Benningen am Neckar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Benningen am Neckar
Benningen am Neckar
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Benningen am Neckar hervorgehoben
Koordinaten: 48° 57′ N, 9° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Ludwigsburg
Höhe: 210 m ü. NHN
Fläche: 4,87 km²
Einwohner: 6212 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1276 Einwohner je km²
Postleitzahl: 71726
Vorwahl: 07144
Kfz-Kennzeichen: LB, VAI
Gemeindeschlüssel: 08 1 18 006
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Studionstraße 10
71726 Benningen
Webpräsenz: www.benningen.de
Bürgermeister: Klaus Warthon
Lage der Gemeinde Benningen am Neckar im Landkreis Ludwigsburg
Erdmannhausen Erdmannhausen Remseck am Neckar Schwieberdingen Marbach am Neckar Marbach am Neckar Marbach am Neckar Marbach am Neckar Oberstenfeld Oberstenfeld Mundelsheim Mundelsheim Affalterbach Asperg Benningen am Neckar Besigheim Besigheim Bönnigheim Erligheim Freudental Gemmrigheim Großbottwar Großbottwar Hessigheim Löchgau Murr (Gemeinde) Murr (Gemeinde) Pleidelsheim Pleidelsheim Steinheim an der Murr Tamm Walheim Ingersheim Freiberg am Neckar Bietigheim-Bissingen Bietigheim-Bissingen Ditzingen Eberdingen Kornwestheim Möglingen Oberriexingen Sersheim Vaihingen an der Enz Sachsenheim Korntal-Münchingen Ludwigsburg Markgröningen Hemmingen Gerlingen Kirchheim am NeckarKarte
Über dieses Bild
Benningen am Neckar
Benningen am Neckar

Benningen am Neckar ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Sie liegt etwa 20 km nördlich von Stuttgart. Zur Gemeinde gehören außer dem Dorf Benningen am Neckar keine weiteren Orte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benningen liegt in einer nach Westen geöffneten Schleife des Neckars gegenüber der Einmündung der Murr. Der Ortskern liegt am Neckar selbst, während sich die Neubaugebiete am Gleithang des Neckartals hinaufziehen. Im Norden gehört ein schmaler Gebietsstreifen jenseits am rechten Neckarufer und -hang zur Gemeinde. Dort wird auf einem Steilhang Weinbau betrieben, der in früheren Zeiten zur wirtschaftlichen Grundlage des Ortes gehörte.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer dem Dorf Benningen gibt es keine weiteren Ortsteile.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benachbart sind die Gemeinden Pleidelsheim im Nordwesten, Murr im Nordosten, die Städte Marbach am Neckar im Osten und Süden Ludwigsburg im Südwesten sowie die Freiberg am Neckar im Westen, die alle im Landkreis Ludwigsburg liegen.

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[2]

Historische Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet von Benningen am Neckar liegt die abgegangene Ortschaft Dudelingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 85 n. Chr. wurde der Neckar zur Grenze des Römischen Reichs. Zur Sicherung der Grenze errichteten die Römer den sogenannten Neckar-Odenwald-Limes, zu dem ein Kastell am Südostrand des heutigen Dorfs gehörte. Bei der Wahl des Standorts spielte vermutlich die strategische Lage gegenüber der Murrmündung eine Rolle. Um 150 n. Chr. wurde die Grenze und mit ihr die Besatzung des Kastells nach Osten in Richtung Murrhardt verlegt, eine zivile Ansiedlung blieb jedoch bestehen.

Um 260 n. Chr. verdrängten die Alemannen die Römer und ließen sich in der Gegend nieder. Der Name Benningen leitet sich vermutlich vom Namen des Sippenführers ab, der Bunno geheißen haben könnte. 779 wurde der Ort erstmals urkundlich als Bunninga erwähnt, als das Kloster Fulda dort Besitz erhielt. Weitere Grundbesitzer waren das Kloster Lorsch und das Hochstift Speyer. Im Jahr 1351 und endgültig 1497 kam der Ort an Württemberg und gehörte zum Amt Marbach. Ab 1718 entwickelte sich die neu gegründete Stadt Ludwigsburg zum neuen Mittelpunkt der Region, und so wurde Benningen 1762 in das Oberamt Ludwigsburg umgegliedert.

