Benjamin Quabeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benjamin Quabeck (* 14. Mai 1976 in Wuppertal) ist ein deutscher Filmregisseur und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin Quabeck wollte zunächst Schauspieler werden und spielte an der Grundschule in Theaterstücken mit. Als er zwölf Jahre alt war, kaufte sich sein Vater eine Video-8-Kamera, die er sich immer gerne „borgte“, um damit im Keller erste kleine Splatterfilme zu drehen. Er studierte ab 1996 Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg. Neben seinem Studium arbeitete er als freier Editor.

Größere Aufmerksamkeit erlangte Quabeck bereits mit seinem Debütfilm Nichts bereuen, der auf seinem gleichnamigen Roman beruht.[1]

Neben seiner Tätigkeit als Film-, Fernseh- und Videoclip-Regisseur schreibt und inszeniert Quabeck Hörspiele für den WDR,[2] manchmal in Zusammenarbeit mit Lee Buddah,[3][4] der auch die Musik für seine beiden Spielfilme komponierte.

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wind (1996), Video, 4 Min., Regie, Kamera, Animation
  • Weird Wire (1996), Video, 5 min., Regie, Kamera, Animation
  • Die Wenigsten wissen das (1997), Video, 24 min. Regie
  • Höhlenangst (1998), 16 mm, 15 Min., Regie, Kamera, Animation
  • Ertränkte Angst (1998), 16 mm, 26 Min., Buch, Regie
  • Grafenzeit (1998), 16 mm, 12 min., Kamera
  • 4000 Teile (1999), Super 16, 30 min. Buch, Regie
  • Nichts bereuen (2001)
  • Musikvideos für die Band Virginia Jetzt! (2002–2005)
  • Verschwende deine Jugend (2003)
  • Episode Ich hab Musik dabei von „Europe – 99euro-films 2“ (2003)
  • Karpatenhund, Musikvideo Gegen den Rest (2007) Regie (3,34)
  • Vier Folgen der TV-Serie Unschuldig (2008) Regie

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Grund GmbH (WDR) Regie, Buch (mit Philip Stegers)
  • 2007: Voodoo Child (WDR) Regie, Buch (mit Philip Stegers)
  • 2009: 12 Stunden Hassel (WDR) Regie und Buch
  • 2011: Die Höhle (WDR) Regie und Buch
  • 2013: Junge (WDR) Regie
  • 2014: Philip Stegers: Die Siedlung – Regie (Kriminalhörspiel – WDR)
  • 2018: Der nasse Fisch (Radio Bremen, WDR, rbb) Regie, Buch (mit Thomas Böhm) nach einem Roman von Volker Kutscher[5]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderpreis Bundeswettbewerb Jugend und Video für Wind

1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Höhlenangst:

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stipendium des Förderkreises der Filmakademie Baden-Württemberg

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderpreis Deutscher Film für Nichts bereuen

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für den Bereich Film/Literatur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://portal.dnb.de/opac.htm?query=Woe%3D123725631&method=simpleSearch
  2. http://www.dradio.de/download/116583/
  3. http://www.wdr.de/unternehmen/presselounge/programmhinweise/hoerfunk/2007/06/20070605_1live-sound_voodoo_child.phtml
  4. http://www.wdr.de/unternehmen/presselounge/programmhinweise/hoerfunk/2008/10/20081023_30_0611_1live_krimi_grund_gmbh.phtml
  5. Der nasse Fisch – Hörspielserie. In: radiobremen.de. Abgerufen am 2. Oktober 2018.