Benedikt Lux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benedikt Lux (2017)

Benedikt „Bene“ Lux (* 9. Dezember 1981 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und seit 2006 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin (MdA) für den Wahlkreis Steglitz-West, wo er mit seiner Frau und Kindern lebt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benedikt Lux wuchs in Berlin-Lichterfelde auf, wo er nach der Grundschule die Goethe-Oberschule besuchte und bereits schulpolitisch aktiv war. Er engagierte sich auch in der Pfarrgemeinde Mater Dolorosa und war Zivildienstleistender im Anti-Diskriminierungsbüro Berlin e. V.[1] Das Studium der Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin schloss er 2006 ab absolvierte im Jahr 2009 das zweite Staatsexamen und ist seit 2010 als Rechtsanwalt zugelassen. Neben seiner Tätigkeit als Abgeordneter übernimmt Lux in geringem Umfang Fälle als Anwalt. Zudem ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.[2]

Parteilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 trat Benedikt Lux der Grünen Jugend bei, ein Jahr später Bündnis 90/ Die Grünen.[1] Von 1998 bis 2002 war er im Landesvorstand der Grünen Jugend und von 2003 bis 2004 im Bundesvorstand. 2006 trat Lux zum ersten Mal bei der Abgeordnetenhauswahl für den Wahlkreis Steglitz-West an und ist seitdem Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin (MdA). Auch bei den Landtagswahlen 2011 und 2016 konnte er über die Landesliste in das Parlament einziehen. Von Juni 2010 bis 2012 war Lux Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Demokratie und Recht von Bündnis 90/ Die Grünen. Zudem war er der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin von 2012 bis 2016. Lux ist Sprecher für Datenschutz, Drogenpolitik und Verfassungsschutz der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen und seit 2008 deren innenpolitischer Sprecher und rechtspolitischer Sprecher seit Anfang des Jahres 2018.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Landtagswahl 2006 konnte Benedikt Lux über die Landesliste als Abgeordneter in das Abgeordnetenhaus von Berlin einziehen. In jener 16. Legislaturperiode war er Mitglied im Ausschuss für Inneres, Sicherheit und Ordnung sowie im Ausschuss für Verfassungsschutz- und Rechtsangelegenheiten.[1] Zur Bundestagswahl 2009 trat er als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Berlin-Steglitz–Zehlendorf an, verlor jedoch gegen Wellmann (CDU). Bei den Landtagswahlen 2011 und 2016 wurde er wieder über die Landesliste in das Parlament gewählt. Seit 2012 ist Benedikt Lux Vorsitzender des Ausschusses für Verfassungsschutz. In der 18. Legislaturperiode ist Lux Mitglied in folgenden Ausschüssen:[2]

  • Ausschuss für Verfassungsschutz
  • Unterausschuss Personal und Verwaltung sowie Produkthaushalt und Personalwirtschaft
  • Ausschuss für Inneres, Sicherheit und Ordnung
  • Unterausschuss für Datenschutz, Informationsfreiheit und zur Umsetzung von Art. 13 Abs. 6 GG sowie § 25 Abs. 10 ASOG (aufgelöst am 4. Mai 2017)
  • Ausschuss für Kommunikationstechnologie und Datenschutz
  • 1. Untersuchungsausschuss „Terroranschlag Breitscheidplatz“

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie Bendikt auf seiner Webseite erklärt, setzt er sich für eine moderne Innen- und Rechtspolitik sowie Transparenz und Datenschutz ein.[1] Die Vereinbarkeit von öffentlicher Sicherheit und rechtsstaatlichen Freiheiten jedes Einzelnen sind eines seiner Hauptanliegen. Dazu zählen für ihn eine gut ausgestattete und ausgebildete Polizei sowie der Respekt von staatlicher Seite vor individuellen Rechten und Freiheiten. Einen weiteren Schwerpunkt setzt er in der Drogenpolitik mit dem Plädoyer für Aufklärung und Hilfe statt Verfolgung und Verurteilungen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benedikt Lux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Über mich – Aus dem Südwesten für Berlin. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  2. a b Abgeordnetenhaus von Berlin – Lux, Benedikt. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  3. Benedikt Lux – Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus. Abgerufen am 1. Dezember 2017.