Ben Siebenrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ben Siebenrock (* 12. November 1951 [1] in Marbach am Neckar; † 2. Mai 2018 in Kiel[2]) war ein deutscher Bildhauer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebenrock studierte von 1975 bis 1977 an der Muthesius Kunsthochschule Kiel bei Jan Koblasa und von 1977 bis 1983 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Emil Cimiotti. Mit Siegfried Neuenhausen widmete er sich im Jahre 1978 der künstlerischen Projektarbeit an der Bremer Justizvollzugsanstalt Oslebshausen und war dort von 1980 bis 1981 Leiter der ständigen Bildhauerwerkstatt. Von 1980 bis 1982 betrieb er Studien im Atelier des italienischen Bildhauers Francesco Somaini (1926–2005) in Como.

1982 gründete Siebenrock sein Atelier, das Künstlerhaus Langseehof in Kiel.[3] Von 1990 bis 1991 hatte Siebenrock einen Lehrauftrag für Bildhauerei an der Fachhochschule Kiel. 2009 eröffnete er eine Open-Air-Galerie für Großskulpturen, den Steinpark in Warder.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Preis im Wettbewerb um das Brahms-Denkmal in Hamburg
  • 1988: Jahresstipendium Künstlerhaus Selk
  • 1990: Umweltpreis der Stadt Schleswig
  • 2001: Gastvortrag an der Bradley University, Illinois

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ben Siebenrock – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige: Ben Siebenrock. Abgerufen am 11. Mai 2018.
  2. Trauer um Bildhauer Ben Siebenrock. Abgerufen am 9. Mai 2018.
  3. Künstlerhaus Langseehof, abgerufen am 22. Januar 2017
  4. Ben Siebenrock: Steinpark Warder. Abgerufen am 17. April 2018.