Ben Wettervogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ben Wettervogel (bürgerlich Benedikt Ludger Vogel;[1] * 18. Dezember 1961 in Klein Reken[2][3]; † 2. Februar 2015[4] in Berlin) war ein deutscher Diplom-Meteorologe, Hörfunk- und Fernsehmoderator sowie Redakteur beim ZDF.[5]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1981 studierte Vogel ab 1982 Meteorologie in München und arbeitete von 1992 bis 2003 bei dem Wetterdienstleister MMC Meteo Media Consult.[2] Ab 1990 moderierte er Wettervorhersagen auf Antenne 1, Antenne Thüringen und bei Radio NRW. Von 1998 bis 2005 war er bei SWR3 tätig und wurde dort als „Wettervogel“ angekündigt, woraufhin sich bald auch der Künstlername Ben Wettervogel durchsetzte.[6] Nach einiger Zeit ließ er sich diesen Namen in seinen Personalausweis eintragen.[7]

Von Januar 2005 bis Oktober 2014 gehörte er als Redakteur[2] der Wetterredaktion des ZDF-Morgenmagazins an.[8] Am 8. August 2014 moderierte er zum letzten Mal den Wetterbericht im Morgenmagazin,[9] anschließend wurde er vom ZDF von der Arbeit freigestellt,[10] sein zum 31. Oktober 2014[11] ausgelaufener Vertrag wurde vom Sender aus „persönlichen Gründen“ nicht verlängert.[9][12] Im Sommer 2014 hatte Wettervogel eine Entziehungskur wegen seiner Alkoholabhängigkeit gemacht, jedoch danach privat und auch bei der Arbeit Alkohol getrunken.

Er wurde am 2. Februar 2015 nach einem Suizid in seiner Wohnung in Berlin-Friedrichshain aufgefunden.[13]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Wetterfrosch von SWR 3, in: SWR3 - Das Magazin, 10/2002, S. 37 (Memento vom 16. Februar 2015 im Internet Archive)
  2. a b c Biographien Benedikt Vogel (Memento vom 31. Januar 2015 im Webarchiv archive.today) des ZDF 3. Februar 2015
  3. Das ZDF gab in einem Bericht als Geburtsort auch Groß-Reken an, vgl. Ben Wettervogel ist tot (Memento vom 3. Februar 2015 im Internet Archive), heute.de vom 3. Februar 2015
  4. Focus.de: Selbstmord des ZDF-Meteorologen: Ben Wettervogel im Porträt, abgerufen am 3. Februar 2015.
  5. Interview vom 16. Juli 2008: ka-news.de
  6. Ben Wettervogel ist tot (Memento vom 3. Februar 2015 im Internet Archive) sowie Nachruf (Memento vom 3. Februar 2015 im Internet Archive) auf swr3.de vom 3. Februar 2015
  7. Peter Kurz: Künstlername darf im Pass stehen. In: Westdeutsche Zeitung. 30. März 2009, abgerufen am 5. Februar 2015.
  8. Ben Wettervogel ist tot. In: heute.de. 3. Februar 2015, archiviert vom Original am 3. Februar 2015; abgerufen am 3. Februar 2015.
  9. a b Tod von Ben Wettervogel - ZDF beendete Zusammenarbeit "aus persönlichen Gründen", stern.de, 3. Februar 2015
  10. Vom ZDF gekündigt. Freundin spricht über die letzten Wochen von Ben Wettervogel, FOCUS Online, 4. Februar 2015
  11. Skat-Freund von Ben Wettervogel alarmierte Polizei: "Wir haben uns Sorgen gemacht" stern.de, 3. Februar 2015
  12. Trauer um ZDF-Moderator Ben Wettervogel. Geschockt, Traurig, Fassungslos, stern.de, 3. Februar 2015
  13. Ben Wettervogel tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden. In: web.de, 4. Februar 2015, archiviert vom Original am 4. Februar 2015; abgerufen am 4. Februar 2015.