Bennett County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verwaltung
US-Bundesstaat: South Dakota
Verwaltungssitz: Martin
Gründung: 1909
Demographie
Einwohner: 3431  (2010)
Bevölkerungsdichte: 1,1 Einwohner/km²
Geographie
Fläche gesamt: 3084 km²
Wasserfläche: 14 km²
Karte
Karte von Bennett County innerhalb von South Dakota
Historische Karte des Dakota-Territorium, nach der Bennet County Bestandteil der Pine Ridge Reservation war. (Oglala Indian Reservation)

Bennett County[1] ist ein County im Bundesstaat South Dakota der Vereinigten Staaten. Im County leben 3574 Einwohner. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Martin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das County liegt im Südwesten von South Dakota, grenzt im Süden an Nebraska und hat eine Fläche von 3084 Quadratkilometern; davon sind 14 Quadratkilometer (0,45 Prozent) Wasserflächen. Es grenzt im Uhrzeigersinn an folgende andere Countys: Jackson County, Todd County, Cherry County und Oglala Lakota County.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das County wurde 1909 gegründet. Ursprünglich Teil der Great Sioux Reservation wurde das Gebiet des County am 2. März 1889 Teil der Pine Ridge Indianer Reservation. 1910 wurde das Gebiet in Parzellen geteilt. Dies entsprach nicht der Rechtsauffassung und der Kultur der Ureinwohner, die keinen Grundeigentum kannten. Die Sioux zogen als Nomaden durch das Gebiet und kannten keine festen Siedlungen. Gesetzliche Grundlage dafür lieferte der Dawes Act von 1887 und ein Beschluss des US-Kongress von 1910 das Gebiet des County zusammen mit Gebieten der heutigen Jackson und Mellette County für die Besiedlung durch Weiße Siedler zu öffnen. Indianer-Familien erhielten 160 Acres, die damit zur Aufgabe ihres Nomadenlebens und zur Sesshaftigkeit gezwungen wurden. (Ein Acre entspricht 4046,9 m² Land). Der Rest des Gebiets wurde nach dem Homestaead Act von 1862 zur Besiedlung freigegeben. Interessierte US-Bürger (Ureinwohner galten damals nicht als US-Bürger) konnten sich in Chamberlain, Dallas, Gregory und Rapid City für eine Parzelle Land bewerben. Da es trotz einer seit 2 Jahren herrschen Dürre mit 54,000 Personen, mehr Interessenten für die zirka 8000 - 10.000 verfügbaren Parzellen gab, musste das Los entscheiden. Im Oktober 1911 wurden die Gewinner bestimmt. [2]

Am 27. April 1912 fanden die ersten Wahlen zur County Verwaltung statt. Stimmberechtigt waren nur US-Bürger. Als County-Sitz wurde im November 1912 Marin gewählt.[3] Nach Rodung des Präriegrases bauten die weißen Siedler primär Weizen an. Das hatte fatale Folgen und durch die Urbarmachung traten massive Dürren auf. Die tiefen Wurzeln des Präriegrases, dessen Halme den Staub auffingen, hatten die oberen Bodenschichten vor Erosion bewahrt, die nun massiv einsetzte. Durch Trockenheit und Staubstürme wurden die Ernten vernichtet und die Menschen in ihren Häusern regelrecht eingeweht. Daraufhin mussten viele Farmer ihren Boden verlassen, als ihre finanziellen Ressourcen aufgebraucht waren. Sie suchten oft in anderen Regionen der USA nach Arbeit, vor allem in der landwirtschaftlichen Produktion in Kalifornien. Hier traten sie in Konkurrenz zu anderen Wanderarbeitern. Die USA waren damals von der Weltwirtschaftskrise wirtschaftlich stark angeschlagen und verzeichneten eine enorm hohe Arbeitslosigkeit (siehe Dust Bowl). Durch eine Anweisung des Innenministers am 10 Juni 1936 wurden freigewordene Flächen wieder an die Pine Ridge Indianer Reservation angegliedert. Etwa 1/3 der Fläche des County unterstanden wieder dem Reservat. Inzwischen stellen die Ureinwohner auch wieder die Mehrheit der Bevölkerung. Heute ist Bennet County das County mit dem höchsten Anteil an Mischlingen in den Vereinigten Staaten außerhalb von Oklahoma.

Der Einfluss der Sioux Indianer hat sich im Laufe der Zeit bedeutend erhöht. So wurde 2002 Charles Cummings als erster Ureinwohner zum County Sheriff gewählt. [4] Pine Ridge Reservation erhebt weiterhin Anspruch auf das gesamte Gebiet des County.[5][6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1910 96
1920 1924 1.900 %
1930 4590 139 %
1940 3983 -13,2 %
1950 3396 -14,7 %
1960 3053 -10,1 %
1970 3088 1,15 %
1980 3044 -1,42 %
1990 3206 5,32 %
2000 3574 11,5 %
2010 3431 -4 %
1900–1990[7]

2000[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bennett County im Geographic Names Information System des United States Geological Survey. Abgerufen am 22. Februar 2011
  2. Such was the case with Bennett, Washabaugh and Mellette counties in the fall of 1911. Even though the region had endured an intense two-year drought, 54,000 people applied for between 8,000 and 10,000 homesteads. Applicants registered at sites in Chamberlain, Dallas, Gregory and Rapid City. A drawing of lots in October 1911 determined the winners.
  3. Bennett County was created in 1909 and organized in 1912. Prior to 1912, Bennett County formed a part of the Pine Ridge Indian Reservation. Although the county was created in 1909, it remained attached to Fall River County for judicial purposes until 1911. The first election and county Commissioners meeting was held in Martin in April 27, 1912. A decision on the location of the county seat took some time and discussion. At the general election held in November 1912, Martin was chosen
  4. Less than a year into his term, Bennett County Sheriff Charles Cummings, a member of the Oglala Sioux Tribe resigned unexpectedly and accusations raging about racism are rampant.
  5. They Treated Us Just Like Indians": The Worlds of Bennett County, South Dakota, Paula L. Wagoner (2002). Today Bennett County sits awkwardly between the Pine Ridge and Rosebud Sioux Reservations, with nearly one-third of its land classified as "Indian Country" and the rest considered by many Pine Ridge Lakotas to still belong to the reservation. The county is home to a dynamic population, divided by the residents into three groups—"whites," "fullbloods," and "mixedbloods." Tensions between the three groups lurk admid the quiet harmony of Bennett County's everyday rural life and emerge in moments of community crisis.
  6. Google Maps markiert das gesamte County als Indianer Territorium
  7. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011

Koordinaten: 43° 11′ N, 101° 40′ W