Bengasi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bengazi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Bengasi, zum gleichnamigen Munizip siehe Munizip Bengasi.
بنغازي
Bengasi
Bengasi (Libyen)
Bengasi
Bengasi
Koordinaten 32° 7′ N, 20° 4′ OKoordinaten: 32° 7′ N, 20° 4′ O
Basisdaten
Staat Libyen

Schaʿbiyya

Bengasi
Einwohner 631.555 (2011)
Satellitenfoto von Bengasi
Satellitenfoto von Bengasi

Bengasi (auch in den Schreibweisen Banghazi, Benghasi oder Benghazi, arabisch بنغازي, DMG Banġāzī, türkisch Bingazi) ist eine libysche Hafenstadt im Nordosten des Landes und liegt an der Großen Syrte. Bengasi ist mit 631.555 Einwohnern (Stand: 2011) nach Tripolis die zweitgrößte Stadt Libyens und das politische und wirtschaftliche Zentrum der Kyrenaika. Im Zuge des Bürgerkrieges in Libyen ist die Stadt Bengasi seit Sommer 2014 zwischen Ansar al-Scharia und den Streitkräften Libyens umkämpft. Weite Teile der Stadt wurden zerstört und ein großer Teil der Bewohner befindet sich auf der Flucht oder ist laut Angaben der Vereinten Nationen durch Hunger bedroht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. von Griechen als Kolonie mit dem Namen Euhesperides gegründet. Dieser Name bezieht sich auf die Gärten der Hesperiden. Dem Mythos nach war es eine der Aufgaben des Herakles, aus diesen Gärten die goldenen Äpfel zu holen. Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt unter dem Namen Berenike erneut gegründet. Im 2. Jahrhundert n. Chr. kam es aufgrund sozialer Missstände zu Unruhen.

Unter arabischer und türkischer Herrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der arabischen Eroberung ab 643 n. Chr. und nach dem Ende des Widerstandes der Berber in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts versank Bengasi in Bedeutungslosigkeit.

Die Türken besetzten Bengasi im Jahr 1578. Von 1711 bis 1835 wurde die Stadt von der Familie der Qaramanli von Tripolis aus regiert. Danach kam sie bis 1911 unter osmanische Herrschaft.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der italienischen Kolonialzeit (seit 1911) war Bengasi das Verwaltungszentrum der Kyrenaika. 1931 wurde der libysche Freiheitskämpfer Umar Muchtar in Bengasi zum Tode verurteilt und im Konzentrationslager nahe der Stadt Soluk öffentlich gehängt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt durch Bombardierungen schwer beschädigt und wechselte ebenso wie die gesamte Kyrenaika fünfmal den Besitzer: Am sechsten Februar 1941 wurde sie durch die 6. australische Division erobert und am 3. April von Erwin Rommel zurückerobert. Am 24. Dezember 1941 eroberten sie die Briten und am 29. Januar 1942 eroberten sie die Deutschen zurück. Nach der Niederlage von El Alamein drängten die Alliierten die Achsenmächte zurück und am 20. November 1942 eroberten die Briten schließlich die Stadt (siehe auch Afrikafeldzug).

In den 1950er Jahren beherbergte die Stadt eine Residenz des libyschen Königs und war damit neben Tripolis offizielle Hauptstadt des Königreichs. Das Königreich Libyen endete mit der Machtergreifung Gaddafis im Jahre 1969 und damit auch Bengazis Status. Die historische Kathedrale von Bengasi wurde dem Verfall preisgegeben.

1986 war die Stadt Ziel von Luftangriffen der amerikanischen Luftwaffe, die die US-Regierung als Vergeltung für die mutmaßliche Unterstützung terroristischer Aktivitäten durch Libyen befohlen hatte (Operation El Dorado Canyon). Im Februar 2006 kam es im Rahmen islamischer Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen zu gewalttätigen Ausschreitungen, in deren Verlauf das italienische Generalkonsulat in Brand gesetzt wurde. Bei den Zusammenstößen mit der Polizei kamen mehrere Menschen ums Leben.

Verteilung der libyschen Ölfelder: Der Schwerpunkt im Osten ist sichtbar.

Am 31. August 2008 unterzeichnete der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi in Bengasi ein Abkommen, mit dem sich Italien verpflichtete, über 20 Jahre hinweg 5 Milliarden Dollar als Wiedergutmachung in die ehemals italienische Kolonie Libyen zu investieren.

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2011 wurde die Stadt ein Zentrum des Aufstands in Libyen gegen das Gaddafi-Regime.[1] Zwischen dem 17. und dem 20. Februar wurden heftige Kämpfe in und um Bengasi ausgetragen, in deren Zuge die dort stationierte Garnison unter General Fattah Junis sich dem Aufstand anschloss. Am 19. März wurde die Belagerung der Stadt und der Beschuss mit schwerer Artillerie durch Gaddafi-Tuppen im Rahmen des Internationalen Militäreinsatz in Libyen gestoppt und die Stadt von den Aufständischen am 20. März als befreit erklärt.[2][3]

Am 19. Mai 2012 fanden die Wahlen zum Stadtrat von Bengasi statt. In den ersten Wahlen seit 1964 wurde die 41 Mitglieder des Rates gewählt. Die Wahlsieger aus jedem der Wahlbezirke vertreten zudem seither die Stadt im nationalen Übergangsrat.[4][5]

Anschlag auf die US-Vertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bengasi-Anschlag

