Benedict Gross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benedict Gross (* 22. Juni 1950 in South Orange, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der in arithmetischer algebraischer Geometrie und Zahlentheorie arbeitet.

Gross studierte in Harvard (Bachelor 1971) und Oxford (Master 1974) und promovierte 1978 in Harvard bei John T. Tate. 1978 bis 1982 war er Assistenzprofessor in Princeton (1980 Maitre des Conferences an der Universität von Paris VII.), 1982 bis 1985 Assistenzprofessor an der Brown University. Seit 1985 ist er Professor in Harvard, wo er von 2003 bis 2007 Dean des Harvard Colleges war.

Gross ist vor allem für seine Arbeit mit Don Zagier aus den 1980er Jahren über die L-Funktionen elliptischer Kurven und die damit verbundene Lösung des allgemeinen Gauß-Klassenzahlproblems bekannt.

1994 wurde er in die National Academy of Sciences der USA gewählt. 1987 erhielt er den Colepreis in Zahlentheorie. 1980 bis 1983 war er Sloan Fellow, 1986 bis 1991 MacArthur Fellow. 1986 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Berkeley (Heights and L-series). Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Zu seinen Doktoranden zählen Henri Darmon und Noam Elkies.

Weblinks[Bearbeiten]