Benayes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benayes
Benaias
Wappen von Benayes
Benayes (Frankreich)
Benayes
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Brive-la-Gaillarde
Kanton Uzerche
Gemeindeverband Pays de Lubersac-Pompadour
Koordinaten 45° 31′ N, 1° 28′ OKoordinaten: 45° 31′ N, 1° 28′ O
Höhe 333–479 m
Fläche 23,12 km2
Einwohner 231 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 19510
INSEE-Code
Website Benayes

Benayes – Chateau de Forsac

Benayes (okzitanisch Benaias) ist eine aus dem Hauptort sowie mehreren Weilern (hameaux) und Einzelhöfen (fermes) bestehende französische Gemeinde mit 231 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Westen des Départements Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitanien).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Benayes liegt knapp 88 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Périgueux bzw. knapp 50 km südöstlich von Limoges in einer Höhe von ca. 405 m; durch das Gemeindegebiet fließt der Fluss Auvézère.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 1015 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 560 950 923 600 310 235

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist immer noch in hohem Maße landwirtschaftlich geprägt, wobei die Viehzucht eine Hauptrolle spielt. Im Ort selber haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister niedergelassen. Seit den 1960er Jahren werden einige der leerstehenden Häuser als Feriendomizile (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung gibt von Benayes gibt es mehrere gallorömische Fundstellen. Um das Jahr 1000 entstand hier ein Priorat der Abtei Saint-Martial in Limoges, aus welchem die heutige Pfarrkirche Saint-Maurice hervorging.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Église Saint-Maurice stammt aus dem 13. oder 14. Jahrhundert. Der einschiffige Bau verfügt über einen zweigeteilten Glockengiebel (clocher mur) über einer ansonsten schmucklosen Westfassade. Die Innenwände des Bauwerks sind mit Fugenmalereien versehen; der Dachstuhl besteht aus einer Zimmermannskonstruktion mit Zugankern.
Umgebung
  • Das auf einer Anhöhe ca. 1 km (Luftlinie) östlich des Ortes gelegene Château de Forsac (45° 31′ 15″ N, 1° 28′ 49″ O) existierte bereits im 13. Jahrhundert. Nach Bränden und anderen Zerstörungen während des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) und der Hugenottenkriege (1562–1598) wurde es im ausgehenden 16. Jahrhundert wiederaufgebaut. Eine umfassende Modernisierung erlebte das Schloss gegen Ende des 19. Jahrhunderts.
  • Einer unweit des Schlosses im Wald gelegenen Quelle (Font-Faure) wird eine heilsame Wirkung nachgesagt. Sie ist das Ziel einer jährlich stattfindenden Wallfahrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benayes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benayes – Karte mit Höhenangaben
  2. Benayes – Klimatabellen
  3. Benayes – Geschichte