (chinesisch).
  90. 孙奕、马卓言: 第二届“一带一路”国际合作高峰论坛举行圆桌峰会 习近平主持会议并致辞. In: xinhuanet.com. 27. April 2019, abgerufen am 24. Dezember 2019 (chinesisch).
  91. 巅峰高地: 天宫空间站真面目:一个舱室造价就可比肩辽宁舰,领先整整一代. In: zhuanlan.zhihu.com. 9. September 2019, abgerufen am 24. Dezember 2019 (chinesisch).
  92. 田齐: “中国近代工业摇篮”天津:航天产业链初步建立. In: teda.gov.cn. 18. Februar 2017, abgerufen am 25. Dezember 2019 (chinesisch).
  93. 曹骞、逯耀锋: 中巴载人航天合作联委会第一次会议在京召开. In: cmse.gov.cn. 20. Dezember 2019, abgerufen am 24. Dezember 2019 (chinesisch).
  94. 空天松鼠: 再见,大钟!我国新一代载人飞船重磅亮相,目标直指载人登月. In: t.cj.sina.com.cn. 10. November 2018, abgerufen am 15. Oktober 2019 (chinesisch).
  95. 李浩: 新一代载人运载火箭载人飞船研制已取得阶段性成果. In: xinhuanet.com. 7. November 2018, abgerufen am 15. Oktober 2019 (chinesisch).
  96. 新一代载人火箭预研项目顺利验收. In: cnsa.gov.cn. 12. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019 (chinesisch).
  97. 巅峰高地: 比美国还多出三分之一!我国航天员规模骤增,天宫空间站只是开局. In: mbd.baidu.com. 11. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2020 (chinesisch).