Ben Bishop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Bishop Eishockeyspieler
Ben Bishop
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 21. November 1986
Geburtsort Denver, Colorado, USA
Spitzname Big Ben[1]
Größe 201 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2005, 3. Runde, 85. Position
St. Louis Blues
Spielerkarriere
2004–2005 Texas Tornado
2005–2008 University of Maine
2008–2012 Peoria Rivermen
2012–2013 Ottawa Senators
2013–2017 Tampa Bay Lightning
2017 Los Angeles Kings
seit 2017 Dallas Stars

Benjamin Manning „Ben“ Bishop III (* 21. November 1986 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Eishockeytorwart, der seit Mai 2017 bei den Dallas Stars in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ben Bishop begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Texas Tornado aus der North American Hockey League, mit denen er 2005 den Robertson Cup gewann. Anschließend wurde er im NHL Entry Draft 2005 in der dritten Runde als insgesamt 85. Spieler von den St. Louis Blues ausgewählt.

Zunächst verbrachte der Torwart jedoch drei Jahre in der Mannschaft der University of Maine in der Universitäts- und Collegeliga Hockey East. Gegen Ende der Saison 2007/08 gab der US-Amerikaner sein Debüt im professionellen Eishockey für St. Louis’ Farmteam, die Peoria Rivermen aus der American Hockey League. In der folgenden Spielzeit stand Bishop erstmals in der National Hockey League für die Blues zwischen den Pfosten, verbrachte jedoch erneut den Großteil der Saison bei den Peoria Rivermen in der AHL, in deren Kader er auch während der folgenden zwei Spielzeiten stand.

Am 26. Februar 2012 transferierten ihn die St. Louis Blues im Austausch für ein Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2013 zu den Ottawa Senators. Diese gaben ihn zur Trade Deadline am 3. April 2013 an die Tampa Bay Lightning ab. Dort avancierte der US-Amerikaner in den folgenden vier Jahren zum Stammtorwart und erreichte mit dem Team im Frühjahr 2015 die Finalserie um den Stanley Cup. Nachdem er in der Saison 2016/17 eine schwächere Phase durchlebte und sein Vertrag am Saisonende auslief, trennten sich die Lightning vom ihm und transferierten ihn sowie ein Fünftrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2017 zu den Los Angeles Kings. Im Gegenzug erhielt Tampa die Spieler Peter Budaj und Erik Černák sowie ein Siebtrunden- und ein konditionales Wahlrecht im selben Draft. Zudem übernahm Bishops Ex-Klub für den Rest der Spielzeit ein Fünftel seines Gehalts.

Bei den Kings beendete Bishop die Saison 2016/17 mit sieben Einsätzen, bevor er im Mai 2017 im Tausch für ein Viertrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2017 an die Dallas Stars abgegeben wurde. Die Stars sicherten sich damit allerdings vorerst nur die Verhandlungsrechte an dem US-Amerikaner, dessen Vertrag zum 1. Juli 2017 auszulaufen drohte. Schließlich unterzeichnete Bishop wenige Tage später einen neuen Sechsjahresvertrag in Dallas, der ihm in diesem Zeitraum ein Gesamtgehalt von 29,5 Millionen US-Dollar einbringen soll.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bishop nahm mit der US-Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft 2010 teil. In der Begegnung gegen Kasachstan hatte er dabei seinen einzigen Einsatz von 20 Minuten, bei dem er ohne Gegentor blieb.[2]

Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Stockholm und Helsinki war er erneut Teil der Nationalmannschaft und gewann mit dieser die Bronzemedaille. Ebenfalls zum Team USA gehörte er beim World Cup of Hockey 2016, bei dem die Mannschaft allerdings bereits in der Gruppenphase ausschied.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP GA SO GAA Sv% GP GA SO GAA Sv%
2004/05 Texas Tornado NAHL 45 0 5 1.93 .920
2005/06 University of Maine NCAA 30 64 0 2.22 .908
2006/07 University of Maine NCAA 34 68 3 2.14 .923
2007/08 University of Maine NCAA 34 80 2 2.43 .920
2007/08 Peoria Rivermen AHL 5 12 0 2.38 .908
2008/09 Peoria Rivermen AHL 33 89 1 2.81 .897
2008/09 St. Louis Blues NHL 6 12 0 2.94 .893
2009/10 Peoria Rivermen AHL 48 129 0 2.77 .901
2010/11 Peoria Rivermen AHL 35 87 2 2.55 .914 1 2 0 2.04 .895
2010/11 St. Louis Blues NHL 7 17 1 2.76 .899
2011/12 Peoria Rivermen AHL 38 85 6 2.26 .928
2011/12 Binghamton Senators AHL 3 7 0 2.35 .944
2011/12 Ottawa Senators NHL 10 22 0 2.48 .909
2012/13 Binghamton Senators AHL 13 34 0 2.59 .928
2012/13 Ottawa Senators NHL 13 31 1 2.45 .922
2012/13 Tampa Bay Lightning NHL 9 25 1 2.99 .917
2013/14 Tampa Bay Lightning NHL 63 133 5 2.23 .924
2014/15 Tampa Bay Lightning NHL 62 136 4 2.32 .916 25 53 3 2.18 .921
2015/16 Tampa Bay Lightning NHL 61 123 6 2.06 .926 11 18 2 1.86 .939
2016/17 Tampa Bay Lightning NHL 32 77 1 2.55 .911
2016/17 Los Angeles Kings NHL 7 17 0 2.49 .900
NHL gesamt 270 593 19 2.29 .920 36 71 5 2.32 .919

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ben Bishop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruce Garrioch: Big Ben Bishop stands tall in 4-1 win over Senators. Ottawa Sun, 10. Dezember 2015; abgerufen am 10. Mai 2017 (englisch).
  2. usahockey.com, Ben Bishop – Biography