Bengou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Bengou
Landgemeinde Bengou (Niger)
Landgemeinde Bengou
Landgemeinde Bengou
Koordinaten 11° 59′ N, 3° 35′ O11.9908333333333.5908333333333Koordinaten: 11° 59′ N, 3° 35′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Gaya
Einwohner 18.469 (2012)

Bengou (deutsch veraltet: Bengu[1]) ist eine Landgemeinde im Departement Gaya in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Bengou liegt in der Großlandschaft Sudan und grenzt im Osten an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Bana im Nordwesten und Gaya im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in sechs administrative Dörfer und elf traditionelle Dörfer gegliedert.[2] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Bengou.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

In der französischen Kolonialzeit im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts bildete Bengou zunächst einen eigenen Kanton. Dieser wurde jedoch in den 1930er Jahren aufgelöst und sein Gebiet dem Kanton Bana angeschlossen. Die Unterordnung Bengous unter den traditionellen Ortschef von Bana führte zu einer Reihe von Konflikten zwischen den beiden Orten.[4] Im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform im Jahr 2002 wurde Bengou als eigenständige Landgemeinde erneut aus Bana herausgelöst.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Bengou 13.452 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 18.469.[6] Die Bevölkerung von Bengou ist von unterschiedlicher ethnischer Herkunft, es gibt unter anderem Fulbe, Hausa, Kanuri und Zarma. Die dominierende Sprache und Kultur ist jene der Hausa.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Bengou gibt es einen Wochenmarkt. Der Markttag ist Freitag.[8] Die Gemeinde liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga im Westen bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft für Cash Crops betrieben wird.[9] Die für Niger vergleichsweise günstigen klimatischen Verhältnisse erlauben den ertragreichen Anbau von Gemüse, Zuckerrohr, Mangos und Süßkartoffeln. Bengou verfügt über zwei Grundschulen und eine Mittelschule, eine Krankenstation und landwirtschaftliche Serviceeinrichtungen.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Heinrich Barth: Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika. Vierter Band, Justus Perthes, Gotha 1858, S. 232.
  2. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  3. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  4. Adamou Moumouni: Le pouvoirs locaux à Bana. In: Jean-Pierre Olivier de Sardan, Mahamam Tidjani Alou (Hrsg.): Le pouvoirs locaux au Niger. Tome 1: À la veille de la decéntralisation. Karthala, Paris 2009, ISBN 978-2-8111-0306-4, S. 357.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Adamou Moumouni: Le pouvoirs locaux à Bana. In: Jean-Pierre Olivier de Sardan, Mahamam Tidjani Alou (Hrsg.): Le pouvoirs locaux au Niger. Tome 1: À la veille de la decéntralisation. Karthala, Paris 2009, ISBN 978-2-8111-0306-4, S. 355.
  8. Olivier Walther: Affaires de patrons. Villes et commerce transfrontalier au Sahel. Peter Lang, Bern 2008, ISBN 978-3-03911-468-9, S. 193.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  10. Adamou Moumouni: Le pouvoirs locaux à Bana. In: Jean-Pierre Olivier de Sardan, Mahamam Tidjani Alou (Hrsg.): Le pouvoirs locaux au Niger. Tome 1: À la veille de la decéntralisation. Karthala, Paris 2009, ISBN 978-2-8111-0306-4, S. 363.