Benediktinerinnenkloster St. Johann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benediktinerinnenkloster St. Johann

Das Benediktinerinnenkloster St. Johann (rätoroman. Claustra Son Jon) in Müstair im Münstertal (Val Müstair) im Schweizer Kanton Graubünden ist ein sehr gut erhaltenes mittelalterliches Kloster der Karolingerzeit. Das Kloster wurde von der UNESCO 1983 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.[1] Es ist Mitglied der Schweizerischen Benediktinerinnenföderation.

Weihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klosterkirche ist Johannes dem Täufer geweiht; die Heiligkreuzkapelle (möglicherweise die Privatkapelle des Abtes) dient hingegen der Verehrung des Heiligen Kreuzes. Eine weitere Kapelle trägt das Doppelpatrozinium von St. Ulrich und St. Nikolaus.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Eingang des Friedhofs steht die zweistöckige Heiligkreuzkapelle, die durch ihre rundbogenförmigen Blendnischen auffällt. Die Kleeblattform des Chorbereichs ist im 8. Jahrhundert entstanden; dies belegt die dendrochronologische Jahresdatierung der noch tragenden Bodenbalken im Obergeschoss. Diese ist damit die älteste Holzbalkendecke Europas.[2] Das Untergeschoss diente vom 16. Jahrhundert an als Beinhaus, das Obergeschoss wahrscheinlich als Totenkapelle.

Inneres der Klosterkirche mit den drei Apsiden

Zentrum der Anlage ist die in ihren Ursprüngen aus der karolingischen Zeit stammende Klosterkirche. Sie wurde ab 775 zunächst als einfache Saalkirche mit drei Apsiden und flacher Holzdecke errichtet. Die Wände wurden mit prächtigen Freskenzyklen verziert. Das Presbyterium war um drei Stufen erhöht und mit einer Schranke von der Gemeinde getrennt, die wohl aus Laaser Marmor gefertigt war. Der gesamte Raum wurde nur durch die drei Apsisfenster, drei Fenster im Westen und zwei hoch gelegene Fenster im Kirchenschiff beleuchtet. An das Hauptschiff schloss sich auf der Nord- und auf der Südseite je ein niedrigeres Nebenschiff an, die eine eigene Apsis hatten und vom restlichen Kirchenraum separiert waren. Durch diese bekam die gesamte Kirchenanlage einen quadratischen Grundriss und wurde zur Fünfapsidenkirche. An der Ostfassade der Kirche ist eine Baunaht zu sehen, welche die ursprüngliche Höhe des karolingischen Dachstuhls markiert, über dem später der heutige gotische errichtet wurde. Irgendwann wurden die karolingischen Fresken in Inneren übertüncht und gerieten in Vergessenheit. Daher baute man 1492 das gotische Netzgewölbe ungefähr einen Meter niedriger als die ursprüngliche Holzdecke ein, sodass heute ein Teil der Fresken unter dem Mauerwerk der Gewölbe verborgen ist. Der Einbau der Gewölbe zog auch den Einbau der Säulen mit sich, welche die Saalkirche zu einer dreischiffigen Hallenkirche wandelten. Der Fresken wurden 1947 wiederentdeckt und bis 1951 freigelegt.[3]

Den im Westen gelegenen Wirtschaftshof schliessen zwei Tortürme ab. Diese stammen aus der Zeit um 1500 und sind aussen rundbogenförmig, innen spitzbogenförmig. Der Südturm zeigt ein Wandbild mit einem Esel auf rotem Grund, der den Dudelsack eines Junkers bläst. Die drei Figuren stellen Immaculata, St. Benedikt und St. Scholastika dar. Das Rokokowerk stammt von Christian Greiner.

Die Doppelkapelle St. Ulrich und St. Nikolaus fällt durch ihre frühbarocke Ausstattung einer Sgraffitobordüren und schwarz gemalten Fensterzier auf. In der Unterkapelle ist vom ursprünglichen Kuppelgewölbe des Chors eine Stucco-Verzierung erkennbar, vier Engelsfiguren in antikisierenden Gewändern. Westlich der Doppelkapelle schliesst sich ein dreistöckiger Wohnturm an, umgeben von zweigeschossigen Saalbauten.