Am Abend des 11. September 2012 griffen mehr als 100 schwerbewaffnete Ansar al-Scharia-Anhänger das US-Generalkonsulat (Welt-Icon) an; dabei starben der US-Botschafter J. Christopher Stevens, der nach Bengasi gekommen war, um Pläne für ein neues Kulturzentrum und zur Modernisierung eines Krankenhauses zu prüfen, und ein Mitarbeiter des Konsulats.[6] Am nächsten Morgen folgte ein weiterer Angriff auf ein von der CIA genutztes Gebäude (Welt-Icon) in der Nähe, dabei kamen zwei Sicherheitsbeamte der CIA ums Leben.[7] Die Aufbereitung des Anschlags führte in den USA zu innenpolitisch motivierten Vorwürfen.[8]

Zweiter libyscher Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Sturz Gaddafis nistete sich die islamistische Miliz Ansar al-Scharia in Bengasi ein und machte sich zur maßgeblichen Kraft im Schura-Rat der Revolutionäre von Bengasi, der die Stadt beherrschte. Im zweiten libyschen Bürgerkrieg seit 2014 griffen konkurrierende Milizen unter dem Kommando von Chalifa Haftar in einem Vorstoß, den er als „Operation Würde“ bezeichnete, Benghasi an.[9] Im Juli 2017 gab er bekannt, Bengasi erobert zu haben.[9]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hafenstadt ist Ostlibyens wichtigstes Wirtschaftszentrum. Industrie und Handel sind vor allem auf das Verarbeiten von landwirtschaftlichen Produkten aus dem Umland und den Fischfang ausgerichtet sowie auf Textilien und Zement.[10] Bengasi ist ein Zentrum des Erdölgeschäfts im Nordosten Libyens; wichtige Arbeitgeber sind die Brega Oil Marketing Company und die Arabian Gulf Oil Company.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist auf dem Landweg (Kairo-Dakar-Highway), auf dem Seeweg über das Mittelmeer (Hafen von Bengasi) und auf dem Luftweg über den Flughafen Bengasi (IATA: BEN, ICAO: HLLB) zu erreichen.

Derzeit ist ein Neubau der Bahnstrecke Sirt–Bengasi als Teil einer panarabischen West-Ost-Achse im Bau. Von 1911 bis 1965 bestanden von Bengasi aus lokale Schmalspurbahnen ins Umland.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität von Bengasi (Garyounis University) wurde 1955 gegründet.[11] Die libysche International Medical University ist die erste akkreditierte private medizinische Universität und wurde 2007 gegründet.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bengasi
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
66
 
17
8
 
 
41
 
18
8
 
 
18
 
20
10
 
 
5
 
25
13
 
 
3
 
29
16
 
 
3
 
32
19
 
 
0
 
32
20
 
 
3
 
32
21
 
 
3
 
31
19
 
 
18
 
28
17
 
 
46
 
23
13
 
 
64
 
18
10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bengasi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 16,7 18,0 20,3 24,7 28,9 31,8 31,7 32,3 30,8 27,8 23,2 18,4 Ø 25,4
Min. Temperatur (°C) 8,3 8,4 9,5 12,8 16,0 19,2 20,2 20,8 19,4 16,5 13,3 9,9 Ø 14,6
Niederschlag (mm) 66 41 18 5 3 3 0 3 3 18 46 64 Σ 270
Sonnenstunden (h/d) 5,8 6,8 7,5 8,4 10,3 10,9 12,3 11,8 9,6 8,1 7,1 5,4 Ø 8,7
Regentage (d) 12 10 3 1 0 0 0 0 0 3 6 10 Σ 45
Luftfeuchtigkeit (%) 76 73 67 58 55 55 65 67 65 64 70 74 Ø 65,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
16,7
8,3
18,0
8,4
20,3
9,5
24,7
12,8
28,9
16,0
31,8
19,2
31,7
20,2
32,3
20,8
30,8
19,4
27,8
16,5
23,2
13,3
18,4
9,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
66
41
18
5
3
3
0
3
3
18
46
64
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bengasi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ghadhafi-Gegner und Polizei liefern sich Strassenschlachten – 35 Tote. In: www.tagesanzeiger.ch, 18. Februar 2011.
  2. Regimegegner gewinnen Boden. In: Die Zeit, 5. März 2011.
  3. http://blogs.aljazeera.net/live/africa/libya-live-blog-march-20-0
  4. Ibrahim Majbari:Cradle of Libyan revolution votes for local council, AFP vom 19. März 2012. Abgerufen am 19. März 2012. (englisch)
  5. George Grant: Benghazi local election results announced— woman candidate wins most votes UPDATE, Libya Herald vom 21. Mai 2012, abgerufen am 27. Mai 2012 (englisch).
  6. Remarks by the President to the UN General Assembly. Englisch. Präsident Obamas Rede vor der VN-Generalversammlung am 25. September 2012. Online auf whitehouse.gov.
  7. Associated Press: APNewsBreak: Different attackers in Benghazi? 10. Juli 2014
  8. Neue Vorwürfe gegen Clinton wegen des Attentats in Bengasi
  9. a b Ulrich Schmid: Haftar feiert Eroberung Benghasis. Der Warlord im Osten Libyens verkündet einen Sieg über die Islamisten. In: Neue Zürcher Zeitung vom 7. Juli 2017, S. 7.
  10. World and Its Peoples, North Africa in der Google-Buchsuche
  11. http://www.benghazi.edu.ly/englishMain.aspx