Beni Ansar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beni Ensar / Aït Nsar)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beni Ansar
ⴰⵢⵜ ⵏⵚⴰⵔ
بني انصار
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Beni Ansarⴰⵢⵜ ⵏⵚⴰⵔبني انصار (Marokko)

<imagemap>-Fehler: Am Ende von Zeile 2 wurde kein gültiger Link gefunden

Beni Ansar
ⴰⵢⵜ ⵏⵚⴰⵔ
بني انصار
Basisdaten
Staat: Marokko
Region: Oriental
Provinz: Nador
Koordinaten 35° 15′ N, 2° 56′ WKoordinaten: 35° 15′ N, 2° 56′ W
Einwohner: 56.582 (2014[1])
Höhe: 20 m
Beni Ansar – Fährhafen

Beni Ansar – Fährhafen

Beni Ansar oder Aït Nsar (auch Bni Nsar, Beni Nsar, Beni Ensar, Beni Enzar; arabisch بني انصار, DMG Banī Anṣār, tamazight ⴰⵢⵜ ⵏⵚⴰⵔ Ayt Nṣar) ist eine etwa 60.000 Einwohner zählende Stadt in der Provinz Nador in der Region Oriental im Nordosten Marokkos. Sie ist Grenzstadt zur spanischen Enklave Melilla; zu überregionaler Bekanntheit gelangt die Stadt regelmäßig durch Flüchtlinge vom afrikanischen Kontinent, die teilweise in Massenanstürmen den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden versuchen. Beni Ensar verfügt über einen Hafen, von dem aus Fähren nach Frankreich (Sète) und Spanien (Almería, Málaga) fahren.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beni Ansar liegt etwa 12 km (Fahrtstrecke) nördlich von Nador am Mittelmeer. Busse fahren beidseitig bis nahe an die Grenze zu Melilla heran. Die Eisenbahnlinie Taourirt – Nador endet hier mit zwei in der Stadt gelegenen Bahnhöfen, einem in der Stadt (Beni Ansar Ville) und einem am Hafen (Beni Ansar Port).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1994 2004 2014
Einwohner 41.925 52.233 56.582

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Beni Ansar ein kleines Fischerdorf mit kaum mehr als 1.000 Einwohnern. Die seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts stark wachsende Bevölkerung der Stadt besteht zu einem großen Teil aus zugewanderten Berber. Gesprochen wird hauptsächlich Marokkanisches Arabisch und Tamazight.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt lebt vom Fährhafen und ihrer Nähe zu Melilla: Kleinere Handwerks- und Handelsunternehmen haben sich hier niedergelassen, aber auch der Warenschmuggel spielt eine nicht unbedeutende Rolle im kleinen Grenzverkehr.

Cité d’Atalayoun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Beni Ansar ist der Architekt und Bauingenieur Dr. El Kambouch geboren. Er hat im Jahr 2003 das touristische Projekt „Cité d’Atalayoun“[2] auf einer in das Mar Chica hineinragenden Halbinsel südlich von Beni Ansar entworfen und vorgeschlagen. Das Projekt „Atalayoun“ umfasst einen Jachthafen sowie Hotels und Ferienwohnungen und ist eines der größten touristischen Projekte in Marokko; es wird seit 2009 von der Firma Marchicamed realisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beni Ensar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik Marokko
  2. Projekt Cité d’Atalayoun