Benhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 52° 47′ 43″ N, 9° 44′ 6″ O

Karte: Deutschland
marker
Benhorn
Magnify-clip.png
Deutschland
Die ehemalige Gemeinde Ettenbostel im Westen des Truppenübungsplatzes Bergen

Benhorn war ein Dorf im Altkreis Fallingbostel, gelegen in der Heidmark in Niedersachsen. Es gehörte zu der Gemeinde Ettenbostel. Heute ist Ettenbostel ein Wohnplatz der Gemarkung Hartem im gemeindefreien Gebietes Osterheide, im Landkreis Heidekreis, (Niedersachsen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1330 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Benhorn, in einer Urkunde des Historiker Sudendorf. Der Ort ist benannt nach der Siedlung der Sippe des Benno (langobardischer Personenname). In dieser Urkunde ist auch bereits das Gut in Benhorn genannt. Die Bauern lebten vor allem von der Heidschnuckenhaltung und von der Bienenzucht.

Der Heimatforscher Hans Stuhlmacher bezeichnet den Mühlengrund, ein Trockental östlich von Benhorn in Richtung Sieben Steinhäuser, als "schönste Urheidelandschaft des Altkreises Fallingbostel. Im Zuge der Errichtung des Truppenübungsplatzes Bergen erfolgte vom Sommer 1935 bis Mai 1936 die Umsiedlung der Bevölkerung und Räumung des gesamten Gebietes. Die Hofbesitzer wurden entschädigt, die Gebäude wurden zum größten Teil abgerissen. (siehe Heidmark#Zerstörung der Ostheidmark in der Zeit des Nationalsozialismus)

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ettenbostel und Benhorn hatten folgende Einwohnerentwicklung:
1770 – 121 Einwohner
1821 – 158 Einwohner
1933 – 173 Einwohner

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Stuhlmacher: Die Heidmark. Schneeheide 1939
  • Hinrich Baumann: Die Heidmark – Wandel einer Landschaft. Die Geschichte des Truppenübungsplatzes Bergen. 2006