Benjamin Henrichs (Kritiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benjamin Henrichs (* 1946 in Stuttgart) ist ein deutscher Theater- und Literaturkritiker sowie Verfasser von Essays.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Regisseurs und Theaterintendanten Helmut Henrichs wuchs in München auf, wo er auch studierte. Ab 1969 verfasste er Theaterkritiken für die Süddeutsche Zeitung und Theater heute.

Seit 1973 war Henrichs Feuilletonredakteur der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit, wo er im Lauf der Zeit zu einem maßgebenden Kritiker avancierte. Aufgrund von Differenzen mit seiner damals neuen Ressortleiterin Sigrid Löffler kündigte er dort 1997.[1] 1998 kehrte er dann als Autor der Berliner Redaktion zur Süddeutschen Zeitung zurück. Seit 2011 ist Henrichs im Ruhestand.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Gehrs: Tiefe Gräben bei der "Zeit" Nach der Kündigung des Theaterredakteurs Benjamin Henrichs ist nun die gesamte Redaktion in Aufruhr. In: Berliner Zeitung vom 18. September 1997
  2. Christine Dössel: Benjamin Henrichs verabschiedet sich von der Zeitung (Memento vom 19. März 2012 im Internet Archive). Auf: blogs.sueddeutsche.de/gehtsnoch am 20. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]