Im Jahr 1579 entdeckte Simon Studion, der Schulvorsteher der Lateinschule im benachbarten Marbach, römische Überreste und führte Ausgrabungen durch. Systematische archäologische Ausgrabungen des Römerkastells Benningen wurden nach der Erkenntnis seiner militärischen Bedeutung durch General Eduard von Kallee ab dem 19. Jahrhundert vorgenommen. Fundstücke sind heute rund um das neue Rathaus ausgestellt, im Rathaus selbst ist ein Römermuseum eingerichtet.

1618 wurde bei Benningen eine Brücke über den Neckar erbaut. Diese wurde 1785–1787 durch eine neue, überdachte Brücke ersetzt. Diese wiederum wurde 1945 durch Sprengung stark beschädigt und in den 1950ern durch die heutige Brücke ersetzt.

Während des Dreißigjährigen Krieges wütete in Benningen die Pest. Beim Franzoseneinfall 1693, bei dem Marbach in Brand gesetzt wurde, erlitt auch Benningen große Schäden. Die Errichtung von Schloss und Stadt Ludwigsburg bedeutete zusätzliche Belastungen etwa durch Frondienste und Einquartierungen. Das Dorf erholte sich von all diesen Belastungen nur langsam, und so wanderten im 18. und 19. Jahrhundert viele Benninger nach Amerika aus.

1879 erhielt das Dorf durch die Murrtalbahn Anschluss an das Eisenbahnnetz, 1881 folgte auch ein Zweig nach Ludwigsburg. Durch den Bahnanschluss wandelte sich das Dorf zu einer Arbeitergemeinde, und ein wirtschaftlicher Aufschwung setzte ein.

Am 10. August 1964 erhielt der Gemeindename den Zusatz „am Neckar“. Bei der Gemeindereform in den 1970er Jahren blieb Benningen selbständig, gehört seitdem jedoch dem Gemeindeverwaltungsverband Marbach am Neckar an. Durch die verkehrsgünstige Lage entwickelte sich Benningen zu einem beliebten Wohnort; zwischen 1970 und 1994 stieg die Bevölkerungszahl um 34 %.

Am 18. Dezember 2006 brannte der Dachstuhl der als Gemeindehaus genutzten "Alten Kelter" teilweise aus. An dem historischen Gebäude entstand ein Sachschaden von 700.000 Euro.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Reformation ist Benningen evangelisch geprägt. Auch heute gehört die Mehrzahl der Benninger der Gemeinde der Evangelischen Landeskirche an. Daneben sind auch die Evangelisch-methodistische Kirche und die Zeugen Jehovas im Ort vertreten. Für die geistliche Betreuung der katholischen und der neuapostolischen Einwohner sind die jeweiligen Gemeinden in Marbach am Neckar zuständig.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand sind Schätzungen, Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohner
1680 60
1859 1000
1. Dezember 18711 884
1. Dezember 18801 1005
1. Dezember 18901 996
1. Dezember 19001 1091
1. Dezember 19101 1379
16. Juni 19251 1513
16. Juni 19331 1640
17. Mai 19391 1748
Jahr Einwohner
13. September 19501 2373
6. Juni 19611 2821
27. Mai 19701 3875
31. Dezember 1980 4518
27. Mai 19871 4704
31. Dezember 1990 5188
31. Dezember 1995 5278
31. Dezember 2000 5412
31. Dezember 2005 5428
31. Dezember 2010 5793
31. Dezember 2015 6212

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Benningen hat 14 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis:[3] Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
50
40
30
20
10
0
44,7 %
29,6 %
25,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,8 %p
+2,1 %p
+3,7 %p
FW Freie Wählervereinigung 44,7 6 50,5 7
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,6 4 27,5 4
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 25,7 4 22,0 3
gesamt 100,0 14 100,0 14
Wahlbeteiligung 54,4 % 56,8 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitiger Bürgermeister ist Klaus Warthon, stellvertretende Bürgermeister sind Gabriele Kölbel-Schmidt und Edgar Brucker.

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen von Benningen zeigt in Gold zwei schräg gekreuzte schwarze Priorstäbe. Dieses Wappen wurde von der Gemeinde 1931 angenommen und von einem Marksteinzeichen aus dem Jahr 1677 abgeleitet. Es wird vermutet, dass dieses Zeichen auf das Stift Backnang hinweist, das in Benningen das Kirchenpatronat innehatte.

