Bennett Johnston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Bennett Johnston, Jr.

John Bennett Johnston, Jr. (* 10. Juni 1932 in Shreveport, Caddo Parish, Louisiana) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1972 und 1997 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US-Senat.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Johnston besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat. Danach studierte er an der Washington and Lee University. Außerdem durchlief er die US-Militärakademie in West Point. Nach einem Jurastudium an der Louisiana State University in Baton Rouge und seiner im Jahr 1956 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Shreveport in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Allerdings unterbrach er dieses Tätigkeit bald wieder um in der United States Army zu dienen. Zwischen 1956 und 1959 war er in Deutschland stationiert, wo er zur Rechtsabteilung der Armee gehörte. Politisch schloss er sich der Demokratischen Partei an. Zwischen 1964 und 1968 saß er im Repräsentantenhaus von Louisiana und von 1968 bis 1972 gehörte er dem dortigen Staatssenat an. Im Jahr 1971 scheiterte er in den Gouverneursvorwahlen seiner Partei.

Bei den Wahlen des Jahres 1972 wurde John Johnston als Kandidat seiner Partei in den US-Senat gewählt. Dieses Mandat war bisher nach dem Tod des seines Vorgängers Allen J. Ellender, der während des Wahlkampfes bei dem er erneut kandidierte starb, von Elaine S. Edwards der ersten Frau von Gouverneur Edwin Edwards besetzt. Diese trat bei den Novemberwahlen nicht an und legte ihr Mandat eine Woche nach dem Wahltag nieder. Daher ernannte der Gouverneur Johnston sofort zum neuen US-Senator der damit zwischen dem 14. November 1972 und dem 3. Januar 1973 die letzten Monate der alten Amtszeit beendete. Am 3. Januar 1973 begann dann seine erste volle sechsjährige Amtszeit. Nach drei Wiederwahlen konnte er bis zum 3. Januar 1997 im Kongress verbleiben. Dort leitete er zeitweise den Ausschuss für Energie und Bodenschätze. Er galt als eher konservativ. Gelegentlich stimmte er gegen seine Parteifreunde zugunsten der Republikaner ab. Im Jahr 1996 verzichtete er auf eine weitere Kandidatur.

Nach dem Ende seiner politischen Laufbahn gründete er die Anwaltskanzlei Johnston & Associates LLC. Außerdem wurde er in der Beraterbranche tätig. Im April 2013 geriet er in die Schlagzeilen als im vorgeworfen wurde er habe für seine Tätigkeit im Aufsichtsrat eines Unternehmens jährlich 175.000 Dollar und Aktienanteile erhalten, aber nur ein einziges Mal an einer Sitzung teilgenommen.

Johnston ist der Schwiegervater des ehemaligen Kongressabgeordneten Timothy J. Roemer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bennett Johnston im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)