Benjamin Weidekamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin Weidekamp (* 8. Mai 1977 in Münster) ist ein deutscher Jazz- und Improvisations-Musiker (Saxophone, Klarinette), Komponist und Arrangeur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weidekamp lebt seit 1999 in Berlin, wo er an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Saxophon/Klarinette und Komposition studierte. Er war kreativer Kopf und Bandleader der Bands Olaf Ton, Stereo Lisa und Themroc3 (nominiert für den deutschen Jazzpreis 2005). Mit dem Trompeter Richard Koch arbeitete er weiterhin noch in der Formation Odd Shot und der BläserBänd (mit Frank Gratkowski, Matthias Schubert und Carl Ludwig Hübsch).[1]

Darüber hinaus inszenierte er die Musiktheaterperformance „Buben&Mädchen“ für vier Musiker und eine Schauspielerin, die 2008 Premiere an der Schaubühne Berlin hatte. Ferner inszenierte er im Auftrag des Hessischen Rundfunks für das Kinderkonzert beim Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2009 die Live-Performance „Die Computerband und die Prinzessin von Kapé,“[2] die 2012 auf dem Moers Festival wiederaufgeführt wurde.[3]

Als Mitglied des Kollektivs Fo[u]r Alto (mit Frank Gratkowski, Christian Weidner und Florian Bergmann) beschäftigt er sich intensiv mit der Erweiterung der Spieltechniken auf dem Saxophon und der Erforschung und Einbeziehung von Mikrotonalität;[4]

Sein Saxophon- Klarinettenspiel im Sinne einer interdisziplinären künstlerischen Ausdrucksweise begreifend, arbeitet er nicht nur mit Musikern zusammen, sondern auch mit anderen Künstlern wie dem internationalen Tanzkollektiv VMM (Various Material Management) um die Pariser Tänzerin Margaruite Papazoglou, Schauspielern, dem Sprechkünstler Christian Reiner sowie dem DJ Vincent von Schlippenbach aka DJ Illvibe und der „Computerband“, in der ein live gespieltes Computerspiel durch eine Band vertont wird.[5]

2010 gründete Weidekamp sein neues Quartett mit Uli Kempendorff (ts/ cl), Ronny Graupe (git) und Christian Marien (dr). Beim Festivalauftritt 2012 auf „Jazz an der Lohmühle“ in Berlin-Alt-Treptow betont die Band „Groove, Humor, bedingunslose Spielfreude“ als kennzeichnende Merkmale.[6]

Die Kompositionen basieren rhythmisch auf den Namen der Bandmitglieder bzw. deren Übersetzung ins Morsealphabet und harmonisch zum Großteil auf FFT Analysen von Präparationen des Schlagzeugers sowie anderen mikrotonalen Herangehensweisen, wie der Splitchordtechnik, wo z.Bsp. 12-Tonreihen oder die Tonnamen, welche in den Namen der Musiker vorkommen, in der Mitte durch einen Viertelton geteilt werden. So kommt es z.Bsp. dazu, dass der angeknackste Thaigong des Schlagzeugers spektralanalysiert, rückwärts und in 30facher Zeitlupe als harmonische Grundlage dazu dient, dass jeder seinen Namen 16x morsen kann.[7]

Daneben arbeitete er mit Anthony Braxton, im Multiple Joy[ce] Orchestra, bei Leon Gurvitch und wirkte als Musiker und Arrangeur in Gebhard Ullmanns Formation Ta Lam 11 bei dessen Charles Mingus-Projekt mit. Weiterhin spielt er gegenwärtig (2012) im Improvisationstrio Z3 mit Philip Zoubek und Christian Weber.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Mai 2011 bis Januar 2012 lebt er als Stipendiat der Stiftung Bartels Fondation in Basel.[8]

2012 war Weidekamp Stipendiat des Künstlerhauses Lauenburg.[9]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Odd Shot: Oscar + Emma (2002)
  • Olaf Ton: Olaf Ton (Leo Records, 2003)
  • Olaf Ton: Das Dunkle Vermächtnis Der Goldenen Kuh (2004)
  • Anthony Braxton: 4 Compositions (Ulrichsberg) 2005: Phonomanie VIII (Leo, 2005)
  • James Choice Orchestra: Live at the Music Triennale Koln (Leo, 2007)
  • Stereo Lisa Anno Onno Monno (Jazzwerkstatt, 2007, mit Gebhard Ullmann, Jürgen Kupke, Aki Sebastian Ruhl, Richard Koch, Matthias Müller, Ibadet Ramadani, Almut Kühne, Simon Harrer, Michael Haves, Christian Marien)
  • Gebhard Ullmann: Mingus! (Jazzwerkstatt, 2010)
  • Benjamin Weidekamp Quartett: seriell, nicht seriös (WhyPlayJazz, 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jazz-Kalender
  2. Porträt bei Stereo Lisa
  3. Kindertheater für Mini-Moerser, 22. Mai 2012
  4. Fo(u)r Alto Projekt@1@2Vorlage:Toter Link/www.benjaminweidekamp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. the Meeting Point
  6. Samstag 28. Juli 2012 - jazzkeller 69 präsentiert Open Air Bühne Lohmühlenstraße, abgerufen 12. September 2012
  7. schräg humorige Selbstdarstellung auf der Webpräsenz von Benjamin Weidekamp
  8. Stiftung zum kleinen Marktgräflerhof (Memento des Originals vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.markgraeflerhof.ch
  9. Künstlerhaus Lauenburg - Biografien der Stipendiaten