Benoît Jacquot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benoît Jacquot (2016)

Benoît Jacquot (* 5. Februar 1947 in Paris) ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benoît Jacquot ist seit den 1970er Jahren als Regisseur tätig. Er produzierte sowohl für das Kino als auch für das Fernsehen. Jacquot drehte mehrmals mit Schauspielerinnen wie Isabelle Huppert, Sandrine Kiberlain, Virginie Ledoyen und Isild Le Besco zusammen. Benoît Jacquots Filmtätigkeiten reichen von historischen Romanverfilmungen über Dokumentarfilme bis hin zu Beziehungsfilmen, Dramen, Komödien, Kurzfilme und einer Opernverfilmung. 2005 war er Jurymitglied des 58. Filmfestivals in Cannes.

Nur selten tritt er auch als Schauspieler in Erscheinung, zuletzt 2013 in Beziehungsweise New York.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: L’assassin musicien – Regie
  • 1977: Die verschworenen Kinder (Les enfants du placard) – Regie
  • 1979: Rückkehr zur Geliebten (Le retour à la bien-aimée) – Buch
  • 1981: Die Flügel der Taube (Les ailes de la colombe) – Regie, Buch
  • 1982: Une villa aux environs de New York
  • 1986: Corps et biens
  • 1987: Verzehrende Flamme (Buisson ardent) – Buch
  • 1988: Les mendiants – Buch, Regie
  • 1990: Die Entzauberte (La désenchantée) – Buch, Regie
  • 1993: La Place Royal – Regie
  • 1994: Das Leben der Marianne (Marianne) – Buch, Regie
  • 1995: Das einsame Mädchen (La fille seule) – Regie, Buch
  • 1997: Der siebte Himmel (Le septième ciel) – Regie, Buch
  • 1998: Par cœur
  • 1998: Schule des Begehrens (L’école de la chair) – Regie
  • 1999: Pas de scandale
  • 2000: La fausse suivante
  • 2000: Sade – Regie
  • 2001: Tosca – Buch, Regie
  • 2002: Adolphe
  • 2004: Hier und jetzt (À tout de suite) – Regie, Buch
  • 2004: Marie und Freud (Princesse Marie) – Regie
  • 2006: L’intouchable – Regie, Buch
  • 2009: Villa Amalia
  • 2010: Tief in den Wäldern (Au fond des bois) – Regie
  • 2012: Leb wohl, meine Königin! (Les adieux à la reine)
  • 2012: Zwischen allen Stühlen (Cherchez Hortense)
  • 2013: Drei Herzen (Trois cœrs)[1]
  • 2013: Beziehungsweise New York (Casse-tête chinois)
  • 2015: Journal d’une femme de chambre

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Nominierung Goldene Palme, Cannes 1998, für Schule des Begehrens
  • 2012: Nominierung Goldener Bär, Berlinale 2012, für Leb wohl, meine Königin!
  • 2012: Louis-Delluc-Preis, Bester Film, für Leb wohl, meine Königin!
  • 2013: Nominierung César in den Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch für Leb wohl, meine Königin!
  • 2015: Nominierung Goldener Bär, Berlinale 2015, für Journal d’une femme de chambre
  • 2015: Nominierung Prix Lumière, Beste Regie, für Drei Herzen
  • 2016: Nominierung César, Bestes adaptiertes Drehbuch, für Journal d’une femme de chambre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benoît Jacquot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzicht ist Sünde in FAZ vom 19. März 2015, Seite 9