Stuckfigur Karls des Grossen in der Klosterkirche (zwischen 800 und 1165)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster gilt als Stiftung Karls des Grossen, dessen lebensgrosse Stuckskulptur aus dem Hochmittelalter zwischen Mitten- und Südapsis der Klosterkirche steht. Gegründet wurde es zur Zeit der karolingischen Eroberungen der Gebiete der Langobarden (774) und der Bajuwaren (778); so wurde das älteste Bauholz der Kirche dendrochronologisch auf etwa 775 datiert, ein Jahr nach der Eroberung der Lombardei. Die Einrichtung des Klosters mag jedoch vom Bischof von Chur als Vertrautem des Kaisers umgesetzt worden sein. Damit sicherte er sich den Zugang zum bis 1816 zum Bistum Chur gehörenden Vinschgau. Das Kloster diente dem Kaiser als Stützpunkt, der Kontrolle sich kreuzender Verkehrswege, den Reisenden als Hospiz, dem Bischof als Verwaltungszentrum und nicht zuletzt als Ort des Gottesdienstes. Johannes dem Täufer wurde die Schutzherrschaft über die Stiftung zugewiesen, die schlicht Monasterium geheissen wurde, wovon sich der (heutige) rätoromanische Name Müstair ableitet. Ursprünglich ein Männerkloster, ist es seit dem 12. Jahrhundert ein Konvent der Benediktinerinnen. Erste namentlich bekannte Äbtissin war die zwischen 1211 und 1231 belegte Adelheid, über deren Herkunft es keine zeitgenössischen Quellen gibt.[4]

Karolingische Fresken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christus zwischen den Aposteln Petrus und Paulus (linke Seitenapsis, um 800)
Gastmahl des Herodes mit tanzender Salome (um 1200)

Die karolingischen Fresken, mit denen die Klosterkirche um 800 ausgestattet wurde, sind ein in Art und Ausmass einzigartiges kulturgeschichtliches Denkmal frühmittelalterlicher sakraler Bilddarstellung; ihretwegen erlangte die Kirche überregionale Berühmtheit. 135 Einzelszenen sind grösstenteils gut erhalten. Um 1200 vollständig übermalt und im späten 15. Jahrhundert übertüncht, wurden sie Ende des 19. Jahrhunderts neu entdeckt. Eine Szenenfolge aus dem Leben Davids, die als Bildstreifen die gesamte Kirche umzog, wurde 1908/09 in das Schweizerische Landesmuseum in Zürich verbracht, die übrigen wurden in den Jahren 1947 bis 1951 freigelegt.

Die karolingischen Bilderzyklen ziehen sich in fünf waagerechten Streifen über die Nord- und Südwand des Innenraums. Eines der bekanntesten Motive befindet sich an der Nordwand, die Flucht nach Ägypten darstellend; drei weitere Darstellungen in den Apsiden zeigen Christus als Kirchengründer, Herrscher und Lehrer der Welt sowie als Triumphator. Ein anderes (romanisches, um 1200) in der Mittelapsis gibt darunter das Gastmahl des Herodes wieder, in der die tanzende Salome die Enthauptung des Täufers, des Schutzpatrons der Kirche und des Klosters, erreicht. Der unbekannte Maler der karolingischen Fresken wird in der Kunstgeschichte manchmal als Meister von Müstair bezeichnet.

Klosterleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Benediktinerinnenkloster leben elf Nonnen (Stand Juli 2019).[5] Die Gemeinschaft wählte am 11. Oktober 2012 Sr. Domenica Dethomas zur neuen Priorin.[6] Nach 120 Jahren Unterbruch ist sie wieder eine dieses Amt bekleidende und rätoromanisch sprechende Einheimische. Sie übernahm am 28. Januar 2013 das Amt von Sr. Pia Willi, die das Kloster die letzten 26 Jahre geleitet hatte.[7]

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Glockenstube befindet sich das historische Geläut mit 4 Glocken. Diese Disposition kommt sehr selten vor und die Glocken 2 und 3 haben einen ziemlich gravierenden Tonabstand. Das Plenum wird regelmäßig von groß auf klein geläutet und das macht sich bei der Schweizer Läutekultur bemerkbar.[8]

Das historische Geläut der Klosterkirche in Müstair
Glocke Nr. Gießer und Gussort Gussjahr Nominal
1 Kaspar Sermund, Bormio 1558 d1
2 Jörg Schellener, Bozen 1665 e1
3 unbekannt 1505 d2
4 unbekannt 1504 fis2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benediktinerkloster St. Johann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).
  2. 785: Heiligkreuzkapelle: älteste datierte tragende Balkendecke Europas. Abgerufen am 30. November 2016.
  3. Aleksis Dind, Jürgen Groll: Kloster St. Johann Müstair. 30. Auflage. Schnell und Steiner, Regensburg 2008, S. 16/17, 24.
  4. Veronika Feller-Vest: Adelheid. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Februar 2001, abgerufen am 27. Februar 2019.
  5. Regionaljournal Ostschweiz Sendung vom 16. Oktober 2012
  6. Neue Priorin im Kloster St. Johann Müstair. Artikel vom 16. Oktober 2012, auf kath.ch
  7. Sr. Domenica Dethomas ist neue Priorin. Artikel vom 28. Jänner 2013, auf muestair.ch
  8. Es läuten die vier historischen Glocken der Klosterkirche in Müstair. Youtube-Video 5:40 min, Arlberg09, 12. Juli 2019

Koordinaten: 46° 37′ 46,4″ N, 10° 26′ 52,6″ O; CH1903: 830402 / 168676