Am 20. Mai 1980 wurde Benningen am Neckar durch das Landratsamt Ludwigsburg eine Flagge in den Farben Schwarz-Gelb verliehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benningen ist ein Weinbauort, dessen Lagen zur Großlage Schalkstein im Bereich Württembergisch Unterland des Weinbaugebietes Württemberg gehören.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Neckarbrücke bei Benningen (Neckar)
Bahnhof Benningen (Neckar)

Der Bahnhof Benningen liegt an der Bahnstrecke Backnang–Ludwigsburg und wird seit 1980 von der Linie S4 (BacknangMarbachStuttgart Schwabstraße) der S-Bahn Stuttgart bedient. Die Züge der Linie S4 verkehren im Halbstundentakt in beide Richtungen, in den Hauptverkehrszeiten alle 15 Minuten. Außerdem existierte im Gemeindegebiet noch die Anschlussbahn zum Kraftwerk Marbach, die jedoch auf der anderen Neckarseite verkehrte und vorwiegend dem Güterverkehr diente.

Die Autobahn A 81 (Heilbronn–Stuttgart–Singen) ist mit der Anschlussstelle Pleidelsheim nur drei Kilometer entfernt.

Auch mit dem Schiff ist Benningen zu erreichen, die Neckar-Personenschifffahrt bedient die Anlegestelle Benningen.

Der internationale Flughafen Stuttgart befindet sich im etwa 50 km entfernten Leinfelden-Echterdingen.


Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benningen verfügt über eine eigene Grundschule. Der Besuch weiterführender Schulen ist in den Nachbarorten möglich. Außerdem gibt es einen kommunalen, drei kirchliche und einen von der Gemeinde getragenen Kindergarten.

Ver- und Entsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Strom- und Gasnetz in der Gemeinde wird von der Syna GmbH betrieben, einem Tochterunternehmen der Süwag Energie AG. Die Gemeinde Benningen bezieht ihr gesamtes Trinkwasser von der Bodensee-Wasserversorgung. Im Hochbehälter Biegeläcker erfolgt die Übergabe an die Wasserversorgung der Gemeinde. Von dort und über einen weiteren Hochbehälter in der Haydnstraße wird das Wasser in drei verschiedene Druckzonen verteilt. Der Zweckverband Gruppenklärwerk Häldenmühle ist zuständig für die Abwasserreinigung in Benningen sowie für Marbach, Steinheim, Murr, Großbottwar und Erdmannhausen. Die Abfallentsorgung wird von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL) übernommen, einer 100%igen Tochtergesellschaft des Landkreises Ludwigsburg. Die AVL ist beauftragt, die Aufgaben zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen im Auftrag des Landkreises Ludwigsburg zu erfüllen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Gehöft in Benningen am Neckar. Lavierte Zeichnung von General Eduard von Kallee vom Sommer 1838

Benningen liegt an der Württemberger Weinstraße und an zwei Landesfernradwegen, dem Neckartal-Radweg und dem Stromberg-Murrtal-Weg. Im evangelischen Pfarrhaus wurde der Altphilologe August Friedrich Pauly geboren. Am Haus befindet sich eine Gedenktafel.

In Benningen findet sich mit dem Dupli Casa eine weit über die Region hinaus bekannte Villa im Bauhausstil.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballer des TSV Benningen spielten in den 1960er Jahren einige Spielzeiten in der 1. Amateurliga Nord-Württemberg, der damals höchsten deutschen Amateurliga. In dieser Zeit spielten für die Benninger Mannschaft unter anderem die später zum VfB Stuttgart wechselnden Rudi und Willi Entenmann. Die Abteilung Ringen des TSV 1899 Benningen wurde nach mehreren erfolgreichen Jahren in der 2. Bundesliga in die Verbandsliga strafversetzt.[4]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im neuen Rathaus in der Nähe der S-Bahn-Station befindet sich ein Römermuseum, daneben eine Freilichtanlage mit einer Nachbildung der Jupitergigantensäule von Walheim und dem Teilstück einer Römerstraße. Der Gasthof zum Adler beherbergt ein Heimatmuseum.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1796, 9. Mai, August Friedrich Pauly, † 2. Mai 1845 in Stuttgart, Altphilologe und Herausgeber
  • 1943, 25. September, Willi Entenmann, † 3. Januar 2012 in Garmisch-Partenkirchen, Fußballspieler (VfB Stuttgart) und -trainer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Hartmann (Hrsg.): Der Kreis Ludwigsburg. 2. Auflage. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1994. ISBN 3-8062-1055-1
  • Ina M. Rietzke und Gerhard Wacker: Benningen am Neckar in alten Bildern. Geiger, Horb am Neckar 1990. ISBN 3-89264-478-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benningen am Neckar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien