Benchen-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Wylie-Transliteration:
ban chen dgon
Andere Schreibweisen:
Benchen Gön
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
边钦寺
Pinyin:
Bianqin si
Lage der Stadt Yushu (rot) im Autonomen Bezirk Yushu der Tibeter (gelb) in Qinghai

Das Benchen-Kloster (tib.: ban chen dgon[1]) bzw. Penchen-Kloster (pan chen dgon[2])[3] oder Benchen Phüntshog Dargyeling (ban chen phun tshogs dar rgyas gling[4]) ist ein Kloster der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus in der tibetischen Kulturregion Kham. Es befindet sich in der Gemeinde Baitang[5] der Stadt Yushu (tib.: yus hru'u[6]) im Autonomen Bezirk Yushu der Tibeter in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai.

Das Kloster wurde in der Hongwu-Zeit der Ming-Dynastie vom 4. Sanggye Nyenpa Rinpoche[7] Geleg Gyatsho (dge legs rgya mtsho) am heutigen Ort erbaut. Seine ursprüngliche Stätte lag auf dem Hügel des Kyegu-Klosters (skye rgu don grub gling)[8] der Sakya-Schule oberhalb des Ortes Gyêgu (Kyegu).

Zu den wichtigsten Inkarnationslinien des Klosters zählen die Inkarnationslinien der Sanggye Nyenpa Rinpoches (sangs rgyas mnyan pa rin po che)[9], der Tenga Rinpoches (bstan dga’ rin po che)[10] und der Chime Rinpoches (’chi med rin po che).[11]

Der 13. Karmapa Düdul Dorje (bdud ’dul rdo rje; 1733-1797) starb in diesem Kloster. Der 16. Karmapa und der 9. Penchen Lama hielten sich unter anderem in dem Kloster auf. Zu seiner Blütezeit hatte es 600 Mönche.[12]

Das Kloster wurde 1981 wiedereröffnet. Bei dem schweren Yushu-Erdbeben 2010 wurde es nur leicht beschädigt.

Weitere Klöster dieses Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathmandu (Nepal)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein neues Kloster dieses Namens (Benchen Phuntsok Dargyeling) wurde in Kathmandu in Nepal gegründet.[13]

Allmuthen (Manderfeld, Belgien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein europäischer Sitz ist Benchen Phuntsok Ling im deutschsprachigen Weiler Allmuthen von Manderfeld in Belgien.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zangzu da cidian. Lanzhou 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. ban chen dgon - abgerufen am 23. April
  2. Zangzu da cidian, S. 63
  3. chin. Bianqin si 边钦寺 u. a.
  4. chin. Bianqin Pengcuo Dajie Leng 边钦彭措达杰楞; häufig in der Schreibung Benchen Phuntsok Dargyeling
  5. chin. Batang xiang 巴塘乡
  6. tibetisch: ཡུས་ཧྲུའུ, chinesisch 玉樹縣 / 玉树县, Pinyin Yùshù xiàn; Umschrift nach Schuh: Yüru´u
  7. Oder in der üblichen westlichen Schreibung: Sangye Nyenpa Rinpoche; tib. སངས་རྒྱས་མཉན་པ་རིན་པོ་ཆེ; Wyl. sangs rgyas mnyan pa rin po che. - Der erste Vertreter dieser Reihe, Trashi Peljor (bkra shis dpal 'byor; 1445-1519) - vgl. rywiki.tsadra.org: Sangye Nyenpa Tashi Paljor - war der Lehrer des achten Karmapa Mikyö Dorje (mi bskyod rdo rje; 1507-1554). - Siehe deren Biographien in Gregor Verhufen: DIE BIOGRAPHIEN DES ACHTEN KARMA-PA MI-BSKYOD RDO-RJE UND SEINES LEHRERS SANGS-RGYAS MNYAN-PA. Ein Beitrag zur Geschichte der bKa’-brgyud-pa-Schulrichtung des tibetischen Buddhismus ( jamyang.de (Memento des Originals vom 12. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jamyang.de; PDF; 1,8 MB) - abgerufen am 23. April 2011
  8. Kyegu Döndrub Ling
  9. vgl. rigpawiki.org: Sangyé Nyenpa Incarnation Line, sangyenyenpa.com: A Warm Welcome to Sangye Nyenpa Rinpoche's Website, baike.baidu.com: Bianqin si (Songjie Ningba xitong 松杰宁巴系统).
  10. vgl. rigpawiki.org Tenga Incarnation Line & rigpawiki.org: Tenga Rinpoche
  11. Deren gegenwärtigen Vertreter sind der 10. Sanggye Nyenpa Rinpoche, der 3. Tenga Rinpoche und der 4. Benchen Chime Rinpoche.
  12. Zangzu da cidian, S. 64.
  13. benchen.org (Memento des Originals vom 10. Juli 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.benchen.org - abgerufen am 23. April 2011
  14. benchen.org - abgerufen am 2. Juni 2014
  15. chin. Zhawu 扎武 bzw. Zhawu buluo 扎武部落
Benchen-Kloster (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Bianqin si 边钦寺; Panchen monastery; Panchen-Kloster; Banqing si 班青寺, Banqing si 班庆寺; ban chen dgon phun tshogs dar rgyas gling, Benchen-Kloster; Penchen Gompa; Penchen Monastery; Benchen Gompa; Benchen Phuntsog Dargyeling; Benchen Phuntsok Dargyeling; Benchen Phüntshog Dargye Ling; Bianqing si 邊倩寺; Benchen Phüntshog Dargyeling; Bianqian si 边倩寺, Benchen monastery; Benchen Puntsok Dargyeling; Benchen Phuntsok Ling; Benchen Phuntsok Dargye Ling Monastery; Penchen Gön

Koordinaten: 32° 50′ 38″ N, 97° 8′ 46″ O