Benjamin Carpenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benjamin Carpenter (* 17. Mai 1725 in Swansea, Bristol County, Massachusetts; † 29. März 1804 in Guilford, Windham County, Vermont) war ein US-amerikanischer Militär und Staatsmann. Als Vermonter Offizier kämpfte er in der Amerikanischen Revolution und wurde später Vizegouverneur von Vermont.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carpenter lebte in Massachusetts, Connecticut und Rhode Island, bis er sich 1770 in der Vermont Republic niederließ.[1][2]

Carpenter kam mit der Frühphase der Politik von Vermont in Berührung, welche die anhaltenden Streitigkeiten zwischen New Hampshire und New York über die Gerichtsbarkeit umfasste. Übereinstimmend mit denen, die die Unabhängigkeit Vermonts befürworteten, wurde Carpenter von Pro-New-York-Kämpfern im Jahr 1783 entführt. Er wurde unter der Bedingung freigelassen, dass er sich bei der Regierung von Vermont für die Freilassung der inhaftierten Mitglieder der Pro-New-York-Gruppe einsetze. Dies hat er jedoch nie gemacht.[3][4]

Mit Beginn der Revolution diente Carpenter als Vorsitzender seines Countys, dem Committee of Safety, später als Lieutenant Colonel in der Miliz. Er blieb Mitglied im Committee of Safety von Vermont.[5]

1779 wurde er zum Vizegouverneur von Vermont gewählt. Dieses Amt übte er bis 1781 aus. Im Jahre 1783 war er ein Mitglied des Council of Censors[6][7]

Benjamin Carpenter war ein frommer Baptist. Neben dem Dienst als Diakon für mehr als 50 Jahre, predigte er auch gelegentlich von der Kanzel.[8]

Er starb in Guilford am 29. März 1804. Sein Grab befindet sich auf dem West Guilford’s Carpenter Cemetery.[9][10][11][12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Men of Vermont: An Illustrated Biographical History of Vermonters and Sons of Vermont, zusammengestellt von Jacob G. Ullery, 1894, Seite 63.
  2. The Twentieth Century Biographical Dictionary of Notable Americans, zusammengestellt von Rossiter Johnson und John Howard Brown, 1904.
  3. Old Vermont Houses, von Herbert Wheaton Congdon, 1968, Seite 11.
  4. Revolutionary Outlaws: Ethan Allen and the Struggle for Independence on the early American Frontier, von Michael A. Bellesiles, 1993, Seite 213.
  5. Benjamin Carpenter biography, American Monthly magazine, Herausgegeben von Daughters of the American Revolution, Oktober 1901, Seite 391 bis 393.
  6. Lamb’s Biographical Dictionary of the United States, von John Howard Brown, 1900, Ausgabe 1, Seite 572.
  7. Appleton’s Cyclopædia of American Biography, von James Grant Wilson und John Fiske, Ausgabe 1, 1887, Seite 530.
  8. History of the Baptists in Vermont, von Henry Crocker, 1913, Seite 196.
  9. History of Vermont: Natural, Civil, and Statistical, von Zadock Thompson, 1842, Seite 83.
  10. Records of the Governor and Council of the State of Vermont, Herausgegeben von E. P. Walton, Montpelier, Ausgabe 1, 1873, Seite 117 bis 118.
  11. Daughters of the American Revolution magazine, Band 103, Ausgabe 1–10, 1969, Seite 841.
  12. Inscriptions on the Grave Stones in the Grave Yards of Northampton and of the Other Town in the Valley of the Connecticut, von Thomas Bridgman, 1850, Seite 195.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]