Bengt Robertson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bengt Robertson

Bengt A. Robertson (* 14. September 1935 in Stockholm; † 7. Dezember 2008 ebenda) war ein schwedischer Mediziner (pädiatrische Pathologie).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robertson machte 1953 in Stockholm sein Abitur und studierte am Karolinska-Institut in Stockholm Medizin, mit dem M. D. Abschluss 1960. 1968 erhielt er einen Ph. D. am Karolinska-Institut (The intrapulmonary arterial pattern in normal infancy and in transposition of the great arteries). 1970 war er Arzt für pädiatrische Pathologie am St. Göran Hospital in Stockholm und von 1974 bis 2000 leitete er die Abteilung Experimentelle Perinatale Pathologie am Karolinska-Institut und 1994 bis 1997 leitete er die Abteilung Pädiatrische Pathologie. Ab 2000 erhielt er einen Professorentitel. 1976 war er Gastprofessor an der Universität Toronto und 1985 und 1987 in Perugia.

Robertson ist bekannt für seine Forschungen von Surfactants (deren Rolle für die Lungenfunktion 1929 der Schwede Kurt von Neergaard erkannte), die die Entwicklung von Therapien für Frühgeborene mit Atemproblemen (Atemnotsyndrom des Neugeborenen, Respiratory Distress Syndrome, RDS) aufgrund fehlender Surfactants in der Lunge ermöglichten. (Die Ursache von RDS in fehlenden Surfactants wurde 1959 von Mary Ellen Avery und Mead erkannt.) Mit Göran Enhorning entdeckte Robertson in den 1970er Jahren, dass natürliche Surfactants als Therapie für Frühgeborene bei Kaninchen in Frage kamen und mit Tore Curstedt vom Karolinska-Institut entwickelte er später das Medikament Curosurf (benannt nach ihren Anfangsbuchstaben) aus Surfactants in der Schweinelunge, das in der Neonatologie angewandt wird. 1988 leitete er zu Curosurf eine internationale Kontrollstudie, die die Wirksamkeit nachwies.

Robertson war Autor und Ko-Autor von 5 Büchern und über 700 wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

1996 erhielt er mit Tetsuro Fujiwara den König-Faisal-Preis für Medizin. Er war seit 1996 Fellow des Royal College of Physicians Edinburgh (RCPE) und seit 1987 Ehrenmitglied der italienischen Gesellschaft für perinatale Medizin. 1998 erhielt er den Hilda und Alfred Eriksson Preis der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften, 2004 mit Curstedt den Lars Werko Preis und 2002 den Maternité Preis der European Association for Perinatal Medicine.

Er war ein Amateurmusiker (Klavier, Flöte, Trompete, Basstuba) in der Jubilee Jazz Band, die Dixieland-Jazz spielte und veröffentlichte auch Kurzgeschichten und Lyrik (Nachspiel 1967, Nefertites Öga 1970, Naturens Gong 1975). Er war Mitglied der schwedischen Haiku Gesellschaft.

Robertson war zweimal verheiratet und hatte vier Kinder aus erster Ehe und vier aus zweiter Ehe mit der Kinderchirurgin Gertie Grossmann.

Ein Preis der European Society for Paediatric Research ist nach ihm benannt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Microangiography of the lung in infancy and childhood, Stockholm 1973
  • mit Lambert van Golde, Joseph J. Batenburg (Herausgeber): Pulmonary surfactant:from molecular biology to clinical practice, New York, Elsevie 1984, 1992
  • mit H. William Taeusch: Surfactant therapy for Lung Disease, Informa Healthcare 1995

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]